Preisleistungsmesser für Geburtstagskind

Als brotmesser könnte man ein hamburger brotmesser von herder empfehlen:
Brotmesser

Das messer wird so nicht mehr hergestellt laut katalog.
ISt zwar rostend, aber für jemand, der spaß am messern bekommen soll, ein guter einstieg.

Für alltägliche Küchenaufaben wäre dies hier brauchbar:

Großer Watenspitz

Von herder zum Brote schmieren und kleineren scheidearbeiten önnte man ein Buckelmesser in carbon nehmen. Auch so ein einfaches vogelschnäble von herder sollte die bisherigen schrotmesser gut ergänzen.
Dazu noch einen guten wetzstahl und gut ist.
Sehr wichtig ist, solche messer dürfen Niemals in die Spülmaschine, diese unsitte ist weit verbreitet.
Die schrottmesser am besten dann entsorgen.
 

güNef

Premium Mitglied
Servus,

Kann mir wer was zur takayuki TuS Serie sagen. Die suche hier spuckt nichts aus

kein Wunder, da gibt es nicht viel zu finden, weder im Netz noch auf den Seiten der Verkäufer, die ein Sakay Takayuki TUS anbieten. Das Thema wurde mal im KKF diskutiert. Ist immer das Selbe, wenn ein Hersteller ein Geheimnis aus dem Stahl macht, dann wirkt die Geheimniskrämerei mehr, als es der wohl gewöhnliche ChromMoly-Stahl machen würde. ;) Irgendwo steht lässt sich "easy sharpen" besser als VG10, na dann wir er wohl weicher sein und nicht so verschleißfest.

Die Messer erinnern mich an Suisin Inox Western Gyutos und die sind aus AUS8 Stahl (A8) und haben 58° HRC

Mehr kann ich dir dazu auch nicht sagen.

Gruß, güNef
 

TiTaTonio

Mitglied
Ach ja, wenn noch Geld über ist würde ich auch in einen Wetzstahl investieren: Diplome und Tradi lassen sich damit gut wetzen, die Takamura leider nicht so. Um da ein gutes "Paket" zu haben, würde ich statt des Takamura ein Herder empfehlen, die lassen sich alle wetzen und sind auch schön dünn (wenn auch nicht ganz so krass).

Dick Micro Wetzstahl: Fachhandel Heucher: Dick Dickoron micro 30cm, oval, Superfeinzug, grauer Kunststoffgriff # 75003-30
gilt das mit der nicht so guten Wetzbarkeit eigentlich nur für das Takamura R2 oder auch für die VG10-Reihe?
Wo liegt da die Grenze beim micro feinzug?
 

knifeaddict

Mitglied
Moin

Der Dick Micro liegt bei HRC 70....könnte das also
Es liegt eher an der sehr dünnen Schneidfasengeometrie der Takamura...Ab Werk beim R2 ..15 Grad...insgesammt.

Ich habe bei meinem eine stabilere Fase angeschliffen...da kann man schon wetzen , aber ich persönlich finde das nicht so effektiv
wie bei weicheren Stählen...
 

PaMo

Mitglied
Hallo,
Danke für eure antworten und Vorschläge.
Falls es wen interessiert verrat ich eich wofür ich mich schlussendlich entschieden hab.

Das le pepit tradi von safferli war eigentlich gesetzt, aber dann hab ich es hier auserhalb deutschlands inklusive versand nicht unter ~55 bekommen. Das war mir zu viel für ein messer welches auch bei verfügbarkeit um 30 zu bekommen ist. Also fiel es raus.

Mir war von anfang an klar, dass mir alle hier die herder an den kopf schmeißen werden. Ich weis es sind gute messer. ABER ich suche hier gute messer zum günstigen Preis. Und wisst ihr was? So ein Kochmesser kostet 170 tacken. Da leg ich minimal war drauf und bekomm ein ashi dafür. Ich weis die Herder sind gut, aber ist euch mal aufgefallen wie hässlich die sind? Geschmäcker sind verachieden, klar. Und aussehen hilft beim schneiden nicht, auch klar. Aber hier gehts um einen messerneuling, da spielt das schon eine rolle. Und mal ehrlich, wenn ich mir die herder Serien ansehe kommt mir das wie ein satireprojekt vor: haun wir mal paar serien raus, die alle gleich aussehen. Guter stahl und Geometrie aber der kunde muss mit der scheiß optik leben. Und handverlesen sollten sie auch sein, sonst wird vielleicht eine motorsäge geliefert. Hö hö hö. Is ungefähr so, wie ein motor eines porsche 911 in einen fiat multipla gepackt....

Bei k&t gab es dann ein diplome gyuto und gemüsemesser im kombi angebot um minus 20 % um 190. Das musste ich nehmen um im Budget etwas luft für ein drittes messer zu bekommen. Die leute die hier zum dudget beisteuern haben messersets die kosten weniger als das diplome gemüsemesser. Da müssen mindestens drei messer her, sonst werd ich gelüncht.....
Ich hab dann nochmal einen 10er in den pot gehaun und ein takamura vg 10petty bestellt. Weils einfach geil ist. Ich flex vorm verschenken eine mikrofase dran und die beschenkte bekommt eine Einweisung, dann is spaß garantiert.

Danke für eure unterstützung. aber wenn hier immer nur herder empfohlen wird, obwohl in der zweiten zeile "handverlesen" steht, kann ich die herder-euphorie nicht nachempfinden.
Ja, es gibt leider nicht mehr viele user die hier Kaufberatungen machen, aber Herder über alles muss doch nicht sein. Vor allem weil ein dünnes herder hier im Forum einen panzer standhalten kann, aber ein takamura schon bei einer zitrone in 2 hälften bricht 😁. So ist zumindest der Eindruck hier .
ABER das beste ist, dass ein takamura r2 petty 150 mm in den warenkorb gerutscht ist "um Versandkosten zu sparen " 😁 damit werde ich dann meine Freude haben.
Grüße
 

Bukowski

Mitglied
Danke für die amüsante Rückmeldung.

Ja, es gibt leider nicht mehr viele user die hier Kaufberatungen machen
Dürfen wir etwa hoffen, dass wir einen kompetenten Mitstreiter dazugewonnen haben?

Ein paar Kommentare, weil ich zu den Idioten gehöre, die immer "Herder" schreien.

Jedes Serienmesser in der Preisklasse, das nicht handverlesen gekauft wird, ist letztlich Lotterie. Lies dir mal die Rückmeldungen in den Kaufberatungen zu japanischen Erzeugnissen in der Preisklasse unter 200€ (oder auch darüber, Stichwort z.B. "Suisin Inox Honyaki") durch (Zwilling Seki, Sakai Takayuki usw.). Klingenverzug, 50/50-Schneidfasen völlig "neu interpretiert", Klingen schief in den Griff eingepasst, Klingendicke unter 0,3mm an der Fase ein Glücksgriff...

Bei Herder wird halt "nagelgängig dünngeschliffen" erwartet, ist das nicht der Fall und das Messer misst 0,25mm an der Fase (und ist damit so schneudfreudig wie ein Schanz Lucidus), wird gejammert: "öh scheiß Herder, buckelt garnicht!". Dass das Messer dann im Hinblick auf den Schliff und die Schneidperformance aber immernoch mit allem in der Preisklasse mithalten kann, wird ausgeblendet. Im Ergebnis bekommst du ein gut schneidendes Messer, egal ob handverlesen oder nicht. Und die sind in der Preisklasse leider Mangelware.

Die "Problematik" mit den Griffen ist nicht schlimmer aber auch nicht besser als bei allen anderen Herstellern der jeweiligen Preisklassen, die mit Holz (nicht Schichtholzlaminat) arbeiten. Wen das stört, der kauft halt 'nen Japaner mit schönem Schichtholzlaminat oder Wa-Griff mit offenem oder zugekleistertem Erlloch (exakte Passungen gibt's in der Preisklasse nicht). Sehr ästhetisch.
Frag mal einen Messermacher, was bei dem ein perfekt eingepasster Holzgriff an einem Flacherl kostet, da bezahlst du soviel wie das 1922 insgesamt kostet.

Und zum Vergleich mit Takamura..
Jedes Herder ist anfängerfreundlicher (und darum ging es hier?) als jedes Takamura. Kein Neuling auf dem Gebiet schleift dir mal eben so eine Microfase in stabilem Winkel an das Messer. Das ist aber für die Nutzbarkeit absolut essentiell. Deswegen (und weil der Stahl faktisch empfindlicher ist) wird das Messer hier seltener empfohlen. Und das völlig zu recht. Daran wird auch deine alberne Polemik nichts ändern.

Da leg ich minimal war drauf und bekomm ein ashi dafür.
Und? Dann hast du also ein Stanzblech aus Standardstahl mit Besenstielgriff und "versiegeltem Erlloch" für über 200 Tacken. Glückwunsch.

Also nenn mir bitte eine bessere Option in der Preisklasse, für einen Anfänger, der ein leicht schneidendes Messer möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:

alphacma

Mitglied
Ja, es gibt leider nicht mehr viele user die hier Kaufberatungen machen

Das auf so etwas überhaupt noch geantwortet wird, finde ich schon außergewöhnlich freundlich.
Ich habe mich hier als Neuling über zahlreiche Hilfestellungen sehr gefreut, auch wenn Fragen wie meine schon unzählige Male geduldig beantwortet wurden.
Etwas peinlicheres zum Fremdschämen habe ich schon lange nicht mehr in einem Forum gelesen.
 

Bukowski

Mitglied
ABER ich suche hier gute messer zum günstigen Preis.

Bei k&t gab es dann ein diplome gyuto und gemüsemesser im kombi angebot um minus 20 % um 190. Das musste ich nehmen um im Budget etwas luft für ein drittes messer zu bekommen. Die leute die hier zum dudget beisteuern haben messersets die kosten weniger als das diplome gemüsemesser. Da müssen mindestens drei messer her, sonst werd ich gelüncht.....
Eine letzte Empfehlung. Herder Santoku, Herder Petty und Herder Kneipchen. Sind sogar Steckerl-Holzgriffe wie beim Ashi. ~100€ Gesamtpreis. Für den Rest ein Diplome für's Grobe 🤣
 

pebe

Premium Mitglied
Wo Daniel recht hat, hat er recht.

Und davon ab.

Ich frag‘ mich ohnehin, ob die junge Dame darauf vorbereitet ist, dass sie nicht nur kundig ausgesucht leicht schneidende Messer bekommt, sondern auch, dass diese kundig gehandhabt und geschärft sein wollen.

Aber gut. Spätestens nach dem dritten Ausbeulen der Ausbrüche sind die alle wieder auf 0,5 hinter der Wate.. 😉

grüsse, pebe
 

safferli

Mitglied
Das le pepit tradi von safferli war eigentlich gesetzt, aber dann hab ich es hier auserhalb deutschlands inklusive versand nicht unter ~55 bekommen. Das war mir zu viel für ein messer welches auch bei verfügbarkeit um 30 zu bekommen ist. Also fiel es raus.

Hm, beim Hersteller selber bekomme ich es für 32 Euro + 8,60 Versand, das habe ich damals auch bezahlt. Dazu bekommt man eine handgeschriebene, personalisierte Karte, die wahrscheinlich schon 50% des Preises aufschlingt :D Die hoffen wohl, dass ich weitere Messer kaufe ;) 55 Euro ist das dann lange nicht, oder verstehe ich dein "ausserhalb Deutschlands" falsch, und du bist ausserhalb Deutschlands?

Bei k&t gab es dann ein diplome gyuto und gemüsemesser im kombi angebot um minus 20 % um 190. Das musste ich nehmen um im Budget etwas luft für ein drittes messer zu bekommen. Die leute die hier zum dudget beisteuern haben messersets die kosten weniger als das diplome gemüsemesser. Da müssen mindestens drei messer her, sonst werd ich gelüncht.....
Ich hab dann nochmal einen 10er in den pot gehaun und ein takamura vg 10petty bestellt. Weils einfach geil ist. Ich flex vorm verschenken eine mikrofase dran und die beschenkte bekommt eine Einweisung, dann is spaß garantiert.

Ist doch eine gute Kombi. Mit Diplome machst du bei "Messerunkundigen" nichts falsch. Mich wundert nur, dass du partout nicht einen Wetzstahl dazu nehmen möchtest. Denn ohne den werden die Messer schnell keinen Spass mehr machen, so alle paar Wochen spätestens müssen die an den Wetzstahl damit wieder Freude aufkommt. Und wenn der/die Beschenkte dann nur einen Ikea-Wetzstab hat kommt a) keine Freunde auf, und b) sind die Messer auch schnell durch.

Meine Empfehlung das Takamura durch ein kleines Herder zu ersetzen kam exakt wegen der Wetzbarkeit.

Danke für eure unterstützung. aber wenn hier immer nur herder empfohlen wird, obwohl in der zweiten zeile "handverlesen" steht, kann ich die herder-euphorie nicht nachempfinden.
Ja, es gibt leider nicht mehr viele user die hier Kaufberatungen machen, aber Herder über alles muss doch nicht sein.

Herder macht gute Messer, die für den Preis auch die Chance haben sehr dünn zu sein. Zu deinem Preis und Einstiegserfahrungslevel des/der Beschenkten bleiben nur wenige Messer über, die man empfehlen kann. Aus meiner Sicht bleiben dann nur Herder für Leute die auf Schneidfreudigkeit eher wert legen als auf Stabilität und Diplome wenn auf Stabilität über Schneidfreudigkeit Wert gelegt wird.

GüNef hatte hier in einem der letzten Threads (dieser hier) mindestens 5-8 verschiedene Messer herausgekramt, die alle unterschiedlichen Anforderungen entsprachen; Keines davon war Herder, aber da war die Anfrage auch klar eine andere. Ich habe mir auch mal den Spass gemacht und bin diesen Thread hier nochmal durchgegangen. Empfohlen wurden: Diplome, Herder (beide jeweils in verschiedenen Ausführungen/Größen, inkl. des Hamburger Brotmessers), Goyon-Chazeau, Kramer Zwilling Euro Essentials. Dazu das/die Takamuras von dir selber schon. Erwähnt und verworfen wurden Takayuki TuS und Suisin Inox. Zu behaupten es wird hier nur Herder empfohlen halte ich für eine Vereinfachung. :)
 

güNef

Premium Mitglied
Servus,

für mich besteht bei Herder die Problematik in der Preisgestaltung die nicht mit einer konstanten Leistung einhergeht und die sehr schlechte Verfügbarkeit. Nur wenn man überhaupt eine Chance in deutschen Landen haben möchte, an ein leicht schneidendes Messer zu kommen, muss man wohl oder übel den Versuch über Herder laufen lassen. Alle anderen Solinger Herstellen bieten nicht mal die Chance, sondern bauen nur stabile Messer. Viele japanische Messer, vor allem solche die mit Yo-Griffen für den Export gefertigt werden, machen es nicht viel besser. Masamoto, Fujiwara, Hiromoto, Sakay Takayukis, Suisin, Misono, CarboNext und wie sie alle heißen müssen auch alle einem Ausdünnen unterzogen werden, wenn sie so schneiden sollen, wie ihre Brüder mit WA-Griff. Von den genannten Herstellern hatte ich schon alle in der Hand, dass sind zwar keine Äxte wie ein Güde z.B. aber auch keine nagelgängigen Herder.

Deshalb blitzt in jeder Kaufberatung ein Herder auf, obwohl ich oft meine, dieser Hersteller hat diese Werbung gar nicht verdient, aber es ist keine echte Alternative weit und breit. Wasserkraft hat mal eine Alternative angeboten, war letztendlich auch nicht dünn genug um vorne mitzuspielen und der Vertrieb war oft nicht zu erreichen und die Messer nicht lieferbar. Es ist ja nicht so, dass die Kochmessergemeinde nicht versucht hätte, taugliche Alternativen zu finden. ;)

Die Stabilität läuft bei Herder über den Stahl. 60° HRC und oft nicht wirklich nagelgängig, aber immer noch besser schneidend als aller anderen Konkurrenten im eigenen Land, da kann man schon mal gröber damit umgehen und bei jedem Schliff wird das ohnehin stabiler, weil in Wahrheit doch niemand die Flanken mitnimmt und das wieder ausdünnt.

So ist es halt wie es ist und solange neben Herder nicht wirklich jemand ein Messer um 50, Euro bringt ( wie das Santoku der Trio Reihe ) , dass wenn handverlesen einen teuren Japaner im Schnitt gleichkommt, oder gar ledert, so lange werden die Dinger in jeder Kaufberatung aufpoppen, wenn jemand in der Küche ernsthaft schneiden möchte und nicht irgendwie.

Gruß, güNef
 

PaMo

Mitglied
Sorry anscheinend hat mein sarkastischer kommentar einige herderliebhaber etwas verletzt. Ich mag die halt nicht. Ist mein Empfinden. Isso.

Das mit den wenigen usern war leider etwas falsch ausgedrückt, war gestern auch nicht mehr ganz nüchtern. Zur erläuterung: ich bin neu hier im forum und hab mir unzählige threads durchgelesen. Und meist dauert es nicht lange bis jemand schreibt : "herder k5, thema kann geschlossen werden". Da kam halt frust auf. Meine euphorie hier unzählige brauchbare messer zu finden welche auch leistbar sind wurde rasch gebremst. Dafür kann herder natürlich nix. Ich war halt enttäuscht, dass es wenige bis keine messer um 100 euro gibt welche halt auch empfehlungen bekommen.

Ich erwähne nochmal: ich weis dass sie gut sind, ich mag sie halt nicht. Finde sie plump und einfallslos. es führt leider kein weg an ihnen vorbei. Das frustet mich ja so. Warum gibts so wenige die um das geld ein ähnlich gutes messer bauen aber noch ein bisschen gespür für Ästhetik haben?😁

@safferli sorry 45 nicht 55 inkl versand. sind trotzdem 40 prozent des warenwerts versand. Muss nicht sein. Is ja nicht nur mein geld sondern auch von anderen. Ich denk ich werd das messer irgendwann für mich holen. Vor mir selbst kann ich das eher rechtfertigen.

Das mit den einstiegsmessern war auch etwas irreführend von mir. Damit war nicht gemeint, dass die person noch nie ein messer in der hand hielt. Sie hat halt schrott und es soll ein einstieg in die bessere messerwelt sein. Sie wird nicht nach 3 sekunden verkanten und alle messer zerstören 😁. Sie wird das takamura auch nicht zum ausbeinen oder kürbis hacken verwenden.
Bepe is zwar ohne jegliche erwähnung davon ausgegangen, dass es sich um eine junge dame handelt, aber das ist nicht ganz der fall. Aber vermutlich gehen alle alten Herren bei anonymisierten frauen im internet vo jungen damen aus. 😉
Warum ich keinen wetzstab dazugenommen habe? Na weil sie sich messer gewünscht hat. Ganz einfach.
Aber glaub mir, es wird nicht lange dauern bis sie fragt was sie zum schärfen nehmen soll. Ich würd ja einen thread "junge dame sucht stab zum wetzen" aufmachen, aber das könnte falsch aufgefasst werden, vor allem wenn dann ein Dick empfohlen wird. Den dick wetzstab kann sie sich selbst kaufen, ist ja schließlich erwachsen.
Du hast günefs empfehlungen erwähnt. Die sind wirklich immer toll. Alle seine beiträge sind spitze. Gleichen meist einem gedicht und sind an wissen nicht zu übertreffen. Wegen seiner ca 10 jahre alten beiträge über das R2 hab ich mir auch eines gekauft. Unglaubliche bereicherung für das Forum der kerl.

Also leute entschuldigt mich falls ich jemanden beleidigt habe.

Wünsch euch einen schönen Sonntag und danke für die doch noch recht intensive beteiligung an der diskussion.

Grüße
 

pebe

Premium Mitglied
Gern geschehen.

Falls Du mich meinst, wäre ich pebe. Hingewiesen habe ich auf Daniel, das wäre Bukowski.

Alt bedeuted nur bei Messern abgenutzt. Bei Menschen ist das eher eine Frage der Ausgangslage. Und ja, in meinem Alter bezeichnet man auch Damen ausserhalb des gebärfähigen Alters als noch jung. Eine Frage der Perspektive, die bei ziemlich jung meist noch eingeschränkt ist.

Natürlich hat praktisch jeder Erwachsene ein Minimum an Erfahrung mit Messern in der Küche. Dass dies zu 99,9% ein unkontrolliertes säbeln an Lebensmitteln ist, steht auf einem anderen Blatt. Mit der Beschreibung hat keine ordentliche Messer, will jetzt aber, sind wir aber meiner Erfahrung nach dicht am genannten Anwenderprofil, weil anderes geht mit solchen Messer überhaupt nicht.

Auch eine gewisse Neigung, den Freunden und Bekannten im Bedarfsfall nicht nur einfach neue Messer sondern gleich die artgerechte Einstellung ungefragt hierfür zu vermitteln, dürfte allen hier im Forum nicht ganz unbekannt sein..

Einen schönen Sonntag wünsche ich,

grüsse, pebe
 
Zuletzt bearbeitet:

knifeaddict

Mitglied
Moin @PaMo
Mal abgesehen das ich auch kein Herder Fan bin...
Die 100.- Klasse , wenn man es so nennen mag , ist nunmal geprägt von " Sicherheitsgeometrien "
Sonst bekommen die Hersteller mehr Reklamationen als denen lieb ist...und das ist für mich auch absolut nachvollziehbar.
800.- EUR Thermomix...und 15 er Kochmesserblock für 30.- EUR ist mittlerweile deutscher Küchenstandard

Die ernstzuhnehmende Alternative ist sich ein Wüsthof , Dick , Güde zu kaufen und es für kleines Geld ausdünnen zulassen..
Ist hier schon zigfach gemacht worden...und bringt dramatisch mehr schneidfreude...

Aus Erfahrung wird das aber von " Neulingen " hier sehr selten angenommen....weil es mehr Aufwand ist
und deshalb wird es immer seltener empfohlen.

Im privaten drücke ich einem Anfänger immer mein Global G2 ( über 20 Jahre alt ) in die Hand...und ne Tomate und ne Möhre....
Und wenn der Unterkiefer wieder hochgeklappt ist....reden wir weiter...für mich das beste 100.- Messer EVER...nurmal so

Eine Frage : Was hat dich daran gehindert Herder in der Anfrage komplett auszuschließen ?
 

Bukowski

Mitglied
nicht mit einer konstanten Leistung
Nicht konstant ist halt immernoch besser als konstant scheiße :) Eine Anschliff-Range zwischen 0,15 bis 0,35 mm (keine Ahnung ob Letzteres je erreicht wurde) bei manuellen Schliffen ist immernoch besser als eine zwischen 0,25 und 0,5 mm.

die sehr schlechte Verfügbarkeit
Ist die nicht bei den ernstzunehmenden leicht schneidenden japanischen Pendants auch ein ständiges Problem?

Sorry anscheinend hat mein sarkastischer kommentar einige herderliebhaber etwas verletzt.
Du verletzt hier niemanden, hier geht es um Küchenmesser.. Ein kritischer Beitrag erzeugt Reaktionen, so läuft das hier.

Warum gibts so wenige die um das geld ein ähnlich gutes messer bauen
Ist für das Gros der Nutzer uninteressant, kann nicht in die Spülmaschine und schneidet kein Gefriergut.

Ich war halt enttäuscht, dass es wenige bis keine messer um 100 euro gibt welche halt auch empfehlungen bekommen.
Ich nenne dir mal alle Messer, die mir bekannt sind und in dem Preissegment bis 200€ mit der Schneidperformance von Herder einigermaßen mithalten können. In Klammern steht, was ein Kochmesser/Gyuto um 20cm kostet:
- Takamura (150€)
- Tadafusa/Arata (150€, rostender Aogami mit rostfreien Außenlagen)
- Sakon (165€, rostender Aogami Super mit rostenden Außenlagen und Wa-Griff, die anderen Serien kenne ich nicht)
- K-Sabatier 200/8 (150€, leider exkl. hohen Versandkosten nach Deutschland, kleiner G10-Kunstoffgriff und das Messer muss noch geschliffen werden)
- Wakui V2 (210€, rostender V2 mit rostenden Außenlagen)
- Die alten Kamo-to Serien von Shiro Kamo (200€, rostender Aogami mit rostenden Außenlagen)
- Sabun All-Steel (70€, rostender unbekannter Monostahl, die Verarbeitung ist allerdings ziemlich rustikal)
- Akifusa AS (200€, rostender Aogami Super mit rostfreien Außenlagen)
- Kai Shun Classic (180€, rostfreier VG-10 mit rostfreien Damastaußenlagen)

Vielleicht ist ja noch was dabei, dass du nicht auf dem Schirm hattest und für dich oder die ältere Dame in Frage kommt. Die kürzeren Klingen sind ja günstiger. Einige Messer sind allerdings aktuell nicht verfügbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

PaMo

Mitglied
Moin @PaMo

Eine Frage : Was hat dich daran gehindert Herder in der Anfrage komplett auszuschließen ?
Nichts. Der frust kam ja erst später auf. Ich hab halt betrunken eine hassrede auf herder gehalten. Kann passieren. Die können ja wie bereits erwähnt nix dafür dass sie gute messer bauen die mir nicht gefallen. Es war halt der frust, dass es im 100euro bereich leider wenig alternativen gibt. Und man macht sich die mühe und informiert sich stunden lang aber es kommt nix besseres bei raus. Das kotzt halt an, weil ich halt gern einen Lamborghini hätte, mir aber nur den fiat leisten kann🤷‍♂️

Ausdünnen war hier keine option, weil sich das zeitlich nicht ausgehen würde.

Daniel danke für die auflistung. Sind paar schöne teile dabei, die auch in mein mehr-kinder-haushaltsbudget passen.

Pebe, dass man mit einem 30euro messer keine schneidtechnik erlernen kann halte ich für falsch.

Zurück zum thema, messer sind gekauft, kann zu hier 😁
 

pebe

Premium Mitglied
Und noch mal nein, das hat keiner behauptet.

Man kann mit jedem Messer anständig schneiden lernen, sofern es die erforderliche Geometrie und man selbst die Fähigkeit zum Schärfen hat.
Zu dicke Klingen kann man ausdünnen, weichen Stahl muss man im Zweifel öfters schärfen.

Hier wurde nur von Schrottmessern berichtet, nicht von einfachen oder billigen Messern, die scharf wären. Schrottmesser sind stumpf. Damit lernt man nix und schneidet man nix vernünftig. Und genau dies war meine Aussage. Punkt.

grüsse, pebe
 
Zuletzt bearbeitet: