Küchenmesserserie von Xerxes-Knives - Diskussionsthread

Brawler

Mitglied
Zur Ausführung der Hohlkehle und ob die Mehrfachhohlkehle auch bei einer UF-Geometrie als Extrawunsch möglich ist, ist dann wohl nur Jannis der einzig sinnvolle Ansprechpartner..
 
G

gast

Gast
Zur Ausführung der Hohlkehle und ob die Mehrfachhohlkehle auch bei einer UF-Geometrie als Extrawunsch möglich ist, ist dann wohl nur Jannis der einzig sinnvolle Ansprechpartner..

Dafür ja.

Das mit dem balligen Profil ist noch offen. Bedeutet "Ballig" nur der Bereich von Schneide bis dahin wo die HK anfängt oder geht das über die gesamte Höhe oder gibt es beides?
 

güNef

Premium Mitglied
Servus,

Das mit dem balligen Profil ist noch offen. Bedeutet "Ballig" nur der Bereich von Schneide bis dahin wo die HK anfängt oder geht das über die gesamte Höhe oder gibt es beides?

wenn eine Klinge vom Rücken bis zur Schneide markant konvex geschliffen ist, macht der Schliff über die Flanke eine Kurve! Das ist einem "Kesselschen Walkschliff" ähnlich, nur das hier der Ausschliff zur Schneide nicht mehr in gleichem Maße ballig ausläuft!

So ein Schliff erreicht vor dem Klingerücken bereits seine max. Dicke und spaltet oder verdrängt dadurch den Abschnitt vom Schnittgut!

Ein andere Variante ist ein 90-95%iger Flachschliff und die letzten Millimeter bis an die Schneidenspitze sind ballig auf Null geschliffen, so ein Schliff schneidet leichter, weil er nicht keilt! Nachteile ergeben sich aber auch hier du die flachen Flanken, aber das würde hier zu weit führen!

Was den Griff betrifft, das funktioniert nur über ausprobieren und das länger! Ein oktagonaler Griff liegt auch mit den Kanten nach unten in der Hand, davon habe ich viele und mich stören sie nicht! Aber zwischen "nicht unangenehm" und sehr bequem ist halt ein Unterschied! Mir ist das Runde unten und das Eckige oben lieber, die Kanten sollen ja ein "verdrehen" in der Hand vorbeugen, deshalb auch Griffe in Kastanienform! Nur ein ovaler Griff ist völlig neutral, hab ich auch einige, verdreht hat sich da auch noch nix!

Fazit: Ratschläge wie sich das bei mir anfühlt nützen dir genau nix, hier bleibt nur ausprobieren, zu groß sind hier die persönlichen Präferenzen!

Noch schnell zu den Mehrfachhohlkehlen:

Jannis ist es noch nicht gelungen, hier eine ausgereiftere Variante als die des " First Produktion Run" seines HK-Lasers anzubieten!

Mit vier schmalen HK klappt das ja, wenn dir das optisch gefällt, nur erreicht dieses Konzept nicht die Leistung in der Schnittgutabtrennung und Freisetzung, wie die große HK mit definierter Abscherkante! Besser als ein Laser ohne HK funktioniert das aber allemal!

Doppelhohlkehlen mit optischen Vorzügen fertigt Robin Dalman, allerdings sind die funktionell nicht so wirkungsvoll! Geschmacksache würde ich sagen!

Gruß, güNef
 
G

gast

Gast
@güNef,

danke für deine umfänglichen Ausführungen. Deine Beiträge lese ich allgemein sehr gern und sind zudem sehr informativ.

Wegen der Griffe: Ich denke ich will es nur Richtig machen aber eigentlich es ist wie immer viel einfacher: Das was ich bestelle, wird mir gefallen...Und darum lass ich den ganzen Pupanz und werde die normale Hanmaru-Form nehmen. Material ist inzwischen recht fix.

Die Frage mit den HK's werde ich mit Jannis klären und wenn es zu viel ist, dann werden die bisher verschmähten Laser-Kehlen auf einem UF ein neues Zuhause finden.

Gruß
/S.
 

Geonohl

Mitglied
[...]

Die Klinge müsste nach oben gar nicht dicker im Material werden, sondern eine zunehmende Amplitude der Welle bestimmte die gefühlte Dicke...
[...]
E

Sowas habe ich schon gesehen. An einer afrikanischen Speerspitze zur Großwildjagt.
So 8 oder auch 10cm breit, aus vielleicht 1,5 bis höchstens 2mm Material aber in der Mitte durch die Wellen bis etwa 2cm dick.:super:
 

Benras

Mitglied
Kann mich mal einer aufklären, wieso die Diskussion hier so scheinbar abrupt abgebrochen ist? Geht's einfach in einem anderen Strang weiter?