Dulo Puukko Vanadis 4E - High Convex Grind

Bitte um Nachhilfe: wie kann man bei einem Konvexschliff (hier ein konvexer saber grind) den Schneidenwinkel errechnen - wie hier zB mit ca. 25 Grad angegeben?
Bei einem Flachschliff ist ganz simpel der Schleifwinkel mit dem tan^-1 von Klingendicke/2:Anschliffhöhe zu berechnen. Der Schneidenwinkel ist somit der doppelte Schleifwinkel.
Im gegenständlichen Fall wären das 2x7,8 = 15,6 Grad. Es ist jedoch kein Flachschliff, sondern ein Konvexschliff, d.h. der Schneidenwinkel muss daher etwas grösser sein als 15,6 Grad - aber gleich um 10 Grad?!
Daher bitte um Hilfe wie ich/man bei einem Konvexschliff den Schneidenwinkel angeben kann - ohne Präzisionsmessgerät.
Danke und noch einen guten Abend!
@Akinakes
Wenn du denn Winkel nicht im Vorfeld berechnen möchtest, sondern ihn, nur ermitteln willst, kann dir geholfen werden:
Hier hat der gute Rock'n'Roll beschrieben, wie man bei einer convexen Klingle den Schneidenwinkel auf einfache Weise ermitteln kann:
CPM S60V - Ein Comeback? (https://messerforum.net/threads/cpm-s60v-ein-comeback.142116/page-10#post-1088633)

..."anheben auf einem Kantholz oder einer Hartplastikflasche, bis die Klinge greift" und dann aus der Höhe den Winkel errechnen.

Nein!!

Ich zeige Bilder von meinen Balligen und meinen Messern mit V-Fase. Die balligen (auch das von mir auf ballig umgeschliffene Para Military 52100) - ich habe sie ja noch mal separat hingelegt, damit man die auf Null laufenden Schneiden sehen kann - haben Gesamtschneidenwinkel von 20-25 Grad. Schablonen-gemessen mit der beschriebenen Methode (anheben auf einem Kantholz oder einer Hartplastikflasche, bis die Klinge greift).

Die Messer mit der V-Fase stroppe ich ebenfalls und erhalte selbstverständlich einen etwas größeren Schneidenwinkel als Werksanschliff. Ich hatte dazu geschrieben:



Daß heißt - diese Klingen - die Para Militaries beispielsweise oder mein Spyderco Province haben und behalten ihren Werksanschliff und erhalten durch leichtes Stroppen eine Mikrofase, die den Schneidenwinkel etwas erhöht, was sich aber im Einsatz nicht bemerkbar macht, da der Bereich sehr klein ist, wie dieses Bild vom gestroppten Spyderco Province zeigt:

View attachment 249905

1,8 mm Fase mit Winkel ab Werk (gemessen mit einem Goniometer) 34 Grad und 0,05 mm Mikrofase ...

Dimm hat das eben gerade - wie folgt - sehr schön thematisiert (y)(y)!!



Deckt sich mit meiner Erfahrung ...

R’n‘R
 
Rock’n’Roll ist bedauerlicherweise vor kurzem gestorben. Ein herber Verlust nicht nur für das Forum, auch für mich.
Danke für den Hinweis. Die Meldung war mir tatsächlich entgangen. Die Nachricht von R´n´Rs Tod macht auch mich betroffen, auch wenn ich ihn nicht persönlich kannte. Der vertraute"Anchorman" fehlt nun hier im Forum! Ich glaube, Peter stammte aus der gleichen Region in NRW wie ich.
"Und aus der Jukebox klingt ..."
 
Vielen Dank euch allen!! Zuerst für die "familiäre" Information über Rock'n'Rolls Tod, aber auch für die sehr nützliche Beschreibung wie ich bei einer balligen Schneide den tatsächlichen Schneidenwinkel messen kann.
"...anheben auf einem Kantholz oder einer Hartplastikflasche, bis die Klinge greift" und dann aus der Höhe den Winkel errechnen." Ist einfach und doch grenzgenial ;-).
Guten Abend euch noch!
 
Gestern, an Allerheiligen, habe ich erfahren müssen, dass Peter vor über vier Monaten verstorben ist.

Mir fehlten schlicht die Worte. Ich folgte Peter hier im Forum und habe alles gelesen was er geschrieben hat. Ich mochte seine Art zu schreiben und war von seinen Kenntnissen tief beeindruckt.

Manchmal kennt man einen Menschen nicht einmal persönlich, auch nicht lange und trotzdem hinterlässt er einen bleibenden Eindruck. Peter war für mich so eine Persönlichkeit. Ich vermisse ihn sehr.
 
Back