Feuer machen: Womit?

neo

Mitglied
Beiträge
1.045
jaja, gesehn hab ich das schon, nur verstanden nicht!
sorry, bin eben a bißle doof!

gruß neo
 

El Dirko

Mitglied
Beiträge
3.065
Durch den hohen Druck der sich in dem dem Zylinder aufbaut entsteht Hitze die den Zunder dann beim Rausnehmen entzündet wenn er mit Sauerstoff Kontakt kommt.
Wenn Du mal erleben möchtest wieviel Hitze man durch Druck erzeugen kann empfehle ich Dir eine Fahradpumpe mit dem Daumen zu verschließen und anschließend die Luft mit dem Kolben zu kompremieren. Da merkt man dann selber wie Heiß das Ding wird, verbrenn Dich nicht.
Gruß
El
 

Cataphilus

Mitglied
Beiträge
49
Man kann auch mit einer Spraydose Feuer machen...
Die liegen im gut sortierten Wald bisweilen rum....
Kommt jemand drauf, wie?

:hehe:
 

JoBe

Mitglied
Beiträge
231
Na den konvexen Boden der Spraydose mit Schokolade polieren, und als Hohlspiegel benutzen.

Falls es Winter ist...Hab auch mal gelesen, daß man den konvexen Boden der Spaydose mit Wasser auffüllen kann, um dann eine halbe Linse aus Eis zu bekommen. Frage mich nur, ob das Eis auch tatsächlich klar genug wird (Lufteinschlüsse, etc.), um eine wirksame Linse zu sein.

Gruß,
JoBe
 
G

gast

Gast
hätte auch nochmal ne Frage zum Piston:

ich finde per Google nix dazu, keine Infos oder Bilder - kann mir bitte jmd. von euch weiterhelfen....

mfg
 

Lanzenstoß

Mitglied
Beiträge
194
Hallo Pyromanengemeinde!

Ich bin auch Anhänger der Einwegeuerzeuge. Der Hauptgrund ist, dass sich mit Magnesiumstäben die Zigaretten so schlecht anzünden lassen. Also hab ich immer mehrere im Gepäck - hat bis jetzt immer ausgereicht.

Allerdings möchte ich euch auf eine meiner Erfindungen aufmerksam machen, auf die ich gestoßen bin, als ich für meine Matura lernen musste und dabei fast meine Wohnung abgefackelt hätte - Also aufgepasst:

Man nehme die Watte-Pads der Freundin (oder der Mama - je nachdem) und tauche sie in geschmolzenes Kerzenwachs (Paraffin). Die Watte allein brennt ja schon ziemlich gut, aber wenn sie Paraffin getränkt ist, brennt sie lange, sehr heiß und eignet sich hervorragend zum Etzünden nassen Holzes. Ich hatte die Gelegenheit es in Norwegen auszuprobieren und war ganz zufrieden. Kleiner Nachteil: Wenn man das ganze Pad in Wachs getränkt hat dauert es mit dem entzünden ein bischen, also am besten immer ein wenig Watte frei lassen. Nachteil zwei: Den Topf, in dem das Wachs geschmolzen wurde muss man danach mühselig auskratzen.

Ansonsten sind die Dinger sehr leicht und nehmen keinen Platz weg, sind völlig ungefährlich und wenn das Paraffin schön weich ist, kann man es sich in die Ohren stopfen :steirer:

Probiert es einfach mal aus, und sagt mir eure Erfahrungen! :hehe:

grüße aus den Bergen,
Rainer
 

Ugorr

Mitglied
Beiträge
86
Moin.
Ich habe idR Einwegfeuerzeuge dabei und im Rucksack ist ein Magnesiumblock vom Globetrotter. Im Survivalpack habe ich Kaliumpermanganat und Zucker(getrennt transportieren!). Das ganze wird auf einem Stein oder dem Deckel der "Survivaldose" gemischt und mit einem Metalllöffel oder dem Messer Druck und Reibung erzeugen. Dann enzündet sich der Kram und kann in den Zunder gekippt werden. Ausserdem ist Kaliumpermanganat noch zum desinfizieren geeignet.
Mischt man das Pulver übrigens mit Glyzerin entzündet sich das Gemisch von selbst. Funktioniert hervorragend.
Imho hat der Herr Nehberg das auch mal in einem seiner Bücher erwähnt.
Gruß
Ugorr
ps: Mit den Mengen sollte man sehr vorsichtig sein. Die Reaktion ist heftig. Also alles ohne Gewähr und auf eigene Gefahr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Usagi Y.

Mitglied
Beiträge
616
...
Allerdings möchte ich euch auf eine meiner Erfindungen aufmerksam machen ...

Etwas sehr ähnliches habe ich unter Knifeforums.com gelesen:
Dort wurde allerdings normale Watte mit Vaseline gemischt, in Kunststofftrinkhalme gestopft und nach kürzen der Trinkhalme auf die gewünschte Länge die Enden miteinander verschweisst. So kann das ganze Wasserfest aufbewahrt werden. ;)

Gruss
Usagi Y.
 

HighTechToolFan

Mitglied
Beiträge
49
@Neo
Nö, ist eigentlich ganz einfach zu bauen, hab mir ausm Baumarkt ein Alurohr und ne passende Alustange besorgt.
Jeweils 12cm und 16cm absägen, fertig. Jetzt mit dem Dremel auf der unterseite des Stabes ne kuhle anbringen die Später den Zunder aufnimmt. Das Rohr hab ich verschlossen indem ich mit epoxy nen stabilen Pfropfen eingeklebt hab (irgendson Plastikzeugs was noch bei mir rumlag und passte). Mit der Feile am unteren ende des Stabes ne umlaufende Rille für die Dichtung anbringen.
Mit der Dichtung hab ich nen bischen experimentieren müssen damit ich gute kompression erreiche und das Teil trotzdem leichtgängig ist.
Ich hab dann zum Schluss dieses weisse Teflondichtungsband(das ganz dünne) genommen und den Zylinder minimalst eingeölt.
Funzt prima!
Als Zunder verwende ich selbstgesammelten und mit salpeterlösung präparierten Zunderschwamm ausm Wald.



...eben gefunden: noch eine coole Idee, falls jemand von euch noch eine alte AA mini maglite übrig hat, ganz nette Lösung:

http://wiki.goingprepared.com/index.php?title=Fire_piston

Der gleiche Typ hat auch ein Video auf youtube, in dem der dieses Modell vorführt:

http://de.youtube.com/watch?v=-djD2n2YSv0&feature=related

Viel Spaß!
 

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
Beiträge
5.279
Was noch sehr gut funktioniert ist, Kohle in einen abgerollten Tampon (m.M.n der beste Zunder überhaupt :super:) packen, zusammenklappen und zwischen den Händen reiben e voila wir haben Feuer :teuflisch ...]
Ich kenne das nur mit Asche (statt Kohle). Wie soll das mit Kohle funktionieren? Kohlenstaub? Bitte um Erklärung :)
 

Squirrel

Mitglied
Beiträge
55
Ich kenne das nur mit Asche (statt Kohle). Wie soll das mit Kohle funktionieren? Kohlenstaub? Bitte um Erklärung :)

Ich befürchte, dass mir hier ein schwerwiegender Fehler unterlaufen ist, es muss in der Tat Asche und nicht Kohle sein.
Ob es mit Kohle ebenfalls funktioniert wäre zu testen.

Gruß Squirrel
 

ulexit

Mitglied
Beiträge
8
Ich hab immer ein Imco mit und am Schlüsselbund nen Magnesium Firestarter , mit etwas Übung gehn die Dinger ganz gut .

In den Versandhäusern gibt aber zweierlei , man muss die teuren nehmen , die Made in USA sind , die billigen für 3,99 gehen gar net.

Mit dem Imco hab ich schon mitten in der Pampa Bowdenzüge verlötet .

Wegen dem FirePiston : Googelt mal nach Feuerpumpe oder Luftfeuerzeug.
 

Proton

Mitglied
Beiträge
99
noch eine kleine idee...wenn acuh nicht ungefährlich und von mir nicht getestet.

Filmdose, darin Karbid und Kaliumpermanganat, 2. Filmdose mit Glycerin und Wasser.

kleine Menge Karbid aus 1 mit ein paar Tropfen aus 2 vermischen.

Glycerin+Kaliumpermanganat=Zeitzündermischung...Feuer nach 30sec-5min
Karbid+Wasser=Ethin=Acetylen

Sollte eine relativ lange brennende Startmischung ergeben.
Ach ja...eine gewisse Explosionsgefahr besteht natürlich. Also bitte die Deckel der Filmdose beim Feuermachen nicht aufsetzen!
 

ulexit

Mitglied
Beiträge
8
So hab letztens 5 Magnesiumteile aus den USA gekauft , per Paypal dafür gelöhnt und ne Woche gewartet .

Kostenpunkt : 22,54 € - so muss das sein .:p , alle zusammen natürlich.
 

hawky

Mitglied
Beiträge
328
an der tanke 2 einwegfeuerzeuge fuer 1 Euro (bei laengeren touren ggf. mehr davon verteilen) ... und fuer notfaelle noch ein paar esbitwuerfel :D

--hawky
 

Beorn

Mitglied
Beiträge
214
Feuer mach ich immer mit 'nem BIC, die funktionieren am besten. Außerdem kriegt man damit auch Kocher (Trangia oder Primus Onmi Fuel) und Gasherd (ich wohn grad in Glasgow, da ist das sehr wichtig) gut an, sogar der Gasbackofen ist inzwischen mein Freund (und seitdem auch die Tiefkülpizza :super:).

Die ganzen "interessanteren" Methoden waren bei mir bisher immer eher Spielereien, wenn man von verschiedenen verunglückten Grillaktionen absieht. Eine davon war im Schönbuch, wir sind zum grillen geradelt (einfache Strecke 15km) und bei der Hälfte hats angefangen zu regnen, natürlich sind wir weiter, weil Regen hört ja immer schnell wieder auf :irre:. Am Ziel war dann alles nass, außer der Grillwurst in der Plastikverpackung. Der Versuch Feuer zu machen war interessant: Birkenrinde und Magnesiumfeuerstarter, von 'ner gefällten Tanne (ich war's nicht) ein wenig Reisig, das ganze zwecks besserer Belüftung auf einen Einwegalugrilldingens :super: das mit kleinen Stöckchen unterlegt war und es hat prima geklappt! Immer schön Holz in der Nähe, dass es etwas antrocknet und am Ende waren wir nicht nur satt, sondern sogar größtenteils trocken. Letzteres hat sich dann aber auf der Rückfahrt nicht lange halten können. :steirer:
 
Beiträge
99
... swedish Firesteel, das große Modell. 10cm lang, Durchmesser des Stahls 9,5mm.

Das Teil hat den Vorteil, daß es zum einen ewig hält, absolut nässeunkritisch ist und auch wenn es mal zerbricht noch gut zu gebrauchen ist. Zusammen mit vaselinebehandelten Wattebäuschen ist das Feuermachen kinderleicht und auch wenn man keine Feuerstarter mehr hat geht's damit immer noch weit besser als mit allen natürlichen Alternativen. Klar ist eher ein Survival- statt ein Campingtool und normalerweise nehme ich auch ein Feuerzeug, aber ist schön soetwas auch dabei zu haben.

Hi!

Warum die Vaseline? Wegen der wasserabweisenden Wirkung oder brennt das Zeug etwa auch? :hehe:

lg

gerd