• Wenn Ihr im Marktplatz was anbietet, kann es schonmal vorkommen, dass potentielle KĂ€ufer euch kontaktieren wollen.
    Falls jemand in seinem Nutzerprofil explizit die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme sperrt (per default ist das nicht so), dann wird das schwierig.

    Und weil mich in letzer Zeit wieder mehr Mails in der Sache erreichen, steht das mal so als Info hier ;)

    *Ich* fummel natĂŒrlich nicht in Benutzerprofilen rum. Und ich spiel auch nicht man in the middle. Fragen diesbezĂŒglich zwecklos.

    Servus
    Pitter

Ein paar Fragen zum UKPK

Croepoek

Mitglied
BeitrÀge
8
Hallo zusammen,

ich war bisher stiller Mitleser, aber nun habe ich den dringenden Wunsch (manche wĂŒrden sagen den Bedarf) mir ein UKPK zuzulegen 😅. Dank des super Berichtes von @hard2handle habe ich nun schon ein Rokka Korpisoturi (Rokka Korpisoturi), aber es soll nun etwas fĂŒr den Alltag werden.

Nach eingehender Suche, sind mir aber noch ein paar Fragen offen geblieben, bei denen ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt:

  1. Ich bin in keinster Weise Stahlexperte, und sehe beim "Standard" UKPK bei Böker CTS BD-1 in der Beschreibung. FĂŒr einen ordentlichen Aufpreis (ca. 100 zu 180€) gibt es das UKPK mit blauen Griffschalen und anderem Stahl (CPM-S-110V) - Lohnt sich der hohe Mehrpreis, oder ist das etwas fĂŒr tĂ€gliche schwere Nutzung und Conniseure?
  2. Salted Version lohnt sich wahrscheinlich fĂŒr Angler oder Bootsfahrer, richtig? Ich plane Nutzung fĂŒr tĂ€gliche Dinge (Karton schneiden, Apfel schneiden etc.), daher wohl nicht lohnenswert?
  3. Hat jemand eine Indikation ob es ggf. in nÀchster Zeit wieder die rote Variante von Hennie Haynes geben könnte?
Gibt es sonst noch irgendetwas, das gt wĂ€re zu wissen, bevor ich ein Messer bestelle? Gibt es einen Affiiliate Link um das FOrum zu unterstĂŒtzen?

Danke euch im Voraus!
 
Zuletzt bearbeitet:

hard2handle

Premium Mitglied
BeitrÀge
332
Vielen Dank fĂŒr das Lob, wĂ€re klasse wenn Du in dem Thread Deine Erfahrungen teilen könntest.

Zum UKPK kann ich leider nichts beitragen, ich hatte mal ein Spyderco Ulize, tolles Teil. Ist leider die Spitze abgebrochen...
 

porcupine

Super Moderator
BeitrÀge
4.834
1. Die Standardversion wird fĂŒr normale Nutzung völlig ausreichen. Ich habe welche aus S30V und eins aus S110V. Letzteres bisher noch nicht schĂ€rfen mĂŒssen, es wird aber wohl etwas schwieriger sein. Wie unser Chef Pitter immer sagt: die Stahlfrage wird ĂŒberbewertet. Man bietet die SuperstĂ€hle halt an, weil man's kann. Und weil viele Nutzer ein stark ĂŒbertriebenes SicherheitsreservebedĂŒrfnis haben. (zĂ€hl ich mich dazu, manchmal)

2. Die Version aus LC200N reizt mich auch;) Muss ja nicht nur fĂŒr Angeln und Wassersport gut sein. Es macht das Messer extrem pflegeleicht, wenn man mal das Abwaschen/-wischen nach dem Obstschneiden vergisst. Und hĂŒbsch gelb isses:) Ich habe allerdings auch an S30V noch keinerlei Rostfleckchen entdeckt, nur die RĂŒckenfedern der Ă€lteren Slipits setzen innen im Griff, wo sie nicht poliert sind, nach Jahren ein bisschen Rost an.

3. k.A. Wenn die Nachfrage bei Heinnie entsprechend groß ist, kommt es vielleicht noch mal wieder. Aber da sollte man Geduld haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

columbo

Mitglied
BeitrÀge
223
Wird wahrscheinlich noch einiges kommen an Input.

CTS BD1 = good to go fĂŒr jeden Tag
S110V = das schnitthaltige Biest
S90V (Heinnie) = auch Superstahl wie S110V
LC200N = komplett rostfrei

Spyderco macht generell einen sehr guten Job bei der Fertigung und KlingenhÀrtung.

LC200N wird durchaus als spannende Option gehandelt und soll neben dem Top-Feature „rostfrei“ (darum gehört es thematisch auch zur Maritim-Linie SALT oder an den PremiumkĂŒchenklapper Spydiechef) auch Eigenschaften auf aktuellem Superstahlniveau haben. Könnte interessant als Option sein, wenn die Grifffarbe aus der SALT Serie gefĂ€llt.

Heinnie Editions haben ab und an das QualitĂ€tsthema. Zu den HintergrĂŒnden warum und was haben andere deutlich mehr Ahnung, falls das interessiert.

Du wirst sicher auch S110V empfohlen bekommen. Super Stahl mit hoher HĂ€rte, ĂŒberlegener Schnitthaltigkeit mit eben den Gegeneigenschaften spröde und anspruchsvoller zu schĂ€rfen, wenn’s ĂŒber die reine Fasenpflege rausgeht. Ich hoffe, ich werde den S100V Fans hier damit gerecht.

Ich persönlich wĂŒrde wohl LC200N nehmen. Super wartungsarm, patinaunproblemstisch (aber die andern StĂ€hle sind es wie erwĂ€hnt auch), ein bisschen das upcoming Ding mit Potenzial.

Bin gespannt, wozu die Anderen tendieren.
Ich schau mir erst mal die Grifffarbe vom LC200N UKPK an.

ERGÄNZUNGSEDIT
Eins hab ich fĂŒr mich festgestellt: je vernĂŒnftiger die Preislage ist, umso mehr nutze ich das Messer auch fĂŒr Sachen, wo der gedachte Belastungsbereich am Horizont auch mal vage zu sehen ist. Mag nur ich sein, den Gedanken kann ich aber mitgeben und damit auf BD1 verweisen.
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
BeitrÀge
14.228
  1. Ich bin in keinster Weise Stahlexperte, und sehe beim "Standard" UKPK bei Böker CTS BD-1 in der Beschreibung. FĂŒr einen ordentlichen Aufpreis (ca. 100 zu 180€) gibt es das UKPK mit blauen Griffschalen und anderem Stahl (CPM-S-110V) - Lohnt sich der hohe Mehrpreis, oder ist das etwas fĂŒr tĂ€gliche schwere Nutzung und Conniseure?

In einfach: S110V kost viel, kostet noch mehr in der Bearbeitung. FĂŒr ein Runternudelmesser wĂŒrd ich mir das Geld sparen. Will ich was cooleres, wĂŒrd ich das Geld dafĂŒr hinlegen. Da greift aber "lohnt" nicht mehr. Salted kann man sich IMO schenken. Ausser man will halt was, das mit "salted" klassifiziert ist. Ich mein, glaubs jemand ernsthaft, den Seefahrern aus Zeit vor und bis Moby Dick sind die StahlgerĂ€tschaften in der Hand weggerostet? Auch die hatten schon nen Lappen.

Pitter
 

columbo

Mitglied
BeitrÀge
223
Wir sind moderne degenerierte Komfortamöben. Wir brauchen 200% rostfrei. So sagt es das Marketing!

Pitter trifft’s gut mit der Aussage. Musste schmunzeln und mich selbst etwas ertappt fĂŒhlen im permanenten Haben-will-unbedingt-brauch-Reflex. (y) Wobei mich da das Rostfrei Thema eigentlich weniger interessiert als: wo landet LC200N bei Spyderco leistungstechnisch im Messerstahl-Quartett. Aber ein 440c war auch mal Superstahl, Coldsteel hat Höchstleistungen aus AUS8 rausgeholt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
BeitrÀge
5.357
Ich bin in keinster Weise Stahlexperte, und sehe beim "Standard" UKPK bei Böker CTS BD-1 in der Beschreibung. FĂŒr einen ordentlichen Aufpreis (ca. 100 zu 180€) gibt es das UKPK mit blauen Griffschalen und anderem Stahl (CPM-S-110V) - Lohnt sich der hohe Mehrpreis, oder ist das etwas fĂŒr tĂ€gliche schwere Nutzung und Conniseure?

Da hinkt Böker wohl hinterher und ob sie tatsÀchlich noch alten Lagerbestand haben oder ob ihre Stahlbeschreibung veraltet ist, kann ich nicht beurteilen.
Tatsache ist jedenfalls, dass das UK Penknife seit geraumer Zeit standardmĂ€ĂŸig mit CTS BD1N aktuell ist; absolut gesehen ein ordentlicher Klingenstahl, der schon fĂŒr deine geschilderten Anwendungen einen Overkill darstellt. ;)
 

Croepoek

Mitglied
BeitrÀge
8
Vielen Dank fĂŒr das Lob, wĂ€re klasse wenn Du in dem Thread Deine Erfahrungen teilen könntest.

Zum UKPK kann ich leider nichts beitragen, ich hatte mal ein Spyderco Ulize, tolles Teil. Ist leider die Spitze abgebrochen...

Ich versuche die Tage ein bisschen Laiensicht zum Korpisutori zu verfassen!

Ansonsten: vielen Dank in die Runde! Ich bin begeistert ein Forum mit enormer Expertise und freundlichem Ton gefunden zu haben (y)

Ich subsummiere fĂŒr mich: Standard UKPK ausreichend, fancy Stahl dann irgendwann spĂ€ter.

Nicht mehr ganz direkt zum Messer, sondern zur Folgebehandlung des Selbigen: Habe einen Schleifstein von Kai (300/1000 Körnung) fĂŒr meine KĂŒchenmesser in der Nutzung - Kann ich dem UKPK damit zu Leibe rĂŒcken?
 

pilote

Mitglied
BeitrÀge
2
...

Nicht mehr ganz direkt zum Messer, sondern zur Folgebehandlung des Selbigen: Habe einen Schleifstein von Kai (300/1000 Körnung) fĂŒr meine KĂŒchenmesser in der Nutzung - Kann ich dem UKPK damit zu Leibe rĂŒcken?
Hallo! Bin auch neu hier, so wie du. Habe allerdings Erfahrungen mit dem Abziehen von Rasiermessern. Von daher: Du wirst die Klinge eher nicht schleifen, sondern abziehen. DafĂŒr wĂŒrde ich bei einem Taschenmesser zu einer Kombi aus 1000er fĂŒr das Neusetzen der Schneide und einem 6000er fĂŒr den Feinabzug greifen. FĂŒr die hochlegierten StĂ€hle habe ich ganz gute Erfahrungen mit den Steinen von z.B. Naniwa gemacht. Mein UKPK aus CTS BD1N bekomme ich damit gut abgezogen. Ist aber sehr selten nötig. Der Stahl ist einfach sehr schnitthaltig.
 

porcupine

Super Moderator
BeitrÀge
4.834
hĂŒstel ... fĂŒr dezidierte Schleifgeschichten bitte ich dann doch ins entsprechende Unterforum zu wechseln bzw. sich dort mal umzutun; im Prinzip wurde dort alles schon mal erörtert.
 

bmesser

Premium Mitglied
BeitrÀge
76
Gebe auch mal meinen Senf dazu :)
Habe/Hatte 3xS110V, 1xCTS BD1N und neuerdings das grĂŒne LC200.

CTS BD1N ist vollkommen ausreichend und absolut in Ordnung!

S110V ist meiner Meinung nach gut, sofern der Schleifwinkel nicht zu flach wird.
Dass das mit den Karbiden zusammen hÀngen könnte, denke ich mir mal so.
Denn unter 18,19 Grad verliert es, sehr schnell RasiermesserschÀrfe.
Vor allem, wenn man es zu glatt ausschleift.
Dem Stahl steht eher „rauh“.
Bei meinem Para 2 in S110V merke ich das auch, sodass ich es evtl sogar ausmustere und mein Maxamet in Zukunft fĂŒr Outdoor nutzen werde


LC200N hat mich durchaus verblĂŒfft.
Ich habe das neuere mit den grĂŒnen Schalen.
Das GrĂŒn hĂ€ngt ja damit zusammen, das die Salt Serie einheitlich grĂŒn sein soll.
Und nach dem Native Magnacut in gelb, wohl auch ein Manix LW Magnacut in gelb kommen wird (wobei das indirekt von Glesser angedeutet war, aber „I Believe in it“ :) )
Also das LC200N kam noch feiner ausgeschliffen als alle anderen aus der OVP.
Die SchÀrfe ist grandios und hÀlt echt super lange.
Da LC200N auch noch sehr tough ist, habe ich neuerdings alle anderen UKPKs weggegeben


Wie gesagt sind meine Erfahrungen.
Und das grĂŒn macht das Messer noch besser im Dunkeln auffindbar

 

pebe

Premium Mitglied
BeitrÀge
3.357
So unterschiedlich können die Erfahrungen zu S110V sein.

Ich bin zwar mit meiner gegenteiligen Erfahrung einigermaßen auf Kartonage beschrĂ€nkt, es gibt aber auch einen detailierten Bericht aus der portugisischen Holzverarbeitung..

Thema 'Last Blade Standing - Spyderco Para Military 2 Dark Blue CPM S110V ...'
Last Blade Standing - Spyderco Para Military 2 Dark Blue CPM S110V ... (https://messerforum.net/threads/last-blade-standing-spyderco-para-military-2-dark-blue-cpm-s110v.133699/)

grĂŒsse, pebe
 

bmesser

Premium Mitglied
BeitrÀge
76
Ich sage ja nicht, dass S110V schlecht ist.
Nur ich schnitze auch mal gerne und wenn man da mal an ein Astloch andingt

Man zieht ja meist dann dabei an dem Loch lang und dann rasiert es schnell nicht mehr so gut.
Maxamet hat sich das besser behauptet, zumindest bei mir
.
Ich habe mein Para 2 gestern mal auf 20 Grad geschliffen und werde berichten.
Es geht zwar uns UKPK, aber der Stahl ist ja der gleiche

 

bmesser

Premium Mitglied
BeitrÀge
76
Viel besser meiner Meinung nach.

Aber irgendwie bin ich damit nicht warm geworden.

Ich habe ein top Angebot fĂŒr ein Maxamet bekommen und das S110V dagegen ausgetauschat.
 

Sahib7

Mitglied
BeitrÀge
28
Maxamet muss ja wirklich ein extremer Stahl sein (extrem schnitthaltig und schwer zu schleifen aber laut Larrins Daten auch recht wenig toughness bei vergleichsweise hoher RostanfÀlligkeit).

Letzlich ist es immer eine Geschmacksache.

Mir persönlich ist in einem Folder fĂŒr unterwegs die „Rostfreihei“ besonders wichtig - da man ja nicht immer das Messer reinigen kann (z.B. nach Scheiden von sĂ€urehaltigen Lebensmitteln).
Also sind meine Favoriten bei Fokus auf Schnitthaltigkeit S110V (aber relativ brĂŒchig), bei Fokus auf absolute Rostfreiheit und Toughness LC200N.

Mit CT-BDS1N habe ich persönlich keine Erfahrungen - laut Larrins Daten wĂŒrde ich persönlich allerdings 8Cr13Mov (chinesische Value Linien) bevorzugen (insbesondere falls gecoated, da nicht ganz so rosttrĂ€ge).
 

Sahib7

Mitglied
BeitrÀge
28
Wahrscheinlich ist fĂŒr einen Alltags Folder LC200N der beste Allrounder-Stahl.
Magnacut könnte ihn aber vom Thron stoßen - mal schauen.
 

bmesser

Premium Mitglied
BeitrÀge
76
Nicht wirklich, habe schon divers Tests auf Youtube gesehen, irgendwo muss man immer Abstriche machen.
Z.b. schlÀgt LC200N Magnacut in Sachen Toughness.
Cruwear und 3V nehme ich aussen vor, da die schneller rosten... (aber dennoch meine Favoriten)
S45VN z.b. soll lÀnger scharf bleiben als Magnacut.
Aber ganz ehrlich in einem Folder im Alltag, glaube ich, wird man das nicht merken.
Ich denke es ist eher ein Kopfding :)

Aber definitv ist Magnacut ein sehr guter Allrounder, den ich auch testen werden, wenn das Manix als Magnacut kommt (vermutung gelb) und das UKPK auch :)
LC200N ist absolut top!
Bleibt lange scharf und, die LC200N Version des UKPK ist dĂŒnner ausgeschliffen, sowie auch der KlingenrĂŒcken flacher...
 
Zuletzt bearbeitet:

Bukowski

Premium Mitglied
BeitrÀge
2.845
Wahrscheinlich ist fĂŒr einen Alltags Folder LC200N der beste Allrounder-Stahl.
Solche Hypothesen lassen sich pauschal kaum belegen, weil die Bewertung eines Stahls neben den Rohdaten von vielen individuellen Faktoren abhÀngig ist. Vom Anwendungsfeld bis zur Pflegeroutine.

FĂŒr mich ist z.B. K390 ein toller Stahl fĂŒr einen Alltagsfolder, weil er aus meiner Sicht ein sehr stimmiges VerhĂ€ltnis zwischen Schnitthaltigkeit, ZĂ€higkeit, SchĂ€rfbarkeit und RosttrĂ€gheit besitzt.
 

bmesser

Premium Mitglied
BeitrÀge
76
K390 will ich auch noch mal testen.
Ich habe jahrelang Abstand von "rostenden" StÀhlen gehalten.
Aber Maxamet wollt ich unbedingt testen und was soll ich sagen.
Bei mir kommt im Alltag nicht mal Flugrost.
Und da ich in der Lebensmittelbranche arbeite kommen da definitiv Lebensmittel dran, die auch mal die Klinge beinflussen können.

Ich wasche es regelmĂ€ĂŸig ab und trockne es nur, es wird nicht geölt (außer natĂŒrlich die Achse)
Habe es auch schon zerlegt, innen auch kein Rost.

Ich glaube man hat einfach zu viel Angst vor Rost...
 
Zuletzt bearbeitet: