Wanted: Schärf/Schleifsystem für 13°-25° (besser 40°)

Gospo.Lattek

Mitglied
Servus,

Ich bin auf der Suche nach einem Schärfsystem für all meine Klingen. Habe mal eine Liste gemacht, was die für einen Schärfwinkel haben:

- WMF Küchenmesser: 13°
- Benchmade 943 Osborne/Mini Presidio II 5750/Fixed Griptilian/Protagonist: 15°
- Fenix Messer: ~15° (?)
- Leatherman Skeletool: 16°
- WMF Haushaltschere: 15-25° (?)
- Fiskars Gartenschere: 25°
- Fiskars Machete: 40°
(- Gränsförs Forstaxt)

Jetzt suche ich ein Schleifsystem ,mit dem ich mindestens 13-25°, besser 13-40° abdecken kann. Leider war das einzige, was ich finden konnte, der Work Sharp Ken Onion Edition mit zusätzlichem Aufsatz. Jedoch hätte ich gerne etwas manuelles. Wicked Edge, Edge pro etc fangen jedoch alle erst bei 15° an. Daher die Frage: Gibt es da ein gutes System, was ich bisher noch nicht gefunden habe?

Oder kann ich die Küchenmesser trotz originalem Schneidwinkel von 26° (lt WMF) mit 15° schärfen? Falls ja: Was empfehlt ihr für ~200 € für 15°+? Edge Pro Apex 4? (KME fängt ja sogar erst bei 17° an)
 

waterstone

Mitglied
Wir wär's mit einem RUIXIN PRO III? Mit einem Winkelmessgerät bzw. Handy kannst Du jeden beliebigen Winkel einstellen. Dann noch ein paar qualitativ hochstehendere Steine als die mitgelieferten hinzukaufen und ein paar Mods, dann hast Du möglicherweise, was Du suchst.

https://www.youtube.com/watch?v=YOTyLEj706E&t=167s

Und falls Du den von WMF genannten Schneidewinkel von 26° erhalten willst, dann ist das zumindest mit dem Ruixin kein Problem, einen Schärfwinkel von 13° einzustellen. Aber wie gesagt, Du brauchst dafür entweder eine Handy App oder ein elektronisches Winkelmessgerät. Suche einfach nach Bevel Box.

Um Messer und Scheren ohne großen Aufwand scharf zu halten bietet sich auch Spiderco Triangle Sharpmaker an. Zum Schärfen ist das Teil nur suboptimal, mit den Diamantstäben insgesamt zu teuer.
 
Zuletzt bearbeitet:

knifeaddict

Mitglied
Moin

1. Das WMF ab Werk 26 Grad anschleift glaube ich nicht so recht . Ich bekomme häufig Standardsolinger zum schleifen , meistens zwischen 36 und 40 Grad
2. Bei Kochmessern liegst du mit 30Grad ( insgesamt ) nicht falsch , ich nehme sogar 36 Grad auch bei teueren Messern....hat sich bewehrt
3. Taschenmesser...naja ...was willst du damit machten...wenn Pappe , Holz und co dazu kommt ,liegst du auch da mit 40Grad (insgesamt ) richtig
4. Machete...nutze ich tatsächlich in meinem Naturgarten...da hab ich sogar 50Grad ...hält einfach länger

Ich habe neben einem Nowi System auch einen Worksharp + Attachment ( schleift halt ballig ) und einen Edge Pro ( für recurve Klingen)

Bei den Systemen wie dem Edge Pro sind die mitgelieferten Steine war brauchbar...aber weit weg von gut
Da gibt es mittlerweile Steine ( Shapton sind am besten ) die man zukaufen kann.
Scheren schleife ich Freihand

Ich bevorzuge normale Wassersteine a la Naniwa , Shapton...es geht einfach schneller ...

Gruss

Micha
 

Gospo.Lattek

Mitglied
Danke für das Feedback. Also die Info von WMF stammt direkt von deren Kundenservice (sowie alle anderen Winkel direkt von den Herstellern stammen), da würde ich mich gerne erstmal dran halten.

Das TSPROF Bitz Base ist mit 300 € ohne Steine dann doch etwas über dem anvisierten Budget...

Das RUIXIN PRO III sieht interessant aus für den Preis und ist dafür sogar komplett aus Metall...welche Steine passen denn hier und sind empfehlenswert? Passen die Edge Pro Steine bzw die Shapton Steine für den Edge Pro?
 
Zuletzt bearbeitet:

waterstone

Mitglied
Mit den 26° für die WMF Messer habe ich auch so meine Probleme. Ich verwende mit dem Spiderco Triangle die 40° Position und habe mein WMF inzwischen auf sehr gute Gebrauchsschärfe (Zeitungspapiertest) hingekriegt.

Ich habe mir vor wenigen Tagen das Ruixin Pro III gekauft, warte aber noch auf den Sharpton Pro 2000 (wird hier im Forum allgemein empfohlen) für dieses Schleifsystem - und ja die Edge Pro Steine ebenfalls!

Shapton Pro Ha-Nu Kuromaku Stones
 

Gospo.Lattek

Mitglied
Ich vermute den 2000er dann nur für das Finish - sind die anderen Steine vom Ruixin für die vorherigen Schleifgänge verwendbar?
Wenn ja, welche Körnung empfehlen sich denn dann da (in der Bucht gibt es 10 verschiedene Sets...)?
 

Gospo.Lattek

Mitglied
Sieht auch interessant aus - dann mit nem zusätzlichen Sharpton Pro 2000 fürs Finish?
Kann man die beiliegenden Steine für die ersten Schleifgänge brauchen? Wenn ja welche Version macht da mehr Sinn? 120/320/600/1500 oder 180/400/800/1500?
 

knifeaddict

Mitglied
Moin

So viele Steine braucht es eigentlich nicht

220 für wirklich Stumpfe Messer / Winkeländerung
1000 zum normalen schleifen
2000 passend für alle Standardstähle ( gute Endschärfe)
5000 polieren...oder nachziehen
 

Gospo.Lattek

Mitglied
Okay da keine der Körnung bei der neuen Version von dem Ruixin dabei sind, würde ich mir die dann einfach gesondert bei Sharpton bestellen und die Ruixin Steine in der Bucht verscherbeln - oder spricht da etwas gegen, es so zu machen?
 

knifeaddict

Mitglied
Nein...guter Plan !
Behalte den gröbsten Ruixin , als Reinigungsstein...einfach unter Wasser gegen einander reiben...reinigt und hält plan
 

waterstone

Mitglied
Ich sehe es schon auch als Vorteil vom Ruixin pro rx-008, dass das Messer nur einmal eingespannt werden muss. Der Magnet Mod beim pro III hat mich aber erstmal mehr überzeugt, da das Messer gar nicht mehr eingespannt werden muss. Ob die Praxis hält was das YT Video verspricht, kann ich noch nicht beurteilen. Muss erstmal alle Mod Teile geliefert kriegen.
Vielleicht kann Micha die Frage beantworten, ob der pro-008 nicht auch einen Nachteil beim Bearbeiten von langen Messern hat. Durch die Fixierung des Messers ist seine Spitze doch recht weit vom Drehpunkt weg. Dadurch ändert sich mMn der Schleifwinkel. Oder sehe ich das falsch? Wenn dem so sein sollte: Bewegt sich die Änderung des Schleifwinkels zumindest in einem tolerierbaren Bereich?
 

Bukowski

Mitglied
Also die Info von WMF stammt direkt von deren Kundenservice (sowie alle anderen Winkel direkt von den Herstellern stammen), da würde ich mich gerne erstmal dran halten.
Ich bin gespannt, was du sagst, wenn du mit deinem neuen System die Winkel einstellst und beginnst zu schleifen, ob dann die Angaben der Hersteller auch zutreffend sind. Da wäre ich über eine Rückmeldung dankbar. Nach meiner Erfahrung stimmen die Herstellerangaben und die tatsächlich angeschliffenen Winkel selten überein.
 

Guido

Mitglied
Ich sehe es schon auch als Vorteil vom Ruixin pro rx-008, dass das Messer nur einmal eingespannt werden muss. Der Magnet Mod beim pro III hat mich aber erstmal mehr überzeugt, da das Messer gar nicht mehr eingespannt werden muss. Ob die Praxis hält was das YT Video verspricht, kann ich noch nicht beurteilen. Muss erstmal alle Mod Teile geliefert kriegen.
Vielleicht kann Micha die Frage beantworten, ob der pro-008 nicht auch einen Nachteil beim Bearbeiten von langen Messern hat. Durch die Fixierung des Messers ist seine Spitze doch recht weit vom Drehpunkt weg. Dadurch ändert sich mMn der Schleifwinkel. Oder sehe ich das falsch? Wenn dem so sein sollte: Bewegt sich die Änderung des Schleifwinkels zumindest in einem tolerierbaren Bereich?
Wie stark sich der Schleifwinkel über den Verlauf der Schneide ändert hängt von folgenden Faktoren ab:
1. Stärke des Bogens in der Klinge.
2. Länge des geraden Teils der Klinge, bis der Bogen anfängt.
3. Abstand des Führungspunktes von der Klinge.

Wenn man es genau wissen möchte, muss man sich ein 3D Modell mit den Abmessungen des Schleifgerätes und der Klinge erstellen und darin nachmessen.
Ist relativ einfach und schnell gemacht, wenn man ein bisschen mit dem CAD-Programm umgehen kann.

Ich habe hier mal gezeigt, wie so etwas aussehen kann:
Winkelabweichung Schleifwinkel bei EdgePro Systeme und Schleifsystemen die auf dem gleichen Prinzip basieren
Bitte beachten, dass ich da extreme Geometrien für die Klinge angenommen habe, um die Effekte zeigen zu können.
 

pebe

Premium Mitglied
So easy wie sich das mit dem Drehen einer eingespannten Klinge anschaut, ist es erstens nur, wenn die Klemmung eine Korrektur der Klemmung ermöglicht und zweitens damit penible eine korrekte Mittenlage eingestellt wird.

Ich gehe davon aus, dass mind. 50% aller eingespannten Klingen um 0,5 bis 1 Grad per Seite schief in der Klammer hängen. Zu diesem Ergebnis komme ich aufgrund meiner Erfahrung und Kontrolle mit Klemmen. Ich kann mich an keinen einzigen Fall erinnern, an dem ich ordentlich eingespannt hatte und keine Korrektur notwendig war..

Der Abstand Messfläche zur Fase muss auf beiden Klingenseiten identisch sein.

grüsse, pebe

6D2CE030-1716-4D0B-A2B9-1E16B1B2EFF5.jpeg