• Wenn Ihr im Marktplatz was anbietet, kann es schonmal vorkommen, dass potentielle Käufer euch kontaktieren wollen.
    Falls jemand in seinem Nutzerprofil explizit die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme sperrt (per default ist das nicht so), dann wird das schwierig.

    Und weil mich in letzer Zeit wieder mehr Mails in der Sache erreichen, steht das mal so als Info hier ;)

    *Ich* fummel natürlich nicht in Benutzerprofilen rum. Und ich spiel auch nicht man in the middle. Fragen diesbezüglich zwecklos.

    Servus
    Pitter

Materialabtrag bei Linerlocks?

Blackhawk

Mitglied
Beiträge
749
Bei meinem Linerlock Klappmesser
wird der Liner immer Kürzer.

Er ist aus Titan und c.a 2mm dick.

Dadurch bekommt die Klinge immer mehr vertikales Spiek.
Man kann sie mit der Hand schon um fast einen Milimeter
nach unter und wieder nach oben drücken.


Nun meine Frage:

a) ist das bei Linern Normal?
b) kann ich was dagegen tuen?
c) hört das vieleicht irgendwann von sekbs auf?

danka schonmal für die Antworten!!


Richard:haemisch:
 

Andreas

Mitglied
Beiträge
3.229
Ist vermutlich normal ... das weichere Material wird mit der Zeit eben vom härteren Material "abgetragen". Dauert aber eigentlich recht lange, wenn man mit seinem Messer "halbwegs" vernünftig umgeht.
Auf jeden Fall würde ich das Messer nicht unbedingt "mit Schmackes aufschnicken".
Ja, das hört von selbst auf ... wenn der Liner so kurz ist, dass er nicht mehr an der Klinge anschlägt :)
 

Blackhawk

Mitglied
Beiträge
749
Ja, das hört von selbst auf ... wenn der Liner so kurz ist, dass er nicht mehr an der Klinge anschlägt

aber dann steht doch die Klinge gar nicht mehr fest, sondern ganz locker!

Wenn ich das Wackeln nich mag muss ich wohl auf andere Lock´s
umsatteln?


Richard:haemisch:
 

Holzwurm

Mitglied
Beiträge
402
Eine Möglichkeit den "Schwächeanfall" zu beseitigen wäre,
falls sich das Messer zerlegen läßt.Über den Klingenanschlag (Spacer)
eine etwas dickere Hülse zu schieben.Dann öffnet die Klinge nicht mehr ganz so weit und der Liner steht wieder top.
Habe ich selbst schon bei Messern durchgeführt ,wo der Liner vom Werk aus schon durchschlug,das geht wunderbar.Wenn man die passende Hülse
bekommt!Eventuell muß dann aber an der Klinge etwas ausgefeilt werden,
Damit der Dentistball vernünftig einrastet.
Was ist es für ein Messer?
:cool:

Holzwurm
 

Flieger

Mitglied
Beiträge
970
Ich hab das gleiche Problem mit einem uralt Benchmade CQC7. Wackeln tut noch nix, aber der Liner steht schon am Ende der Rampe :( Wo bekommt man so Hülsen her ?

Gruß Chris
 

freakfigur

Mitglied
Beiträge
363
Im Fahrradladen, Brems und Schaltzug Endkappen gehen wunderbar. Halten zwar nicht ewig aber kosten auch nix, nur das KLACK ist ein bisschen weicher dadurch...

Gruß Felix
 

ModifiedTanto

Mitglied
Beiträge
1.389
zitat:
Ja, das hört von selbst auf ... wenn der Liner so kurz ist, dass er nicht mehr an der Klinge anschlägt


aber dann steht doch die Klinge gar nicht mehr fest, sondern ganz locker!

grööööööööölllll, ich schmeiss mich weg!!!!:D :steirer: :D :steirer: :D

und damit ich mich nicht nur durch ot-beiträge unbeliebt mache:

es gibt auch die möglichkeit den liner etwas zu strecken. schmeiss mal die forensuche an, freagle hat da mal was zu geschrieben.
 

mactheknife

Mitglied
Beiträge
843
Vorausgesetzt das Messer lässt sich auseinanderschrauben und der Liner steht nicht zu hoch an der Rampe, dann kann Nachbiegen des Liners wieder für ausreichend Kontakt sorgen. Natürlich liegt er dann höher an der Rampe. Setzt auch ein bischen Erfahrung mit Biegen von Titan voraus.
 

Kevin Wilkins

Moderator Forum Kevin Wilkins
Beiträge
1.991
Eine Änderung im Durchmesse des Anschlagbolzens von 0,1 - 0,2 mm ist schon sehr viel. Willst du eine Hulse mit DM 0,15mm benutzen? Wenn's um den Anschlagbolzen handelt, muss ein neues gedreht werden. Es gibt einige andere Möglichkeiten, einige davon bereits hier erwähnt worden. Aber eine Beurteilung des Problems kann man nur vorort machen und dies mit Erfahrung mit dem bestimmten Messer.

Am besten ist es, das messer zum Hersteller zu senden, da die werden Ersatzteile haben.

Ob es noch jemand gibt, der sowas allgemein repariert, weiss ich nicht. Ich glaube Jürgen Schantz macht sowas nicht mehr und er war der einzige...
 

Blackhawk

Mitglied
Beiträge
749
@Holzwurm:

Emerson Mini-Commander


Aber wenn ich ne Hülse über den Spacer mache, dann schlegt der liner ja wierder an, und dadurch reibt sich dann erneut material ab.

Ich han jetzt noch mal nachgeguckt, n bissl geschraubt und wieder
zsammen gebaut, und jetzt ist es so; das sich die Klinge nach dem Feststellen nur einmal kurz nach oben bewegt, und dann steht sie
Spielfrei.

Wenn ich die Klinge so nach oben schiebe, das ich etwas mehr
Kraft verwende passiert gar nix. Kein wackeln.
Ist echt Merkwürdig!

Wenn ich dass jetzt alles hir richtig verstanden habe, haben Liner so ne Art eingebautes verfallsdatum oder?

Richard:glgl:
 

Andreas

Mitglied
Beiträge
3.229
Original geschrieben von Blackhawk
...
Wenn ich dass jetzt alles hir richtig verstanden habe, haben Liner so ne Art eingebautes verfallsdatum oder?

Ja

Alles was man benutzt, unterliegt einer gewissen Abnutzung .... Das ist nun mal so im Leben.
Die Abnutzung läßt sich evtl. verzögern/verringern (durch sorgsamen und schonenden Umgang), aber vermeiden kann man sie wohl kaum.
 

Blackhawk

Mitglied
Beiträge
749
Hatt vor kurzem erst einer über ein Benchmade gepostet!

Und wie ich oben schon sagte, hatt sich wieder eingependelt!


Richard:teuflisch
 

Holzwurm

Mitglied
Beiträge
402
peinlich, peinlich!

Danke für die Verbesserung HankEr!:ahaa:


Und Flaming-Moe,ich muß wohl beim schreiben gerade an meinen letzen
Zahnartzbesuch gedacht haben.
:glgl:



Holzwurm
 

Holzwurm

Mitglied
Beiträge
402
Blackhawk

Aber wenn der Liner nicht anschlägt wird das Messer doch nicht so sicher gehalten.Dafür sind nun eimal Liner und die schräge Klingenrampe da.
Sehe ich das falsch?

Als Beispiel:
Ich besitze den großen Harsey-Folder von Lonewolf.
Dort stand ,ab Werk ,der Liner so lose oder der gesammte Rahmen samt Klingenanschlag war nicht steif genug,so das der Liner ,sobald man mit der Klinge auf einen harten Gegenstand wie z.B. Holz drückte ,an zu wandern fing.Das heißt er scharbte an der Klingenrampe,welches natürlich für einen schnellen Linerabrieb sorgt.Als ich den Klingenanschlag durch eine Buchse dicker gemacht habe und somit das Messer sich nicht mehr ganz so weit öffnet,liegt der Liner nun ganz vorne an.Durch die so entstandene Verkürzung zwischen Klingenrampe und Liner,übt der Liner mehr Druck auf die Klinge aus.Das Messer wurde in sich Steifer und der Liner hat das Wander aufgegeben.
Und wenn ich das nicht ganz falsch sehe,entsteht bei einem Liner der
sich,beim arbeiten mit dem Messer,nicht hin und her bewegt kein großer Abrieb oder?

Holzwurm
 

R2D299

Mitglied
Beiträge
24
Blackhawk

Ja, jedesmal, jedoch ist das so minim, dass ein Liner ewig halten soll. Zudem macht sich der Leiner über die Rampe immer wieder selbst spielfrei bis er am Anschlag steht. Dadurch erkennst du ja auch schlechte und gute Liner. Einer der schon am Anfang über der Hälfte steht ist gleich zu setzen mit schlechter Qualität, da er schneller dem Ende naht. Mich persönlich würde mehr dieses Vertikalspiel von fast einem Milimeter beunruhigen. Dieses Spiel sollte nicht so gross sein. Normalerweise muss das kleiner sein als 0.1mm (nur grober Richtwert). Vielleicht ist bei dir gar nicht der Liner am Ende sondern der Pivot Pin ausgeleiert. Meinst du das könnte sein?

Daniel
 

ModifiedTanto

Mitglied
Beiträge
1.389
Einer der schon am Anfang über der Hälfte steht ist gleich zu setzen mit schlechter Qualität

das kann man so aber nicht stehen lassen!!! ich hatte schon hochwertige messer, wo der liner an oder in der mitte stand.
selbst nach jahren des gebrauchs ist er nicht (bzw. nicht merklich) weiter gewandert!

das ist alles eine sache der gesamtoleranzen des messer, des designs und der materialwahl.