Rüdiger Nehberg

und der diesjährige Preis für Threatleichenschändung goes to:....... :D
Nicht übel nehmen ;)
 
Also ich bin ja eigentlich ein großer Nehberg-Fan und so. Aber ich kann mich noch daran erinnern, dass er in einem seiner Bücher schrieb, dass er ein "super Survival-Messer" testen und für gut befinden sollte, das aber nicht gemacht hat weil er meinte, dass man irgendwie keine Werbung für solch "über-ausgerüstete" Messer machen soll... und das er halt lieber was einfaches, günstiges bevorzugt (wie ja zb das Glock). Aber als ich vor ein paar Monaten hier in Göttingen bei einem Diavortrag war, hat er wieder ein Bild von seiner "Überlebensausrüstung" gezeigt die er sich während seiner letzten Extremtour zusammengestellt hat nachdem er aus dem Wald herraus war und vor der Regierung flüchten wollte.... weil er irgendwie illegal im Indianergebiet war.... auf jedenfall war auf dem Bild neben Geld und Pass etc ein Custom-Messer. Nunja, aber ich war halt vor nem Jahr oder so schonmal in dem gleichen Diavortrag und bin mir absolut sicher, dass er damals auf dem Bild ein Mora2000 hatte.... fand das irgendwie ein bißchen "falsch" von ihm erst zu sagen man sollte keine Werbung für irgendwelche Messer machen die nicht Outdoor-mäßig sind (also meine das jetzt hauptsächlich bezgl des Preises) und dann auf einmal bei nem anderen Diavortrag ein Custom zu zeigen und zu behaupten, dass er das damals in seiner Überlebensausrüstung hatte. Fand ich schon ein wenig schade, dass er (wohl aus Geld-Gründen oder so (natürlich nur eine Vermutung)) auf einmal Werbung für ein teures Messer macht... ich mein, dass Mora 2000 würde halt auch reichen und wäre Preis/Leistungs-Verhältnis-Betrachtend für einen Jugendlichen der ein "bißchen Survival" machen will wohl besser geeignet.
Hat jemand zufällig auch den Diavortrag gesehen ? Glaube der hieß "Abenteuer mit Sinn".
Gruß Bastian
 
War das zufällich so ein Messer ? --> hier
Dann ist ein Fram von Norbert Leitner.
Auch --> Hier (auf Products klicken, da sieht man auch den Herrn Nehberg damit)

Gruß
 
Joa, könnte gut sein... also hab so in Erinnerung, dass es etwas größer gewesen ist. Aber war halt nur kurz auf dem Diabild zu sehen, daher bin ich mir diesbezüglich nicht ganz sicher.... war halt nur ganz sicher kein Mora2000... wie es auf dem Dia des anderen Vortrags war.
Gruß Bastian
 
Als Herr Nehberg uns 1996 überraschend mal bei einer Jugendveranstaltung in Kassel besuchte, hatte er ein Buck Vanguard. Er hielt damals einen spontanen Vortrag über die Yanomami. Das wollte ich nur mal am Rande erwähnen.

Gruß Pingu
 
Last edited:
Rüdiger Nehberg und Buck Nighthawk

Hallo Leute.

(ja ich habe das Datum des letzten Beitrages gelesen ...)

Für alle, die außer mir dankbar sind, auch in älteren Threads Infos zu finden.

Ich habe eine DVD mit Nehberg mit einem Bericht eines wochenlangen Fußmarsches durchs australische Outback und ratet mal, was für ein Messer an seinem Gürtel baumelt - ein Buck Nighthawk.

Jetzt sind wir schon zwei, die dieses Messer mögen :steirer:.

Ich habe eines seit Jahren sehr gerne im Gebrauch, mein Sohn hat mittlerweile auch eines. Wir mögen es!

Sich beim Marschieren handvollweise die Fliegen aus dem Gesicht direkt in den Mund zu wischen hat schon was. Zumindest zum Anschauen. Ich glaube, ich würde mir lieber einen wasserdichten Behälter mit Protein (Sportnahrungsergänzung) antun.

LG, Stefan.
 
Von Rüdiger Nehberg hat mich mal eine Doku faziniert die er Quer durch Deutschland machte , da denkt man erst ist ja einfach ,war es aber nicht ,er hatte nichts dabei ,durfte weder Betteln noch stehlen ,also nichtmal nen Apfel plücken und so musten da schon mal ne Menge überfahrener Viecher fürs Mittagessen herhalten :p , ich fand die Duku Top

Da ist nochmal ein genauerer Bericht dieser Tour , würde ich gerne nochmal sehen : http://tinyurl.com/9dl3tt
 
Last edited:
Schön dass der Thread an die Oberfäche kam, so was findet man nicht so leicht, wenn man damals noch nicht Mitglied war.

Meine erste "Begegnung" mit Nehberg war der Film über seinen Deutschlandmarsch, dann folgten einige seiner Bücher. Als er im Nachbarort einen Diavortrag hielt, war ich ratzfatz dort und habe seitdem 3 Handsignierte Büher von ihm (mächtig stolz :hehe: ). Ich mag den Kerl.

Einige haben geschrieben er reiste in Kriegsgebiete, das war die Danakilwüste in Äthiopien und er sagte selbst, dass wenn sie die Waffen dabei gehabt hätten, wie sie es geplant hatten, wahrscheinlich nicht überlebt hätten. Auch er hat immer dazugelernt.

Richtig interessant wurde er für mich, als er mit seinem Engagement für die Yanomami in Brasilien anfing. Daraus konnte man so tolle Schulreferate machen, mindestens eins in jedem Schuljahr :super:!

Auch sein derzeitiger Einsatz für Menschenrechte, wieder in Afrika, diesmal gegen Genitalverstümmelung junger Mädchen, ist einfach gut. Er wei, dass er den Namen hat und nutzt es für einen guten Zweck.

Das Einzige, was ich manchmal schade fand, war, dass er über die Jahre immer mal wieder ein schlechtes Händchen für die Medien und v. a. für die Printmedien hatte. Das hat seinen Anliegen manchmal eher geschadet.

Ach ja: Dank meines kleinen Ratgebers für Abenteuer vor der Haustür mussten meine Jugendgruppen mi mir als Mitarbeiter immer ein wenig raus. Es gibt fast nix lustigeres, als zu sehn, wie sie Regenwürmer sammeln, die ich ihnen in 'ner Dose koche und die sie dann essen :steirer: (ich hab sie immer gegen so Gummiregenwürmer getauscht, dann hab ich zwei Tage säter nochmal was zu lachen, wenn ich es ihnen erzähl)
 
Nehberg....so ein Spinner, ein möchtegern "Stadtindianer" -dachte ich, bis ich mal bei einem Vortrag in Tübingen war, danach flgten noch ein paar.
Der hat echt was drauf, und Lebt das ganze. Den Marsch von der Nordsee ins Algu fand ich immernoch am besten !

Sein Engagemt für die Menschenrechte stellt allerdings alles in den Schatten !

Hut ab.

Andreas
 
Na dann schreib ich doch auch mal was zur Sache...
Ich war immer ein Fan von Nehberg! Seine bemühungen für Schutzbedürftige sind beachtenswert und ich würde mir nicht einfallen lassen, das negativ zu bewerten! Ich persönlich mag ihn aber aus anderen Gründen:
Nämlich sind seine Bücher für immer urbanere Jugendliche noch heute ein Ansporn mal nach draussen zu gehen! Es ist ja wirklich höchst bedenklich, wenn Kinder von zwölf jahren ohne Handy das Haus nicht verlassen wollen und ausser MSN keine Verständigungsmöglichkeit kennen.
Daher versuche ich wann immer möglich, solchen Kids Bücher und Filme unterzujubeln. Wenn sie es nämlich selber entdecken wie cool der Wald sein kann sind sie viel begeisterter, als wenn die Lehrerin eine Naturwanderun mit ihnen macht.
Ich meine wenn man ehrlich ist, lassen sich nur wenige Dinge in den Büchern wirklich durchführen und wenn, dann nur in abgeschwächter Form. Aber es reicht schon wenn jemand mal eine Brennessel gegessen hat und dabei erfährt, dass Gemüse nicht zwingend aus Holland kommen muss :rolleyes:

Ach um den auch noch zur Rede zu bringen: Mein aktueller Vavorit was Outdoortechniken angeht, ist Ray Mears, der kommt (wenn auch etwas intensiver vermarktet) mir beinahe ebenbürtig zu SirVival vor.

Und zum schluss: Das Glock Feldmesser ist sicher erste Wahl für Kinder und Jugendliche mit schmalem Geldbeutel! Als verantwortungsvoller Vater (was ich zum Glück noch nicht bin :hmpf: ) würde ich aber der Jungmannschaft 20 Okken mehr spendieren und ein KaBar erwerben (ist einfach besser für wenig mehr).

Gruss,
Tobi
 
Bei der Person Ray Mears mag ich Dir voll zustimmen, da gibt es von ihm auch ein wirklich schönen Film, wie man Messer schleifen soll...

Zum Thema Kinder und Messer, mein Sohn kriecht mit mir schon mit dem Victorinox Taschenmesser durch den Wald und es gibt kaum was schöneres als mit ihm unterwegs zu sein.

Ob ich ihm jedoch ein Walrosspieke ala Ka-Bar geben würde... sowas brauch ich ja noch nicht einmal.

Übermorgen geht es dann zu R. Nehberg in Berlin... noch gibt es Karten

Grüße
 
Ach ob Vic oder KaBar spielt schlussendlich doch keine Rolle...
Klar ist eine Frage des Alters und ein Vic ist sicher der gescheitere Anfang! Aber ich hatte mein erstes Fixed mit elf oder zwölf, so ein Pfadfindermesser halt und vermute, dass ein MÄSSIG! geschliffenes KaBar die bessere Investition ist.
Aber egal, wichtig ist einfach, dass Kinder und Jugendliche auch heute noch Zugang zu solchen erlebnissen bekommen! Dann schneiden sie sich halt mal in den Finger, ist doch egal. Ich fand es schrecklich (vor etwa zehn Jahren) wenn ich von Eltern gemassregelt wurde weil ihre Kids am Samstag Abend nach den Pfadfindern dreckig und sogar achtung........ NASS nach Hause gekommen sind.
Da hab ich mich regelmässig fragen müssen ob die einfach totale Memmen oder tatsächlich so "Modern" sind??

Na dann...
 
Back