Erzählthread: Bei welcher Begebenheit habt ihr Eure Lampe(n) wirklich benötigt?

Bill.B.Z.

Mitglied
Den Nachwuchs vom Training abgeholt. Da die Kanustrecke ausgeleuchtet ist, findet das Training bis in die Dunkelheit statt. Ich stehe unten am Ufer und schaue mir die Strecke an, die Paddler sind gerade raus, als der Trainer, der mein Kommen nicht bemerkt hatte, die Strahler ausschaltet. Mit einem Schlag war es stockdunkel an diesem ziemlich tief eingeschnittenen Wasserlauf. Die EDCL1-T gezückt und eingeweiht. Dem Nachwuchs wurde wieder mal die dringende Notwendigkeit einer gewissen Grundausstattung vor Augen geführt.

Billy
 

excalibur

Super Moderator
Ich habe in jedem Fall für viele "Neu-Infizierte" gesorgt, seit ich die famose Olight i1R IOS verschenke -ein echter Tausendsassa, der wegen seiner "Größe" im Vergleich zur Lichtausbeute begeistert:super:

Alle Beschenkten berichten von diversen Anwendungen......

Schönes WE
Excalibur
 
Zuletzt bearbeitet:

JoSch

Mitglied
Örtlicher Weihnachstmarkt,
-Zufahrtskontrolle, Plätze zuweisen,Zeichen geben.

Beim Abbau hat dann jemand nem anderen Stand den Strom ausgesteckt und musste vorrübergehend anders beleuchtet werden.
 

excalibur

Super Moderator
Oh menno,
ich habe glatt eine gute Lampenstory vergessen zu erwähnen.
Im September- es war ein wunderbarer, lauer Abend- waren wir bei einer Bekannten am kleinen Wannsee eingeladen.
Dort gibt es immer zum Ende der Saison eine Bootsregatta, bei der wunderbar geschmückte und beleuchtete Boote die Wassergrundstücke am See abfahren. Die Anrainer am See machen immer Parties und begrüßen die Bootsflotte. Dies geschieht natürlich nach Sonnenuntergang, gegen 22:30.
Diesmal machten einige Bootsführer sogar ein Feuerwerk auf dem See. Nachdem der Zauber vorbei war herrschte wieder Dunkelheit. Wir standen an einem Stehtisch direkt am befestigten Ufer. Plötzlich hörte ich ein leises Plätschern von Wasser- mit bloßen Auge war nichts zu sehen. Ich machte meine SureFire Titan Lampe an und entdeckte im dunklen Wasser, zwischen den Seerosen einen verzweifelten, völlig entkräfteten schwarzen Hund, der am Ende seiner Kräfte war und um sein Leben kämpfte.
Durch das Feuerwerk hatte sich der Hund aus der Nachbarschaft wohl so erschrocken, das er ins Wasser sprang und nirgendwo wieder raus kam, weil alle Uferränder befestigt sind.
Wir fischten das ängstlich Häuflein Elend aus dem Wasser, wärmten und trösteten ihn und konnten ihn wenig später den Besitzern wiederbringen.
Den Anblick des Hundchens mit den schreckensgeweiteten Augen werde ich wohl nie vergessen.

Das war bisher mein schönster und sinnvollster Taschenlampeneinsatz.

Gruß
Excalibur
 

Rudi_57

Premium Mitglied
Servus,
beim SummerBreeze Festival zu Dinkelsbühl habe ich als DRK'ler
die dienstlich gelieferten MagLites für alles mögliche verwendet.
Als OP Saal Beleuchtung beim Splitter aus dem Finger ziehen,
mit der Pinzette des Swiss Champ. Aber auch beim Zutapen einer Verletzung,
da ist jemand über seine Zeltstrippen auf einen Hering gesegelt... :glgl:

Bei jedem Afrika Aufenthalt brauche ich normalerweise eine Lampe, wenn
im Hotel wieder mal der offizielle Strom weg ist.
In den Camp's, wenn wieder mal der Dieselfilter am Generator dicht ist.
Oder irgendjemand das Tanken vergessen hat. :teuflisch
So was passiert immer so gegen 0300 früh. Hat was mit Mr. Murphy zu tun! :D
Rudi
 

JoSch

Mitglied
Grillabend,

Die Sonne war schon lange untergegangen, da packte noch jemand Federballschläger aus.
Jemand anderes packte dann seine Lampe aus samt Silikon GID Diffusor , kurz aufgeladen.
Und dann konnte Nachtball gespielt werden, mit nachleuchtendem Ball.

Gruss
 

excalibur

Super Moderator
Wir machen gerade Urlaub in Costa Rica, hier wird es abrupt um 18h duster. Hier half uns schon immer eine meiner Lampen.
Gestern eine geführte Nachtwanderung im Dschungel- der Traum für jeden Flashoholic ; im Dschungel buchstäblich schwarze Nacht, man konnte die berühmte Hand nicht vor den Augen sehen. 2,5 Stunden ging es, die Akkus von uns vier hielten erstaunlich gut- nur die S1 in ungeübten Töchterhänden stiegt nach gut 1,5Std aus- öfter mal runterdimmen wäre ne Maßnahme gewesen, aber der Wunsch die totale Dunkelheit zu „durchschneiden“ war wohl zu groß🤷🏻‍♂️
Jedenfalls staunte der local Guide über die geballte vierfache“Lichthoheit“.
Ich habe bewusst 4 Olights mitgenommen, um die „Energie-Betankung“ zu vereinfachen.

Buenas Noches 🔦
Excalibur
12719D7F-1889-4A74-A140-48A94C4228CB.jpeg
 

HFw_ A.D

Mitglied
Ich nutze bei der Arbeit (was oft im Dunkeln stattfindet) eine Fenix LR40R. Das was der Arbeitgeber zur Verfügung stellt ist schwerer, unhandlicher und leuchtet gefühlt 2 Meter weit.
 

Zwick2

Super Moderator
Hallo zusammen,
diese Woche war ich in Freiberg im Besucherbergwerk Reiche Zeche und konnte dort ein wenig herumleuchten.
Der Bekannte eines Freundes aus dem Forum hatte angefragt, ob ich nicht einmal eine Lampe hätte, um in einem Bergwerk
zu Fotozwecken etwas Licht in das dort herrschende Dunkel zu bringen.
Diese Gelegenheit ließ ich mir natürlich nicht entgehen,
Am Dienstag war es nun so weit und ich durfte bei einer Brandübung der Grubenwehr dabei sein.
Dabei entstanden einige Fotos, welche ausschließlich unter Zuhilfenahme der von mir mitgeführten Lampen beleuchtet wurden.
Meine Acebeam X70 durfte dort mal wieder zeigen, was sie so kann.
Ansonsten Bilder sagen mehr als tausend Worte....

beste Grüße
Zwick

DMR_2307.jpg
220215-DM-4716.jpg
220215-DM-4815.jpg
 

Bernd_A

Mitglied
Eine Fenix habe ich täglich dabei. Diese brauche ich in erster Linie dann, wenn ich bei der Arbeit etwas fallen lasse. Dabei handelt es sich dann meist um kleinste Schräubchen und andere sehr kleine Teile, welche auf dem alten Parkett mit seinen Spalten andernfalls kaum mehr zu entdecken sind.


1240803.jpg


Und wenn man die Taschenlampe sowieso schon dabei hat, ihr kennt das, dann finden sich immer wieder gute Nutzungsmöglichkeiten.

🙂
 

Pistolero

Mitglied
Am meisten brauch ich sie bei der Jagd, Nachsuche, Aufbrechen und beim campen ... oder bushcraften, wie man heute sagt. Hab schon seit Erfindung der LED immer das neuste Modell von den kleinen Petzl Stirnlampen im Einsatz. Aktuell die Actic core 450lm. Die ist so hell, dass ich meine Fenix-Lichtkanone kaum mehr herauskramen muss. Das kleine Teil ist auch beim Wandern immer dabei. Falls es mal später wird.
 

thommy_l

Premium Mitglied
Vorgestern abend hat Muttern das Schächtelchen mit Stecknadeln fallen lassen, natürlich im Wohnzimmer auf den Teppich ... eine der im ganzen Haus verteilten Lampen, Olight Warrior, geschnappt und waagrecht über den Teppich gerichtet. Offensichtlich wurden alle Nadeln gefunden :)

Weder ich noch der Hund sind mittlerweile in eine Nadel getreten. Und die Moral von der Geschicht --> du kannst nicht genug Lampen im Haus herum liegen haben, grob geschätzt etwa 15. (Messer hab ich noch mehr)

Thommy