Ich hab das Rezept zum [Damast] Färben

Hi Günter, du hast nichts verpasst, genau darum geht es. In unserem alter verpasst man doch nichts mehr oder?
Bis dann
Wolfgang
 
Dann muß Freund Pachi mal seine Beschreibung ändern, denn"ATS-34 steel, stainless steel for engraved bolsters " ist das sicher nicht.

Gruß
Guenter
 
Hi Peter, danke für deine zusätzlichen infos!
Schade daß du nicht in lugano warst, sicher hätte ich dich dann gelöchert, nachdem Francesco mir das rezept gegeben hat. Kennst du Andreas Schweikert? Der hat das zeug schon besort und wird demnächst damit rumspielen (ich lass ihm den vortritt = alter angsthase), nee im ernst der ist besser ausgerüstet, großer bauernhof und so, da spielt es keine rolle wenn was verpufft!!
Na dann shen wir uns eben in Solingen, hab ich auf der teilnehmerliste gelesen.
So long, take care
Wolfgang
P.S. Gruß an Nicole
 
Hallo Wolfgang,
habe im Moment über beide Ohren zu tun, leider keine Messer,"nur" Werkzeuge und drei
Katanas, dabei sollte ich doch noch einige gute Sachen für Solingen und Rom vorbereiten könnte ein paar talentierte Hände mehr gebrauchen, leider kann ich mir nur ein Lehrling leisten. Besten Dank für die freundlichen Grüsse, meine Familie kommt mit nach Solingen.
Ganz neben bei, über das Thema Bläuen kann man noch sehr viel schreiben. Kleiner Tip am Rande wenn's schnell gehen muss.Sauber entfetten und in den Bakofen bei ca. 250°C,
sieht gut aus und ist recht dauerhaft. Oder
Du kaufst Dir eine Kaltbrünierung, einfach mit einem Lappen aufreiben fertig!
Fa. Emil Otto Erbach RHG
Eltviller-Landstrasse 22 D-65346 Eltville
Ich krieg das Zeug nur in kleinst Mengen, weil der Schweizerstaat meint, dass es zum Rumspielen zu giftig ist.Es ist auch tatsächlich nicht's zum rumalbern, denn es enthält seleenige Säure und dieses Gift kannst Du über die Haut, die Nase, den Mund und weiss sonst noch mit was allem aufnehemen. Aber es funktioniert tadellos.
Leider ist die Färbung wenig gegen mech. Beanspruchung resistent.
Nun zu Andreas, klar kenn ich Ihn,hatte sogar schon mal das vergnügen mit Ihm an einem Handwerkermarkt den Tisch zu teilen.
Ist ein richtiger Könner mit sehr viel Hintergrundwissen und er macht verd.... schöne Werkzeuge. Hab Ihn leider aus den Augen veloren, hast Du vielleicht seine Adresse? Mail sie mir doch bitte!

So muss wieder an die Arbeit. Mein Backofen klingelt, das Schwert ist gar.
tschüss.Peter
 
Hi Peter, danke.
Damast habe ich in meiner verzweiflung schon mit "Opas Brünierbeize" behandelt, das Messer kannst auf meiner seite sehen, ist das interfrme!
Du gehst nach Rom!!? Mann ich habe mit Nevio gesprochen, würd ich auch gerne, aber ist sehr kurz nach solingen, aber nächstes jahr bestimmt. Wer hat denn alles gemeldet, weist du das?
Hier nun die adresse und so von Andreas:
Andreas Schweikert
Rietsweg 26
D-72116 Mössingen
Tel./Fax: 07473-61 16
e-mail: andy@as-schmiede.de
web: www.as-schmiede.de

Ich besuche ihn ab und zu, ist nicht so weit weg wie die Schweiz!!!
Also, bis dann, schönen abend noch
Wolfgang
 

Attachments

  • P1050313.JPG
    P1050313.JPG
    175.9 KB · Views: 18
  • P1050315.JPG
    P1050315.JPG
    170.9 KB · Views: 15
  • P1050304.JPG
    P1050304.JPG
    154.4 KB · Views: 608
Hallo alle Miteinander,
ich arbeite schon ca. 2 Monate mit der Lösung.Super schöne Resultate, aber wirklich nicht ungefährlich. Darum noch einige Hinweise aus meiner Erfahrung:
Gesichtsschild, Handschuhe, Chemikalienschürze, fliessendes,sauberes Wasser
Wichtig!!!!!!
Alles sehr gut entfetten am besten mit Wiener Kalk oder zur Not Gips. Nicht mehr mit den Händen anfassen, nur schon anhauchen kann unschöne Flecken zur Folge haben!
Wirkungstemperatur je nach Material 120-140°C
Dauer im Schnmitt 15-20 Min.
Einige sehr gute Bücher zu diesem, und anderen Themen gibt's beim Hephaistosverlag
die senden Euch gerne Ihren Katalog.
Hephaistosverlag
Gnadenberger Weg 4
D-87509 Immenstadt-Werdenstein
Tel:08379/728016 Fax:08379/728018
E-Mail: hephaistos@t-online.de www.metall-aktiv.de
Sagt dem Hephaistosteam einen schönen Gruss von mir.

Gruss Peter
Nibelungenschmiede Schweiz
 
auha, das thema hier hat ja bald den ersten geburtstag. zu dem feierlichen anlas hab ich noch ein paar tipps hier beizutragen.

erstmal zum entfetten: entfetten kann man wunderbar mit reiner kochender natronlauge, erst kürzlich in der schule erfolgreich getestet, für einen galvanischen versuch.
ansonsten mit einen beitzmittel für V2A schweiznähte ( Flußsäure, salpetersäure.....) aber nur sehr vorsichtig.

dann noch ein Tipp zum kaufen der chemikalien. fragt doch mal in der nächst größeren chemikalienhandlung nach, auch wenn die sagen das die das nicht haben, sie können das auf jedenfall bestellen!
oder ihr bestellt es einfach und recht billig bei omikron aber laut chemikalienverbotsgesetz §3 ist der online verkauf und versand an privatpersonen ohne belerung nicht gestatet.
aber in der drogerie müßtet ihr das bekommen, wenn ihr nicht gerade pyromanisch da auftretet.

noch eine frage, wie dunkel und wie weit geht das bläuen im backofen in richtung schwarz?? ich will da was brünieren, es soll richtig schwarz werden, reicht da das verfahren im backofen oder muß ich da mit den chemikalien ran?

Grüße Buddy
 
Hallo Buddy,

deine Tips zum entfetten werde ich mir mal merken, wenn ich nicht so viel Respekt vor dem Thema Bläuen mit Chemikalien hätte, dann hätt ich wohl auch schon ein paar Versuche gemacht, ich find gefärbten Stahl auch schön.

Mich würd mal interessiern, was ich mit den ganzen Chemikalien mache, wie entsorge ich die am besten? wie z.B. die oben genannte Mischung aus
3.8 l Wasser
1850 gr. Natriomhydroxid NaOH
115 gr. Natriumnitrit NaO2
483 gr. Natriumnitrat NaO3

oder was mache ich am besten mit der Schwefelsäure die ich zum Damast ätzen benutze, die Säure ist nach gewisser Zeit nicht mehr brauchbar zum Ätzen . Was die Schwefelsäure angeht wurde mir gesagt, ich könnte ich stark verdünnt bedenkenlos in den Abfluss giesen, kann ich die Säure auch irgendwo abgeben??

noch eine frage, wie dunkel und wie weit geht das bläuen im backofen in richtung schwarz?? ich will da was brünieren, es soll richtig schwarz werden, reicht da das verfahren im backofen oder muß ich da mit den chemikalien ran?

Schau mal bei Triebel Waffenwerkzeuge vorbei die bieten verschiedene Mittel zum Brünieren an, einfache Streichbrünierungen und aufwendigere. Die haben auch ein Mittel zum Bräunen von Stahl und die Anleitungen dazu haben die auch online. Das Färbe im Backofen würde mich auch interessieren, ich werde das auch mal ausprobieren, die Färbung scheint aber leider nicht so haltbar zu sein.

Freagle
 
also, die chemikalien können ohne probleme in den abfluß gegeben werden. aber es ist ratsam das mit viel wasser zu machen, da sonst evtl die eigenen rohre schaden nehmen könnten. also wasserhan auf vollen durchfluß und langsam den kram nachkippen. alles außer giften und schwermetallen darf so entsorgt werden. und schwermetalle sind da nicht drin. wir in der schule kippen auch fast alles in den ausguß, ist auch rechtens so. (laut lehrer und seinen büchern, hab selber nachgeschaut)

Ich hab da keine angst vor, solange man das im freien macht und nicht übertreibt geht das alles. ne schutzbrille würde ich aber auch empfehlen. mindestens genau so sicher ist ein hoher topf, da ist die gefahr kleiner das wenn es mal anfangen sollte zu sieden das etwas rauspritzt geringer.

vieln dank für den link, werde mir den morgen mal vornehmen.

Grüße Buddy
 
AW: Ich hab das Rezept zum Färben

Hallo Wolfgang

Ich hole das Thema nochmal aus der Versenkung. Wollte mal wissen ob du oder jemand anders schon Ergebnisse mit diesem Rezept vorweisen können.

Über Bilder würde ich mich sehr freuen.

@ Buddy

Du schreibst , das man die Chemikalien stark verdünnt in den Abfluss kippen kann. Gilt das nur für die sachen von Wolfgangs Rezept oder gilt das auch für Batteriesäure also 35 % Schwefelsäure ?

Gruß Murat
 
AW: Ich hab das Rezept zum Färben

Hallo Murat!

Das mir in den Abfluß kippen würd ich so nicht unterschreiben!
In den Schulen und Unis kann man das normalerweise machen, da die Abwässer von Labors (normalerweise!!) getrennt gesammelt werden.
Zu Hause würd ich das lassen. Einmal schon wegen dem angesprochenen durchätzen der Rohre, andererseite wegen der starken Hitze Entwicklung beim "Nachspülen" oder Verdünnen. Außerdem hast Du ja bestimmt teilweise Metalle geätzt die Nickel, Chrom und solchen Schmarrn enthalten, somit sind also doch Schwermetalle gelöst.
Ich arbeite in einem Labor und würde ordentlich eins auf den Deckel bekommen, wenn ich Säuren, Laugen, organische Lösemittel aller Art (auch Schwermetall- oder Halogenfrei) in den Ausguß kippen würde. Dafür haben wir extra Behälter deren Entsorgung sauteur ist.
Gut, manches darf man nicht so eng sehen, ein paar mL kipp ich auch so weg, aber da gibts halt (wie in D für alles) Vorschriften! Wahrscheinlich passiert in 1000 Fällen nix, aber der Zufall is a Drecksau!! H2SO4 würd ich mal bei der Tanke fragen, die entsorgen das.
Man kann das Zeug neutralisieren mit Natriumhydrogenkarbonat, auf Eis desaktivieren, aber lohnt sich das für Dich? Danach könntest Dus in kleinen Mengen im Ausguß entsorgen.

Bitte jetzt nicht antworten: doch das kann man schon machen. Man kann fast alles machen, manches sollte man aber halt nicht. Nur ein gutgemeinter Tipp.

Gruß
Andi

P.S.: weil ich grade Flußsäure lese, davon würd ich tunlichst abraten!! Das Zeug ist saugefährlich. Wennst das auf die Finger bekommst hilft nurnoch ne Calciumunterspritzung, ansonsten frißts Dir in Kürzester Zeit die Knochen auf, alles wird schwarz und fällt ab. Schaut echt eklig aus.
@Buddy: auf welcher Schule warst Du? Berufsschule Chemie?
 
Last edited:
Moin,

daß mit dem Abfuß würd ich auch lassen. Aus den genannten Gründen.
"WILDE" Entsorgung, wird meines Wissens strafrechtlich verfolgt.

Hier auf dem Lande kommt zwei mal im Jahr ein sogenanntes Schadstoffmobil. Die nehmen fast alles ohne großes Nachfragen von Privatpersonen an.
Eine andere Möglichkeit ist das nachfragen beim örtlichen Abfallentsorger.
Die werden Dir bestimmt eine Sammelstelle empfehlen können.
Unbedingt als PRIVATPERSON auftreten. :rolleyes:

Habe vor einigen Jahren auch mal was in der Apotheke abgegeben. Die haben mir doch wirklich eine Entsorgungsgebühr aufgedrückt :mad:.

Hoffe das hilft weiter...

Gruß R.
 
Ich denke Andi hat es soweit ganz gut zusammengefasst. Bei uns an der Uni wird das Abflusswasser prinzipiell noch weiter gereinigt - was jedoch nicht heißt, dass man alles bedenkenlos den Abfluss hinunterkippen darf! Hier wird sorgsam getrennt! Vor allem Schwermetallabfälle sind gesondert zu entsorgen. Reine Laugen / Säuren können auch mal mit entsprechendem Gegenstück neutralisiert und dann im Abfluss entsorgt werden. Aber wie schon erwähnt, hier wird das Wasser noch aufbereitet!

Zu Flusssäure wurde schon genug gesagt: FINGER WEG! Ein Teufelszeug! Die Verätzungen auf der Haut sind nicht unbedingt die schlimmsten - "knochenlose" Gliedmaßen hingegen schon. Und das ist wörtlich zu nehmen!

Nitrite haben i.d.R. auch nichts im Abfluss zu suchen. Getrennt entsorgen!

Wenn ich mich recht entsinne nehmen (Müll / Recycling-)Sammelstellen so etwas mitunter auch entgegen bzw. haben die nötigen Kontakte und können dich weiterverweisen. Dass das nicht unbedingt kostenlos ist, sollte klar sein. Entsorgung von Chemikalien kostet nun einmal Geld und ich glaube hier sollte niemand so blauäugig sein und erwarten, dass das kostenlos geschieht. Wer Chemikalien kauft sollte sie auch entsprechend entsorgen können! (meine Meinung dazu - überall kostet die Entsorgung ein heidengeld und ich habe kein Verständnis dafür, wenn sich "Privatpersonen" davor drücken)
 
Hallo Leute

Ich hol das Thema wieder mal aus der Versenkung.

Mich würde ein Foto von einer gefärbten Damastklinge interessieren.


Danke
 
Back