Messerführerschein? Eine Alternative zum WaffG-Kleingedruckten

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Insgesamt mache ich mir momentan wesentlich mehr Sorgen, dass mich vielleicht mal jemand am Bahnhof vor den Zug, oder an der Straße vor ein Auto,... schubst.

Das ist in etwa so wahrscheinlich wie ein Lottogewinn, dass Dich ein Hai im Bodensee angreift, Du an einem Bienenstich stirbst oder aufm Klo vom Blitz getroffen wirst. Kann passieren, 0% Wahrscheinlichkeit gibt es nicht, aber man kommt beliebig nahe ran.

Das Sicherheitsthema halte ich - für D generell betrachtet - für einen Strohmann. Wie das Flüchtlingsthema, BPA in Plastikflaschen, die karzinogene Wirkung von Titandioxid usw. Wenn man keine Lösung für echte Probleme hat - und die gibts zumindest punktuell in all diesen Themenbereichen - labert man halt über was anderes.

Das Ablenkungsgelaber färbt immer mehr ab. Ich seh nicht, dass es Besserung im Sinne von mehr Sachlichkeit und faktenbasierten Strategien geben wird.


Pitter
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Die Menschen, die Scheren und co. für Bedrohungen benutzen, werden schnell freigelassen.

Beleg? Üblicherweise wirkt die Verwendung einer Waffe strafverschärfend. Und Waffe im Sinne des StGB geht über das hinaus, was das WaffG unter Waffe versteht.

Ich bin mir nicht sicher, dass die Fälle statistisch erfasst werden.

Welche Fälle in welcher Statistik?

Was die PKS angeht - was erfasst wird, kannst Du hier finden: https://www.bka.de/DE/AktuelleInfor...heKriminalstatistik/PKS2017/pks2017_node.html

Pitter
 

Dimm

Mitglied
Pitter,

Irgendwas im Sinne: Herr X. hat seine Ex-Frau schon seit 6 Mon. lang mit einer Schere bedroht und niemand was dagegen machen konnte, weil Herr X. jedes Mal sagte, dass eine Schere ein Gebrauchsgegenstand ist und er damit Gardine reparieren wollte?

Du weißt selbst, dass hier dafür nicht die geeignete Stelle ist und man darf hier (auch mit Nachweise) z.B. Schneidwinkel besprechen.
 
Zuletzt bearbeitet:

polaris1977

Mitglied
Beleg?

Was die PKS angeht - was erfasst wird, kannst Du hier finden: https://www.bka.de/DE/AktuelleInfor...heKriminalstatistik/PKS2017/pks2017_node.html

Pitter

Wobei man vor allem beachten muß, was nicht erfaßt wird. Bei Körperverletzungsdelikten bis hin zu versuchten Tötungen gehen die Dunkelfeldstudien davon aus, das maximal 1/3 der Taten überhaut aktenkundig wird. Das betrifft natürlich besonders die Masse der Taten, die nicht im öffentlichen Raum erfolgen.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Wobei man vor allem beachten muß, was nicht erfaßt wird. Bei Körperverletzungsdelikten bis hin zu versuchten Tötungen gehen die Dunkelfeldstudien davon aus, das maximal 1/3 der Taten überhaut aktenkundig wird. Das betrifft natürlich besonders die Masse der Taten, die nicht im öffentlichen Raum erfolgen.

Schon klar. Es gibt in den einzelnen Büchern den Abschnitt "Bedeutung, Inhalt, Aussagekraft, Vergleichbarkeit" und inwieweit die Aussagekraft der PKS begrenzt ist.

Den Passus wird man gerne überlesen, wenns der Argumentation dient ;)

Pitter
 

polaris1977

Mitglied
Du hast also keinen Beleg, ok.

Pitter

Zumal die Frage nach der rechtlichen Einordnung der Schere nicht sehr relevant ist, da das GewaltschutzG i.v.m. dem jeweiligen Landespolizeirecht völlig unabhängig vom WaffR zu einer Fülle von Maßnahmen ermächtigt, um in so einem Fall vorzugehen, wenn man denn will! In den häufigeren Fällen allerdings, wo man es schon ein paarmal versucht hat und es dann nachgelagert jedes mal zur Anzeigenrücknahme und Aussageverweigerung des Opfers kam, kann ich wiederum die Behörden verstehen, die das dann nur noch eine Aktennotiz fertigen ...
 

Dimm

Mitglied
Du hast also keinen Beleg, ok.

Pitter

Hi, Pitter,
deine Frage ist an sich extrem naiv.

Nachweise was, wie, welche Waffen angewandt werden gibt's Haufenweise auch im Internet.
Gib z.B. das Wort (die Wörter): Sonnenblumenhaus in Rostock. Schau mal da, was angewandt wird. und was folgt daraus? Feuerschein? Steineschein? Wasserkocher ist auch eine effektive Waffe- Wasserkocherschein?

Aber auch außerhalb solchen Probleme gibt's auch andere, nicht weniger problematische, soziale Probleme, die zu Messerforum thematisch nicht gehören...

Und Menschen, die nicht regelmäßig mit Klappmesser üben, werden zum jemanden Umbringen "Gebrauchsgegenstände" nehmen (IMHO ohne Nachweise :rolleyes:).

Und die Polizei bzw. viel Polizei gegen eigene Nachbarn anzuwenden finde ich uneffektiv (ohne Nachweise).:p

Wozu ich das schreibe: ich meine ohne soziale Probleme zu lösen bringt Messergesetzt sehr wenig. Deshalb sehe ich auch Messerführerschein auch als :rolleyes:

Mir ist aber voll klar, dass ich gar nichts von o.g. Probleme beeinflussen kann- das will ich auch nicht. Menschen bekommen früher oder später das, was die anstreben und das Leben zeigt, obs gut oder "nicht so gut wie gedacht" ist. Da ist ein Messer wirklich nur ein Werkzeug.
 

Unheard

Mitglied
Bierflaschen sind gefährlich. Der Inhalt ist krebserregend, die Flasche an sich ein durch Film und Fernsehen propagiertes Tötungsgerät. Nein, ich habe keine Quelle, aber öfter gelesen, dass jemand versehentlich einem anderen den Schädel damit eingeschlagen hat, als dass jemand mutwillig einen absticht. Aber darum geht's ja auch nicht. Weder Flasche noch Schere werden mitgeführt mit dem Gedanken, sich oder andere damit verteidigen zu können. Die Dinge, die zu diesem Zweck, wenn auch nicht alleine deswegen, mitgeführt werden, sollen kontrolliert werden. Das Gewaltmonopol soll nicht unterlaufen werden. Warum das so ist, weiß ich nicht genau und glaube auch nicht, dass man jemals sachlich darüber diskutieren könnte. Es wird auch in Zukunft keine Lockerungen sondern Verschärfungen geben. Und je mehr man über weiteren Papierkrams redet und schreibt, umso eher wird das passieren.