Einstieg in hochwertige Klappmesser

Wipeout267

Mitglied
@Bukowski: Danke für das Video. Also ich kann das definitiv nicht so leicht schließen. Ich habe jetzt mal ein weiteres bestellt und den Verkäufer gebeten eins mit leichtgängigem Lock rauszusuchen. Bin gespannt.

Vor ernsthaften Gebrauch lege ich die Messer immer auf den Bogdan und mache mindestens eine Mikrofase. Bei beiden Smocks war das aber schon vom kundigen Vorbesitzer erledigt.

Das Manix 2 hatte gar einen Minichip und war direkt fällig. Leichte Beschädigungen der Fase, meist vom maschinellen Schliff, sind ab Werk nicht so selten, wie oft vermutet
Mit dem Bogdan hast du natürlich auch hervorragendes Equipment dafür. Ich finden den Schliff der Spydercos bisher sehr gut, schaue aber auch nicht mit der Lupe drauf.
Dann werde ich mich mal mit dem 5000er Shapton zumindest an einer Mikrofase probieren.
 

pebe

Premium Mitglied
Das ist ein Bogdan EP, nicht das Pendant zum Nowi.

Der kann zwar generell mehr als ein EP Klone, das kommt aber für eine Mikrofase nicht zum tragen..

grüsse, pebe


76134CB3-2E2F-44F7-AD4F-940C76BCB633.jpeg
 

Wipeout267

Mitglied
Das ist ein Bogdan EP, nicht das Pendant zum Nowi.

Der kann zwar generell mehr als ein EP Klone, das kommt aber für eine Mikrofase nicht zum tragen..
Schon klar, hab deine Vorstellung dazu gelesen. Macht auf alle Fälle viel mehr her als die EP Klone.
Was das Ergebnis angeht, hängt es vor allem an dem, der das Gerät bedient, schätze ich.
 

Wipeout267

Mitglied
Um mich da mal selbst zu zitieren:
Was das Ergebnis angeht, hängt es vor allem an dem, der das Gerät bedient, schätze ich.
In meinem Fall ist das Schleifen des Manix mit dem EP ziemlich in die Hose gegangen. Ich wollte einen kleine Ausbruch ca. 1cm vor der Klingenspitze reparieren und dabei auch gleich die Fase schön polieren. Schön mit Eddingmethode und 2k Shapton ans Werk gegangen. Leider scheinen die Winkel auf beiden Seiten unterschiedlich zu sein. Auf einer Seite treffe ich mit 19,3Grad die Fase, auf der anderen Seite sind 18 Grad noch zu steil. Kann das sein, dass die so unterschiedlich sind? Die Fasen schauen eigtl recht gleich aus.

Na ja, schau ich mir später nochmal an.

Hier dafür etwas Erfreuliches, das Update zum Bradley 2: das neue ist da und.... kein Vergleich. Der Lock lässt sich viel leichter und schmerzfrei lösen. So macht das schon mehr Spaß. Zwar nicht so viel wie beim PM2, aber das war ja auch nicht zu erwarten. So werde ich das Messer jedenfalls behalten.
 

columbo

Mitglied
Sehe ich das richtig? Du hast durch das Thema jetzt drei Spydercos? Manix 2, PM2 und Bradley 2? Das nenne ich Hingabe und mit fast 600€ Investition leicht über Budget im Sebenza-Bereich … Respekt. :D
 

pebe

Premium Mitglied
Um mich da mal selbst zu zitieren:

In meinem Fall ist das Schleifen des Manix mit dem EP ziemlich in die Hose gegangen. Ich wollte einen kleine Ausbruch ca. 1cm vor der Klingenspitze reparieren und dabei auch gleich die Fase schön polieren. Schön mit Eddingmethode und 2k Shapton ans Werk gegangen. Leider scheinen die Winkel auf beiden Seiten unterschiedlich zu sein. Auf einer Seite treffe ich mit 19,3Grad die Fase, auf der anderen Seite sind 18 Grad noch zu steil. Kann das sein, dass die so unterschiedlich sind? Die Fasen schauen eigtl recht gleich aus.

Wie misst Du den die Winkel? Legst Du beide Seiten ersten gleich zweitens Wackelfrei auf? Wie kalibrierst Du die 20 Grad Einstellung?

grüsse, pebe
 

Wipeout267

Mitglied
Wie misst Du den die Winkel? Legst Du beide Seiten ersten gleich zweitens Wackelfrei auf? Wie kalibrierst Du die 20 Grad Einstellung?
Ich kalibriere meinen Winkelmesser rechts auf dem Metallteil des EP Apex Klons, mit dem man den Anschlag für den Messerrücken einstellt. Den Winkel messe ich dann bei aufgelegtem Messer mit dem Winkelmesser auf der Führungsstange. Der Schleifstein liegt an der breitesten Stelle der Klinge.
Die absoluten Werte werden so nicht richtig sein, aber sollten zumindest vergleichbar sein.

Ich muss zwischen linker und rechter Seite die Winkeleinstellung an der hinteren Metallstange ca. 2-3mm hoch- bzw runter verstellen, sodass ich die Fase treffe.

Ich versuche zudem das Messer gleichmäßig aufzulegen rechts wie links. Im Prinzip ist dann der Teil des Klinge, der nah am Griff ist sowie die Messerspitze in etwa an der Kante der Auflagefläche des EPs, das bauchige der Klinge steht ca. 2-3 mm nach Vorne über die Kante. Das Messer wird von einem starken Magneten gehalten. Ich achte darauf, dass nur der flachgeschliffene Teil der Klinge aufliegt und nicht der erhöhte Teil kurz vorm Griff. Der Messerrücken liegt nur ca. am Spyderhole am Anschlag an.

Insgesamt fällt auch auf, dass sich so das Manix im Bereich der Fehlschärfe so gut wie nicht schleifen lässt. Man kommt nicht ganz bis zum Beginn des Anschliffs.

Insgesamt ist das Schleifergebnis insbesondere auf der Seite, die den flacheren Winkel benötigt, nicht besonders gut. Der leichte Ausbruch ist auch noch nicht ganz weg. Evtl muss ich doch mal auf den gröberen 1k EP Stein gehen anstatt des Shapton 2k. Die verschiedenen Winkel nerven aber mega beim Schleifen.

Edit: vllt mache ich später mal Bilder, jetzt habe ich den EP Klon erstmal weggeräumt, stört ein bissal beim Kochen auf der Herdplatte. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

pebe

Premium Mitglied
Ok. Um den Werkswinkel zu überprüfen, legst du das Manix jetzt auf den flachen Teil und stellst den aufliegenden Stein auf exakt 20 Grad. Dann Messer drehen, wieder auf flache Seite und checken, welcher Winkel angezeigt wird. Falls jetzt einigermaßen gleich sind eventuell die Flanken unterschiedlich.

Yup. Bei erkennbaren chips nehme ich Shapton 1K.

grüsse, pebe
 

Wipeout267

Mitglied
Ok. Um den Werkswinkel zu überprüfen, legst du das Manix jetzt auf den flachen Teil und stellst den aufliegenden Stein auf exakt 20 Grad. Dann Messer drehen, wieder auf flache Seite und checken, welcher Winkel angezeigt wird. Falls jetzt einigermaßen gleich sind eventuell die Flanken unterschiedlich.
Danke. Habe ich gemacht. Ziemlich genau 20 Grad auf beiden Seiten.
 

pebe

Premium Mitglied
Gut. Dann würde ich mit zwei unterschiedlichen Winkeln arbeiten. 1k und 5k.

Sieht sonst bei deutlich über ein Grad Unterschied mies aus.

grüsse, pebe
 

Wipeout267

Mitglied
Hmm, hilft wohl nix. Aber schon ein wenig eine Enttäuschung, dass sich die Winkel da so unterscheiden. Spricht jetzt nicht für die Qualitätskontrolle bei Spyderco, oder?
Das ist ja immer eine elendige Einstellerei bei zwei Winkeln.

Umschleifen auf gleiche Winkel müsste doch auch gehen, oder? idealerweise auf den flacheren, dann muss man nur eine Seite korrigieren.
 

pebe

Premium Mitglied
Je flacher der Winkel desto breiter die Fase..

Dann lieber mit echten 20 oder 21 Grad beidseitig und sehen wie das wird. Gut geschliffen schneidet das wenig schlechter bei der fetten Fase.

Just my 2 cents.

grüsse, pebe
 

Bukowski

Premium Mitglied
Spricht jetzt nicht für die Qualitätskontrolle bei Spyderco, oder?
Ungewollt asymmetrische Schliffe habe ich schon bei so vielen Serienmessern erlebt. Als letztes vor ein paar Tagen bei einem Zero Tolerance 0450. Ich würde behaupten, dass 100% symmetrische Schliffe ab Werk eher die Ausnahme als die Regel darstellen.

Dann lieber mit echten 20 oder 21 Grad beidseitig und sehen wie das wird. Gut geschliffen schneidet das wenig schlechter bei der fetten Fase.
+1
 

pebe

Premium Mitglied
Mach‘ Dir darüber keinen großen Kopf.

Das Wichtigste ist hier die Qualität des Schliffs. Sauber bis zur Kante und mit einem guten Stein gleichmäßig geschliffenen. Je weniger Angriffsfläche durch Unsauberkeiten, je geschlossener die Oberfläche, desto leichter gleitet die Klinge und umso weniger wird durch Materialwiderstand aufgerissen - länger scharf.

Ein Shapton 1K Schliff zeigt zwar unterm Mikroskop eine rauhere Fase, die ist aber, sauber geschliffen, meist gleichmäßiger als mit einem schlechteren Stein. Mit leichten Zügen zum Schluss, ist das mit 20 Grad schon ein hochtauglicher Schliff an einem Klapper, der gut beisst.

grüsse, pebe