Kochmesser und das liebe Geld

pebe

Premium Mitglied
Das MesserForum ist weder Schöner Wohnen noch Frag‘ Mutti, aber auch kein Forum der Berufsköche und Metzger.

Das Credo im Messerforum verlangt vorzügliche Schneideigenschaften - zuoberst.

Dennoch, die Verwendung bester Materialien sowie fit & finish sind stets ein Mehr an Qualität, vielleicht nicht von jedem gleichermaßen geschätzt und schon gar nicht benötigt, aber dem ist so - auch an einem Werkzeug.

Qualitäten beruhen auch auf Vertrauen und Reputation - beides braucht Zeit und Erfahrung.

Wer dies alles nicht als zusätzliche Qualität sucht, braucht, bezahlen will oder kann, muss sich nicht zwingend an Diskussionen hierüber beteiligen - im Forum für Liebhaber.

An einem Messergriff das Holz aufzupolieren, ist eine völlig andere Sache, als die Klingengeometrie grundlegend zu bearbeiten. Das ist die ureigentliche Arbeit und Qualität des Messermachers, wenn das Messer nicht bloss als Rohling betrachtet werden soll - eine völlig andere Betrachtung und Herangehensweise.

Yup. Der professionelle Küchenfachmann sagt, robuste Solinger passen angemessen zum Volk der Hobbyköche - im Gegensatz zu Japanern. Besonders dünne und teure, haben in kundiger Hand zwar aussergewöhnliche Eigenschaften - aber kundig ist man erst ab dem schwarzen Küchengürtel - die anderen nehmen bitte den Deckel der Raviolidose - einseitig geschliffen.

Manche Grüsse aus der Küche haben eben wenig Salz, dafür reichlich Essig.

Es liegt am Einzelnen, wohin der Weg nach umfassender Beratung führt - jedoch am Forum, ob scharfgeschliffene Spachtel oder diamantbesetzte Nesmuks einer regelmäßigen Betrachtung, Bewertung und Empfehlung für Messerliebhaber gerecht werden.

grüsse, pebe
 
Zuletzt bearbeitet:

DirkWitten

Mitglied
Alles, was wir kaufen, wollten wir genau so haben. Die Länder fluten unsere Märkte mit billigem Ramsch, weil wir (in dem Sinne "unsere" Unternehmen, die ihre Konsumenten ja kennen, haben sie diese doch mit viel Hingabe erzogen) das so haben wollen, nicht weil sie's nicht besser könnten.

Hier spaltet sich der Bedarf in Billigsektor, Normalsektor und Luxussektor auf. Bei den Messern ist es in der Masse halt günstiger unterwegs, die Gesellschaft schneidet weniger in der Küche, gibt zu viele berufliche Gründe nicht zuhause zu kochen.
Hinzu kommt das verfügbare Geld für die Ausrüstung - die Umverteilung des Geldes von arm zu reich in DE z. B. treibt den Biligsektor ja voran - den Luxussektor allerdings auch.
 

ebenezer

Mitglied
@pebe: Worauf genau willst Du hinaus?
Messer, die nicht ab Werk zuverlässig über die ganze Länge mindestens die Schneideigenschaften eines Herder haben, also in irgendeiner Weise hinsichtlich Klingengeometrie geschanzt
werden müssten haben im Forum keinen Platz?
Es reicht nicht, im Gebrach sehr gute Schneideigenschaften gegenüber nur guten zu erkennen, man muss auch noch eine entsprechende möglichst langjährige Qualifikation nachweisen?
Und wer genau ist „Das Forum“? Der Forumsbetreiber, ein paar Dutzend Forumsmitglieder, die weder Kosten noch Mühen scheuen, um die Spitze des Machbaren auszuloten, oder ist es die
Gesamtheit der Forumsmitglieder?
Wer entscheidet darüber, welcher Nutzer nach Schöner Wohnen oder Frag Mutti abgeschoben werden sollte?
 

pebe

Premium Mitglied
Es ist ein Grundproblem in jedem Forum - das Leseverständniss.

Einzelne Wörter genügen, um getriggert zu werden; das hat dann mit einer sachlichen Auseinandersetzung wenig zu tun.

… haben im Forum keinen Platz? - schreibst Du.

… einer regelmäßigen Betrachtung, Bewertung und Empfehlung für Messerliebhaber gerecht werden. - sage ich.

Wenn Du den deutlichen Unterschied nicht erkennst, kann ich Dir nicht wirklich weiterhelfen, weil Du dann auch keine meiner Antworten verstehen kannst - oder willst.

grüsse, pebe
 
Zuletzt bearbeitet:

ebenezer

Mitglied
@pebe: Nahezu jeder Deiner Beiträge ist voll von "wir hier oben" und "Ihr da unten" Aussagen, auch wenn Das genau betrachtet nur zwischen den Zeilen steht.
Du hast Deine Wahrnehmung, andere haben eine andere. Und das liegt nicht am Leseverständnis.
Aber wir müssen das nicht weiter vertiefen, und können von meiner Seite gerne wieder zu Messerfakten übergehen.@Pebe:
 

Bukowski

Mitglied
Messer, die nicht ab Werk zuverlässig über die ganze Länge mindestens die Schneideigenschaften eines Herder haben, also in irgendeiner Weise hinsichtlich Klingengeometrie geschanzt
werden müssten haben im Forum keinen Platz?
Keinesfalls, aber es ist doch so.. Messervorstellungen, -besprechungen und -empfehlungen stehen hier stets auf dem Prüfstand des Erfahrungswissens der gesamten Belegschaft. Und das in jedem erdenklichen Preissegment. Und das ist auch gut so. Es geht nicht darum, hochpreisige Messer als das non plus ultra zu etablieren, sondern im jeweiligen Budgetrahmen das bestmögliche an "Messerqualität" für sein Geld zu erhalten.

Darüber hinaus gibt es nicht "den Schliff". Es gibt verschiedene "Schliffkonzepte" für verschiedene Anforderungsprofile und da gibt es offenkundig ein "gut" und ein "weniger gut" sowie ein "mehr" und ein "weniger" für's Geld.

Und darum geht es. Messer, die aus welchen Beweggründen auch immer – seien es monetäre oder "ästhetische" usw. – die "ureigentlichen Leistungsmerkmale" eines Küchenmessers nicht ernst genug nehmen bzw. vernachlässigen, werden sich aufgrund der o.g. Tatsache nicht dauerhaft durchsetzen. Dabei spielt es insbesondere keine Rolle, wo die Messer produziert wurden. Und das hat auch nichts mit pebe oder einer elitären Gruppierung, die hier ständig heraufbeschworen wird zu tun, sondern mit der Grundeinstellung eines Fachforums. Im Forum für Taschenlampen wird es nicht anders sein.

Magst Du mal verlinken, wo das steht
Mal andersherum, wenn das in einem "Messerforum" nicht so wäre... wär schon irgendwie komisch, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

natto

Mitglied
Leute, vergesst die die Toleranz nicht. Foren funktionieren freundlich, indem man versucht den Standpunkt der anderen Teilnehmer zu verstehen. Auf die Art verlieren sogar Trolle das Interesse.

Kritik an Teilnehmern führt zu Auseinandersetzungen und Threads wie diesem. Seiten lange Diskussionen über Befindlichkeiten. Ich finde das hier zum ....
 

thomma

Mitglied
Mal andersherum, wenn das in einem "Messerforum" nicht so wäre... wär schon irgendwie komisch, oder?
Schau Dir doch mal den Rest des Forums an und nicht nur ausschliesslich die Küchenmesserecke. Da geht es zum Teil einfach um coole Messer. Nimm mal sowas wie die Steampunks von Steigerwald. Da ist mir im Prinzip egal wie gut das schneidet, das ist einfach ein geiles Teil.
Oder die ganzen anderen tollen Klappmesser mit zum Teil 0,7mm und mehr hinter der Wate (willkürlich ausgewählt das hier). Da kriegen die Dünnschlifffans das Grausen, ist aber trotzdem ein schönes Messer und zum Stöckchen schnitzen, oder Grillwürste zerteilen tuts auch. Es geht hier auch einfach um Freude an der Funktion, den Materialien oder dem Gesamtpaket, es muss nicht immer ein buckelndes Kochmesser sein.
Und das Pebe sich ommer öfter anmaßt zu bestimmen was hier ins Forum gehört und was nicht, kommt ja augenscheinlich nicht nur mir so vor.
 

pebe

Premium Mitglied
Wir sind hier bei Küchenmessern, wie Lesende feststellen können. Ich könnte jetzt noch schreiben - in meinem thread - Kochmesser und so.

Klar, in den anderen Foren werden alle möglichen Messer gezeigt, ausser China Klone. Da werden allerlei sehr schöne Messer gezeigt und vorgestellt, taktische zum Beispiel. Es findet aber keine Beurteilung und Beratung statt, welches davon zum Töten besser geeignet ist.

Du kannst jederzeit ein Kochmesser zeigen und vorstellen, auch wenn das keine besondere Schneidempfehlung besitzt; behauptet niemand das Gegenteil. Habe ich mit meinem nicht nagelgängigen Volldamast Bunka auch gemacht - einfach weil es schön ist.

grüsse, pebe

Edit. Ich bin ein Riesenfan von dem ganzen wenig schneidfreudigen Kram. Einfach mal recherchieren. 🤫
 
Zuletzt bearbeitet:

Bukowski

Mitglied
Es geht hier auch einfach um Freude an der Funktion, den Materialien oder dem Gesamtpaket, es muss nicht immer ein buckelndes Kochmesser sein
Die Freude an schönem Handwerk oder wertigen Materialien soll doch auch niemandem abgesprochen werden und gehören doch sogar in der Summe der Eigenschaften zum Qualitätsbegriff. Wenn ich ein Messer sehe, das gut verarbeitet ist, sage ich "das ist aber ein gut verarbeitetes Messer". Wenn ich dann damit schneide und es schneidet scheiße, sage ich das aber genauso. Wenn ich das Messer dann anhand meines Qualitätsbegriffs in der Summe seiner Eigenschaften als Küchenmesser beurteilen muss, wäre es halt nicht meine erste Wahl. Auch wenn es schön ist, würde ich es nur weiterempfehlen, wenn genau diese Eigenschaft verlangt wird und nicht ein Küchenmesser, das in der Summe seiner Eigenschaften als ausgewogen bezeichnet werden kann. Und wenn das die Mehrheit der Forenmitglieder im Bezug auf Küchenmesser so sieht, bildet das eben eine Mehrheitsmeinung. Und m.E. spiegelt sich das in den Beratungen auch so wieder. Aber vielleicht schätze ich das auch falsch ein. Sicher kann ich es nicht sagen, ich kann nur versuchen, meinen Standpunkt zu verdeutlichen.

Ich habe haufenweise Fixed und Folder, die scheiße schneiden bzw. als Küchenmesser für meine Begriffe ungeeignet wären aber einfach cool sind. Genauso habe ich Kochmesser fürs Grobe.

Aber hier geht es doch um die allgemeine Definition des Qualitätsbegriffs für Küchenmesser in einem Messerforum. Und da sollten sich die Schneideigenschaften doch schon oben auf dem Treppchen einreihen dürfen, denke ich. Das hat für mich auch nichts mit elitären Einzelmeinungen zu tun, weil es solche Messer eben in jedem Preissegment gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

güNef

Premium Mitglied
Servus,

das manchem eine elitäre Haltung angedichtet wird ist bitter, aber unvermeidbar. Es wird immer so sein, das Beiträge falsch interpretiert oder aus dem Kontext gerissen und dann als Zitate zusammengestoppelt werden, damit ein völlig anderer Eindruck eines Beitrages entsteht. Es ist vielleicht der Spaß derer, die über Störfeuer einen fragwürdigen "Kick" beziehen, oder einfach ein unbeabsichtigt falsch interpretierter Beitrag, kann alles sein. Ich nehme das nicht mehr bierernst und als unvermeidbaren Beifang in einem ansonsten gut funktionierenden Forum wahr, ist halt so.

Manche Beiträge findet man gut, manche nicht, unabhängig vom Schreiberling. Manche Schreibelinge wiederum sind einem sympathisch, ob bekannter oder unbekannter Weise, weil sie ihre Texte pointiert, bemüht oder unspektakulär verfassen, aber immer höflich und ohne Aggression und wieder mit anderen Zeitgenossen hier, würde man keine freie Minute freiwillig verbringen. Hier tummeln sich eben beide Seiten in allen Abstufungen und nicht jeden Beitrag muss ich lesen, nicht auf jeden reagieren und auch nicht jeder meiner Beiträge braucht gelesen oder kommentiert zu werden.

Keinesfalls, aber es ist doch so.. Messervorstellungen, -besprechungen und -empfehlungen stehen hier stets auf dem Prüfstand des Erfahrungswissens der gesamten Belegschaft. Und das in jedem erdenklichen Preissegment. Und das ist auch gut so. Es geht nicht darum, hochpreisige Messer als das non plus ultra zu etablieren, sondern im jeweiligen Budgetrahmen das bestmögliche an "Messerqualität" für sein Geld zu erhalten.

Darüber hinaus gibt es nicht "den Schliff". Es gibt verschiedene "Schliffkonzepte" für verschiedene Anforderungsprofile und da gibt es offenkundig ein "gut" und ein "weniger gut" sowie ein "mehr" und ein "weniger" für's Geld.

Ich verwende im Grunde dieses Prinzip als Basis für meine Ratschläge und kann auch immer erklären warum ich jene Messer, die ich empfehle, für eine gute Wahl halte. Niemand aber ist an eine Empfehlung gebunden. Jede Empfehlung gründet, oder sollte zumindest auf Erfahrung gründen uns diese ist immer individuell und oft nicht übertragbar, sollte aber erklärbar bzw. belegbar sein. Und dann gibt es Grundlagen die auf physikalischen Fakten beruhen. Jemand der nur im Wiegeschnitt schneidet, wird mir einer flachen Full-Taper-Klinge nicht glücklich werden, weil sich die Geometrie/Schliff/Profil dafür nicht wirklich eignet, hierfür gibt es passenderes. Ein Störfeuer kann dann behaupten, das man damit trotzdem wiegen kann, wenn man die Technik beherrscht. Ist im Prinzip das gleiche wie mit einer Spachtel Möhren zu zerkleinern, geht natürlich auch, aber wie? Also begründet man seine Meinung und überlässt es jedem Suchenden TO die Begründung als plausibel anzusehen oder eben nicht. Vielleicht ist eine andere Meinung eingängiger, kann ja gut sein. Letztendlich ist es ja kein Wettbewerb der Empfehlungen, sondern ein Versuch zu helfen.

Im Grunde kann hier jeder behaupten was er will, alles schlechtreden oder in den Himmel loben, dass Forum wird es aushalten, macht es seit 21 Jahren. ;)

Gruß, güNef