Eickhorn Kampfmesser???

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Original geschrieben von sgian
Und für die Eigensicherung speziell der Soldatinnen bei gefährlichen Einsätzen im Ausland ist ein Messer bei entsprechender Ausbildung eine äußerst wirksame Schutzmaßnahme.

?? Zur Eigensicherung - und da gehoert auch die Sicherung der Kameraden dazu - würde ich mir schon wünschen, dass die Dame eine Waffe mit groesserer Reichweite in Händen hält.
Naaa, wenn das Ding an die Infanterie geht, mag das Ding in der Ausschreibung zwar Kampfmesser heissen, aber die Anwendung wird wohl eher graben, Dreck abkratzen, irgendwas rumhebeln, Seile, Drähte und was weiss ich noch schneiden sein. Also all das, was ein Messer kaputt macht -> wenns hin ist, wegschmeissen, neues holen.

@crashlander: Hast schon recht mit dem Klappspaten und dem Taschenmesser. Aber hat hier schonmal jemand längere Zeit irgendeinen Folder so richtig im Dreck benutzt und wirklich hart rangenommen? Als nicht nur mal im Wald ein paar Äste abschneiden und danach putzen, sondern rein in den Dreck, raus in den Dreck, hebeln, bohren, Schrauben drehen. Das hält doch kein Folder aus, Schau dir halt mal an, was die Leute mit Messern anstellen, die sich nicht damit beschäftigen. Da wird nicht mal geputzt oder durchgeblasen, das Ding vergammelt und irgendwann geht das Gejammer los, weils nicht mehr funktioniert.
Ein fixed geht dabei natürlich auch hinüber, zumindest schneidet es nicht mehr. Aber da verklemmt sich kein Liner und man wird sich nie die Finger einklemmen, weil der Verschluss nicht mehr hält.
Also hat der Ausrüster ein paar Sorgen weniger, deswegen wirds eben ein fixed.

Gruesse
Pitter

Jaja, ich weiss schon, ein XXX - wähle Superkampfmesser Deiner Wahl - hält das natürlich über Jahre aus :steirer: Mag sein, hat hier aber bestimmt noch keiner probiert.
 
Hi,
mich ärgert sowas.
Das das Messer billig sein muss ist ja klar. Und da ist der Stahl ja soo schlecht auch wieder nicht.
Aber die Ausschreibungskriterien sind doch zum heulen.
Für das gleiche Geld hätte Eickhorn sicher auch etwas bauen können was mehr richtung Fällkniven geht.
Also richtige Spitze, kein Wellenschliff, balliger Schliff.
Bei Glock geht das doch auch!
Die haben sogar C-Stahl durchgesetzt!

Zorro
 
Hmm... bin ja gespannt wie viele Wehrpflichtiege das Messer dann "zufällig" verlieren werden.

Greets

Chrisu
 
Nun ja, wenn man dem Bild trauen kann, ist das Tanto-Design zumindest mehr Messer als das ACK, also ein kleiner Fortschritt - auch wenn's jetzt etwas OT wird: Ich würde mir wünschen, daß in der BW endlich mit dem Gefechts-'Formaldienst' aufgehört wird und man den Soldaten bei der Wahl ihrer Ausrüstung a)mehr Freiheit läßt und b)mehr Eigenverantwortung zumutet - bei den Briten wird z.B. munter das Standard-'Gerödel' durch andere Tragesysteme ersetzt, es werden bessere Stiefel und Rucksäcke angeschafft etc. Wie wäre es denn, wenn jeder Soldat pro Jahr einen gewissen Betrag für den Kauf einiger persönlicher Ausrüstungsgegenstände (Turnschuhe, Stiefel, Rucksack, und eben auch Einsatzmesser/Multitool) erhält - Für den einwandfreien Zustand dieser Teile wäre er dann selbst verantwortlich. Geht natürlich nicht bei 3Monats-Wehrpflichtigen, mittelfristig ist das aber vielleicht sogar billiger als die schlecht verarbeitete Massenware (habe selbst in 12 Monaten drei Rucksäcke zerschlissen).

Munter bleiben,
Tobse!
 
Sorry, das Bild hat ein bischen länger gedauert.

@crashlander
Bei einem einzelnen Messer oder kleinen Stückzahlen macht der Preisunterschied zwischen 440-A und 440-C vielleicht nicht viel aus aber bei großen Stückzahlen und leeren Haushalts-Kassen ...

Zu dem Messer kann ich noch anmerken, daß ich bisher nur den Prototypen in der Hand hatte, also noch keine Gelegenheit zu ausgiebigen Tests. Aber der Griff gefällt mir gut, liegt sowohl im "hammer grip" als auch im "reverse grip" sehr gut in der Hand. Ein echter Fortschritt zum ACK. Ich bin schon gespannt auf andere Modell mit diesem Feature.:hehe:
 

Anhänge

  • kampfmesser2000.jpg
    kampfmesser2000.jpg
    61,6 KB · Aufrufe: 1.625
Zuletzt bearbeitet:
also, so übel schauts ja net aus, obwohl auch net unbedingt mein fall, ne spearpoint klinge wär sicher besser gewesen....
 
Tja, derselbe Praxisbezug, der auch in unser Waffengesetz Einzug hält (Bildung made in Hollywood) scheint auch in manchen Beschaffungsstellen vorhanden zu sein. :hmpf:
 
Beschichtung

Weiss jemand, was für ne Beschichtung das det is ? Brüniert, TiNi ?

Gruss

Grizzly

PS; ach ja; und der Schliff? Chisel????
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier mal ein Bild von einem gebrauchten KM2000

messer.jpg


Das KM2000 gehört zum IDZ System (Infanterist der Zukunft). Wird angeblich seit Anfang 2003 eingeführt. Ich kenne allerdings keinen, der es schon bei der Truppe gesehen, geschweige denn bekommen hat.

Wenn man sich die TL zum Messer durchließt (TL 7340-0014, kann man einfach beim BWB runterladen http://www.bwb.org ), entsteht unweigerlich der Eindruck, das Messer gab es schon vor der TL :argw: Einige Sachen sind so detailiert beschrieben - das kann sich doch keiner von den BWB Muckeln ausgedacht haben. Und da es auch "Bundesamt für Wehrtechnik und Bestechung heisst", liegt der Verdacht eh immer sehr nah. :lach:
 
KM2000 - neues BW-Kampfmesser

Liebe Messersammler,

traue mich nunmehr erstmals als Hersteller in das Messerforum, also bitte sachte, sachte. Mein Name ist Jörg Eickhorn und meine Firma stellt das das neue Bundeswehr-Kampfmesser Infanterie Modell KM2000 her. Wer mehr über das Messer, die Entstehungsgeschichte und seine Eckdatem wissen möchte, sollte bitte die neue Visier abwarten oder mich auch gerne direkt kontaktieren (joerg@eickhorn-solingen.com). Freue mich über Zuschriften aller Art.
Viele Grüsse,
Jörg Eickhorn
Eickhorn-Solingen
 
Hi,
in der TL steht was von nem Scheibenzertrümmerer.Im Bild oben seh ich keinen und so wie er in der TL beschrieben ist,glaub ich nicht daß der funktioniert.Oder hab ich das was übersehen??
 
@Maddog: Könnte der Scheibenzertrümmerer nicht die schwarze Erhebung am Ende des Griffes sein?
 
Sorry OT:
Aber den Unsinn der hier über Ausschreibungen geschrieben wird möchte ich wiedersprechen.

Fakt: Ausschreibungen die eingewisse Summe überschreiten erfolgen europaweit. Das wirtschaftlichtste Angebot erhält den Zuschlag (das muss nicht das billigste sein). Wer sich nicht daran hält kann erhebliche Probleme bekommen, da er einen klahren Rechtsbruch begeht.

Der Grund warum nahezu nur deutsche Automarken als Polizeiwagen etc. hier rumkurfen liegt bei den Firmen.
Im Heimatland werden aus Webetechnischen Gründen meist unschlagbare Angebote abgeben. (Ich erinnere nur an den Autobahnpolizei-Porsche der von Porsche verschenkt wurde.)

Bei Fahrzeugen ohne diesen Werbewert (einfache PKW im Behördeneinsatz) sieht es auch anders aus und es sind mehr Firmen die nicht aus Deutschland kommen dabei.

Das bei gleichen oder sehr ähnlichen guten Angeboten die deutsche Wirtschaft vorgezogen wird ist schon aus Wirtschaftlichen Gründen sinnvoll.
Gruss
El (Angestelter, auch in der Beschaffung tätig ;))
 
Zuletzt bearbeitet:
@Blackblade:ja,das ding seh ich auch,aber Scheibenzertrümmerer sind doch spitz,damit das leichter geht.Mit dem flachen Teil dürfte das reichlich schwierig werden,bzw. man braucht viel Schwung.
 
@ El Dirko:
Dann habe ich mit meiner teils gewagten, teils spekulativen Behauptung wenigstens nicht allzuweit daneben gelegen.
Mir war das Beschaffungswesen anhand eigener Anschauung aus der Praxis auszugsweise bekannt ;)

Willkommen im Forum, Joerg - hätte bestimmt niemand mit gerechnet ;)

Gruß Andreas
 
Also so von den Bildern her macht das KM2000 auf mich eine deutlich bessern Eindruck als den Schrott den die BW bisher als Einsatz/Kampfmesser ausgegeben hat!
 
@Maddog: "aber Scheibenzertrümmerer sind doch spitz"... Ja, dachte ich auch immer, aber Fakt ist, das der Scheibenzertrümmerer in der TL 7340-0014 auch flach ist...
 
im prinzip finde ich es für den angebenenen zweck nicht schlecht.
der stahl ist schon sinnvoll, schließlich muss das teil ja schnell und von jedem eher unerfahrenen nachschärfbar sein!

allerdings sehe ich den erste im bwb-datenblatt angegebenen zweck nicht erfüllt: "arbeitmesser"

mit dieser klingengeometrie und vor allem dem sehr, sehr schmalen schliff wird sich dieses messer bei der "verpflegungsarbeit", sprich lebensmittel schneiden (nach wie vor einem der hauptnutzungen von messern "im feld" ) und ähnlichem nicht sehr beliebt machen!!

bernd

ps.:
hallo, herr eickhorn!
schön, dass wieder mal ein hersteller den weg ins forum findet!
 
Eine Dose lässt sich mit dem Teil aber sicher gut öffnen! Zum Brot schneiden, Obst schälen oder so würde ich ehe lieber das BW Taschenmesser nutzen und ein Essbesteck gibt es ja auch noch.
 
Es heisst ja auch nicht Arbeitsmesser, sondern Kampfmesser Infanterie. Lediglich in 2.1.2. Funktionen taucht unter sieben anderen Punkten "Gebrauchs- und Arbeitsmesser" auf. Ausserdem soll ein Soldat ja keine Holzfigürchen damit schnitzen und als Chefkoch betätigt sich da auch keiner. So viele Lebensmittel sind da nicht zu schneiden. Ich finde es schon klasse, dass die Bw überhaupt so ein Messer anschafft. Wieso ist eigentlich jeder der Meinung, dass eine Klinge, die vorn etwas eckig ist, sich plötzlich für keine Arbeiten mehr eignet?

Der Scheibenzertrümmerer ist das Metallstück am Griffende, 2mm erhaben angebracht und flach. In der TL sind ganz am Ende schon Bilder vom Eickhorn Messer drin.

Leider habe ich in der TL keinen Hinweis auf die Brünierung gefunden, nur Schwarz soll die Klinge sein. Da könnte auch einer einfach Farbe nehmen :ahaa:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Zurück