der "über-folder"

dcjs

Mitglied
nochmal madenschraube

ho,
mit dem gedanken, an einer schraube mit einem dremel (aka "alleszerstörer" ;) ) rumzudoktern kann ich mich gar nicht anfreunden. ich will nicht die gesamten bauteile CNC-fertigen lassen, um dann hinterher eine mundgebissene madenschraube zu verbauen.
da ich aber an einer ganz normalen linerkugel eigentlich gar nichts auszusetzen habe, sehe ich keinen grund, hier von einem bewährten prinzip abzuweichen.
die aufhaltekraft könnte man auch dadurch variieren, dass das loch in der klinge, in das die kugel eingreift, unterschiedlich stark angefast wird. ok, dass ist nicht rückgängig zu machen, aber jede verstellmöglichkeit birgt wie schon mehrmals erwähnt auch die gefahr des unbeabsichtigten verstellens, und messer, die von selbst auseinanderfliegen hats doch schon genug, gelle? :steirer:
was mir allerdings in diesem zusammenhang gerade in den sinn kommt: hab mal was von linerkugeln aus keramik gehört, weiss da jemand was drüber? hört sich nicht schlecht an, noch verschleissfester als jeder stahl (verschleissfest ist immer gut) und die geringere bruchfestigkeit fällt hier glaube ich nicht so sehr ins gewicht. so was würde ich aber ganz sicher nicht sonderanfertigen wollen, also bräuchte ich eine bezugsquelle dafür...

noch mal was allgemeines: das alles hier ist bis jetzt bloss eine, in vielen punkten zwar schon sehr ausgereifte, aber doch noch lange nicht vor der entbindung stehende gehirnschwangerschaft von mir.
mir ist klar, dass irgendwelche hässlichen fertigungtechnischen (oder besser finanziellen, denn herstellen kann man alles...) probleme mir da einen strich durch die rechnung machen können.
aber letztendlich ist es auch schon eine schöne sache, wenigstens den plan für den perfekten folder im kopf zu haben, oder? :)
 

luftauge

Mitglied
@ freagle :

Nee, so viele Adressen kenne ich leider noch nicht, ich konnte bisher fast alles im örtlichen Industriebedarf bekommen, und die 2 hiesigen Schraubenhändler sind fast nur in Norddeutschland bekannt, und ob die im Netz sind kann ich so nicht sagen, werde mich aber umhören - das mit den kleinen Mengen lässt sich wohl nur über Sammelbestellung mit anschliessender Umverteilung regeln, soviel ist sicher - am liebsten verkaufen die kiloweise, leider :( , und bei kleinen Maßen wird es wohl noch schwieriger !

Gruß Andreas/L
 

zorro_43

Mitglied
@Buddy
Wie willst du das Blech denn befestigen?
Vor allem an der Vordeseite besteht doch die Gefahr, das die Klinge beim Zumachen dran hängenbleibt. Meiner Meinung nach bei den nötigen kleinen Abmessungen viel zu Aufwändig und Störungsanfällig.

Zorro
 

luftauge

Mitglied
@ djcs :

Was hast Du gegen Improvisation ?

Wenn es für das "Endprodukt" auch keine ultimative Sache ist - das mit dem Anfasen der Klingenbohrung ist, wie Du selber schon sagst wesentlich riskanter und nicht rückgängig zu machen.
Werkzeugbau-Grundsatz :
Keine Experimente mit angefertigten Einzel-Bauteilen,
wenn doch Experiment, dann nur mit Fertigteilen aus dem Lager, bzw. mit Verschleißteilen, die man sowieso irgendwann austauschen müsste ;)

Gruß Andreas/L
 

Buddy

Mitglied
@zorro_43
ich wollte es so wie einen clip befestigen, aber senkrecht zum griff.so müßte das ohne zu haken auf und wieder zu gehen und das ohne großen verschleiß

Grüße Buddy
 

dcjs

Mitglied
Die Idee brutzelt noch!

inzwischen hab ich das klingendesign noch mal überarbeitet,nachdem ich vom MT-lurch und seiner praxistauglichkeit doch sehr beeindruckt bin. recurve-klinge wird es aber wohl nicht kriegen, wegen der nachschärfbarkeit.
weshalb ich eigentlich poste: für die washer bin ich auf ein potentiell interessantes material gestossen: berylliumbronze. sehr hohe festigkeit (fast wie baustahl), hohe verschleissfestigkeit (geiel!) federeigenschaften (muss man hier nicht haben, schadet aber nicht) und verhältnismässig beständig gegen chemikalien.
was mich nur noch interessiert: wie sieht's mit den gleiteigenschaften aus? leiden die im verhältnis zu "normaler" bronze? bei den washern ist eine hohe verschleissfestigkeit ja sehr willkommen, nur die guten selbstschmiereigenschaften will man ja behalten.
materialexperten an die front bitte :) .
 

dcjs

Mitglied
noch was

für das titan habe ich jemanden, der mir das wasserstrahlschneiden könnte.
evtl. baue ich erst mal einen proto, bei dem keine CNC-fräse ran muss.
das bedeutet aber, dass das messer keinen clip kriegt und die kanten von hand gebrochen werden müssten.
die ausfräsung am liner müsste mir dann irgend ein mit einer fräsmaschine gesegneter ;) mensch machen.

ich sollte mal einen MT/MOD-grossverkauf ;) starten, dann hab ich die notwendigen finanziellen mittel dafür "befereit".

hab leider keinen scanner mehr zur verfügung, sonst täte ich ja ein bild von meinem inzwischen vielgeschundenen plastikmodell posten.
 

luftauge

Mitglied
Hallo David !

Das mit der Berylliumbronze hört sich ganz gut an, aber hast Du Dich auch über die Zerspanbarkeit informiert ?
Wenn ich mich recht erinnere, haben unsere CNC-Maschinisten das Zeug gehasst, wie die Pest
- wenn ein Auftrag mit dem Material angenommen wurde, sind auch gleich mehrere Sätze HM-CO Fräser mitbestellt worden, soll auch nicht ganz gesund sein, damit zu arbeiten.

Kann auch sein, dass ich es mit Berylliumkupfer verwechsel :hmpf:

Gruß Andreas/L
 

zorro_43

Mitglied
Hi Luftauge,
wenn mich nicht alles täuscht sollte das das gleiche sein.
Soweit ich weiß heißen alle Kupferlegierungen außer Messing Bronze.

Zorro
 

freagle

Mitglied
Ob das wohl die richtige Bronzelegierung ist, da gibts schon Unterschiede was Gleiteigenschaften angeht, ich hab z.B. mal die Bronze von Conrad ausprobiert, das war Phosporbronze gibts dort in den benötigten Dicken 02-03-05 die ist auch federhart und gleitet nicht so gut, das kratzt eher. Ich denk die Bronze sollte schon eher weich sein, es gibt ja spezielle Lagerbronze.

Ich nehm am liebsten Teflon, weil das von allen Materialien die ich bisher ausprobiet habe mit Abstand am besten läuft.

freagle
 

dcjs

Mitglied
bilder

MF-Treffen_H_230302_46.jpg


MF-Treffen_H_230302_47.jpg


na, was sagt's? :D
 

Schütze BUM

Mitglied
Hi David,
ist eine klare, schnörkellose Sache, das Teil.
Ich bin auf den Proto in original Materialien gespannt.
Die schrägen Rillen am "Heck" haben was.
 

Andreas

Mitglied
das design sieht aus wie eine kreuzung aus:
sebenza-klinge
griff-vorderteil vom emerson commander
griff-abschluß wie beim emerson mach1
interessante mischung!
 

dcjs

Mitglied
hmm,
emmersons waren da aber gar net beteiligt :rolleyes:
sieht aber doch recht ähnlich aus, wie einige emmersons.
aber das spricht doch nicht gegen emmerson, oder? :steirer:
 

freagle

Mitglied
Ich find der Griff kommt dem Socom nahe, die Klinge wirkt meiner meinung nach etwas zu gradlienig dem Griff würd eine Recurveklinge sicher gut stehn.

@Dcjs

na wie weit bist du denn mitlerweile,sind denn die ersten Bauteile schon fertig?

freagle
 

Nidan

Mitglied
Jo, schaut net schlecht aus . Aber ich würd den Griff v.a. hinten am Abschluß ändern und vieleicht runder auslaufen lassen. Außerdem würd ich den letzten Niet oder die Schraube nicht so nah an den Rand setzen und noch eine zusätzlich in die Mitte der Schale machen.

Bißchen Recurve an der Klinge wär wirklich net übel, und natürlich würd ich oben an der Spitze ne kleine schmale Fehlschärfe machen ;)
 

dcjs

Mitglied
Original geschrieben von Nidan
Jo, schaut net schlecht aus . Aber ich würd den Griff v.a. hinten am Abschluß ändern und vieleicht runder auslaufen lassen. Außerdem würd ich den letzten Niet oder die Schraube nicht so nah an den Rand setzen und noch eine zusätzlich in die Mitte der Schale machen.

Bißchen Recurve an der Klinge wär wirklich net übel, und natürlich würd ich oben an der Spitze ne kleine schmale Fehlschärfe machen ;)


haeee? :confused:
zur erinnerung nidan, das soll ein kalappmesser ;) werden, und da bei einem solchen in zugeklapptem zusatnd die klinge in den griff passen muss, muss die schraube am hinteren ende ziemlich weit an den rand.
und eine niete in der griffmitte? um bei einem framelock die titanschale festzuhalten? :lach: :p

und recurve gibbet nicht bei mir, ich will das ding auch mal schärfen, wenn's stumpf wird.

@freagle: also, wenn ich ehrlich bin, habe ich im moment immer noch das problem, dass mir so eine schnarchnase die telefonnummer von dem menschen, der mir evtl. die kleinteile baut, immer noch nicht gegeben hat.
ist das eigentlich nach menschlichem ermessen möglich, dass es jemand in acht wochen nicht fertigbringt, eine teflonnummer rauszusuchen? :confused:


PS: kauft meine herrlichen MT's und das leckere CQD im verkaufsforum, dann hab ich schneller geld für dieses hier...:D :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

Nidan

Mitglied
das soll ein kalappmesser werden, und da bei einem solchen in zugeklapptem zusatnd die klinge in den griff passen muss, muss die schraube am hinteren ende ziemlich weit an den rand.

Jo da haste natürlich recht. Sorry ich hab net drangedacht, daß es ein Integral-Lock wird. Das mit der hinteren Schraube leuchtet auch ein.

Aber runder könnt man es schon hinten machen und das mit der Recurve kapier ich auch net ganz. Ne leichte Recurve bringt doch Vorteile, schaut besser aus und läßt sich doch mit dem Lansky schleifen. Bei Klingen mit leichtem Recurve gibt`s da keine Probleme