Suche ein spezielles Herrenmesser...

herrenmesser

Mitglied
hallo zusammen,

ich bin auf der suche nach einem herrenmesser auf dieses forum gestoßen und hoffe, dass ihr mir bei meiner suche helfen könnt. bisher habe ich nämlich, obwohl ich gefühlt das internet von vorne bis hinten und wieder zurück durchforstet habe, nicht das gefunden, was ich mir vorstelle. vielleicht gibt es das auch nicht, kann auch sein. aber dann weiß ich immerhin bescheid :p

ich suche ein elegantes klappmesser, das "für den anzug" gemacht ist. das man bei feierlichkeiten und anlässen, wo es weniger eines werkzeugs als eins statements bedarf, verwendet. um mal hier und da was abzuschneiden oder notfalls auch ein steak im restaurant fachgerecht zu schneiden. nicht, um äste von bäumen abzumachen oder grill- und wanderstöcke zu schnitzen.

reflexartig würden die meisten vermutlich laguiole sagen. hier hab ich meine persönliche achterbahn hinter mir. von anfänglicher abneigung, weil mir die grifform so garnicht gefallen wollte, über aufkommende begeisterung über die kunstvollen zisilierungen bis, aktuell, zu einer neutralen sicht auf die teile. wenn ich nicht finde, was ich im kopf habe, wird es das vermutlich werden. aber ich geb die hoffnung noch nicht auf.

lastenheft:
- schlanke, nicht zu hohe klinge. irgendwo zwischen z.b. laguiole, crkt ceo und böker wasabi sollte es sich von der art her bewegen
- klingenlänge sollte um die 9cm sein. 5mm mehr oder weniger sind nicht kriegsentscheidend
- vom griff her ich finde das buck 328 graduate wunderschön. eine vollständig von metall eingefasste holzintarsie. leider hab ich das so nirgendwo sonst gefunden
- grifflänge um die 12cm wären schön
- verriegelungsart, klingenmaterial etc. sind egal. das messer kommt selten zum einsatz, sollte natürlich einwandfrei funktionieren, optik & haptik sind aber genau so zu werten

neben dem leider viel zu kleinen buck, [...] hatte ich auch das böker urban trapper cocobolo in der hand. das böker ist für mich von der preis-leistung und der haptik ein reinfall. zwei einfache holzplatten auf zwei einfache, nicht übermäßig wertige platinen geschraubt. und das alles aus china für über 100€. das steht für mich in keiner relation zu einem, wenn auch einfachen, aber dafür handgemachten und deutlich wertigeren z.b. laguiole en aubrac für 130€. das bietet da deutlich mehr fürs geld.

falls also jemand einen tipp zu einem modell hat, das mein lastenheft erfüllt, wäre super. die üblichen verdächtigen shops wie knives and tools, böker, brandners homestyle, original laguiole, lennertz und und und habe ich alle komplett durch. aber "das" messer war nicht dabei



ich hatte alternativ auch überlegt, eines selbst zu bauen. bin da aber zu weit weg von der materie und hab nicht die zeit für mehrere anläufe. zumindest nicht, wenn ich das messer auch irgendwann haben will. alternativ habe ich überlegt: wenn ich ein rein geschraubtes messer fände, bei dem alles passt außer dem griff, könnte ich neue platinen und die holzintarsie selbst herstellen und dann das messer einfach wieder zusammenschrauben. wobei die suche danach vermutlich nicht viel einfacher wird :)

ich freue mich auf eure antworten!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

polaris1977

Mitglied
Ich hatte früher mal für einge Zeit ein Böker 2006 (Neusilber + rote Beinschalen) und ein 2005 (Neusilber + Perlmutt) als EDCs und habe die auch zu Anzügen und feineren Anlässen getragen und benutzt. Nachdem ich mich beim EDC verändert hatte habe ich die aber weiter für diesen Bereich verwendet, nachdem ich das 2005er mal verschenkt hatte bis heute noch gelegentlich das rote. Machte immer einen edlen Eindruck, auch auf "normale" Leute.

Wenn die Klingenlänge für dich noch reicht, wäre bei diesen bewährten Design Dein Lastenheft erfüllt, besonders in Hinsicht auf Intarsienschalen. Hier kannst Du die nuerdings auch individuell kofigurieren:
Scout Individuell
Rot ist noch dabei, finde ich immer noch edel und rot ist nach meiner Erfahrung und Beobachtung sozial ungleich tolerierter oder sogar akzeptierter als jede andere Farbe. Permutt is grade nicht dabei, gibt es aber vielleicht auf Nachfrage noch. Aber dafür andere Knochenfarben und Hölzer.
 

Bukowski

Mitglied
Ein Messer von Moki könnte evtl. passen. Ich kenne die gesamte Modellpalette nicht, allerdings gibt's dort auch einige Messer mit Holzeinlagen:

MOKI MK-610J "KITA-KITSUNE"

Bei dem Modell ist allerdings die Klinge zu kurz.

Spontan hätte ich übrigens zum Perceval Le Francaise geraten, aber wenn du Brandners kennst, wirst du das Messer ja auch kennen.
 

herrenmesser

Mitglied
@Bukowski
danke für den tipp mit dem moki. aber wie du schon richtig vermutet hast, es ist doch etwas klein
das parceval kenne ich. an sich sehr hübsch. mit dem plein griff ohne metall aber leider auch raus

@polaris1977
danke für den link zu den konfigurierbaren böker messern. für das aktuelle anliegen kein 100% match, aber immer hilfreich
rot ist aber definitv raus. wird nach meiner erfahrung und beobachtung als aufdringlich, schreiend und agressiv wahrgenommen
es gibt ja aber genug schöne alternativen dazu ;)
 

SMAF

Mitglied
ich suche ein elegantes klappmesser, das "für den anzug" gemacht ist. das man bei feierlichkeiten und anlässen, wo es weniger eines werkzeugs als eins statements bedarf, verwendet. um mal hier und da was abzuschneiden oder notfalls auch ein steak im restaurant fachgerecht zu schneiden. nicht, um äste von bäumen abzumachen oder grill- und wanderstöcke zu schnitzen.

reflexartig würden die meisten vermutlich laguiole sagen.
L’Atelier des Couteaux ist ein relativ unbekannter französischer Anbieter mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Ich kann die Messer mit gutem Gewissen empfehlen.
 

porcupine

Super Moderator
Ich werfe mal das Otter York in den Ring. Gibt hier auch einen Bericht dazu. Ansonsten halte ich auch das Otter Finn hinsichtlich Design, Ästhetik, Sozialverträglichkeit und Nutzbarkeit für eine echte Empfehlung. Habe selbst eins, ebenso das das Otter Linerlock Sheepfoot. Das ist zwar designmäßig gewöhnungsbedürftig, aber haptisch ein Genuß und hat wie das Finn eine hervorragende Schneidperformance (will sagen: dünn ausgeschliffen, 0,2-0,3 mm hinter der Wate)

Nein. Otter zahlt mir nix für Werbung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Virgil4

Premium Mitglied
In Ergänzung zu porcupines Vorschlägen, denen ich bei York und Finn aus eigener Erfahrung nur zustimmen kann, hier noch ein paar weitere Möglichkeiten aus der Franzosen- und Italienerecke, einige vieleicht auch nur zur Abgrenzung des Suchgebietes ("igitt!", "zu teuer!" etc.)

Das P45 von Maison Berthie: klick - gibt es in mehreren Ausführungen des Schalenmaterials

Das INO von Roland Lannier, Design von Samuel Guichard, klick und klick - Form ist für einen Laguiolisten vielleicht gewöhnungsbedürftig, hat aber sehr gute Eigenschaften im Restaurantbetrieb

Viper KEY, klick - zwar etwas kleiner als die Vorgabe, aber eines meiner Lieblingsherrenmesser - verschiedene Versionen verfügbar

Das Saint Bernard von Fonteille-Pataud, klick - lässt sich durch den Backlock leicht öffnen und kommt in einigen Materialvarianten

Das "Why so serious" von Roland Lannier, klick

Das Maserin Gourmet, klick

Greetz

Virgil
 
Zuletzt bearbeitet:

Bukowski

Mitglied
Von den Specs könnte noch das Al Mar Eagle Classic passen:

Al Mar Eagle Kurzreview

Ist mit Holz- und Micarta-Griffschalen zu bekommen. Statt der in Metall eingefassten Holzintarsien gibt's die langen schön matt gebürsteten Metall-Bolster. Ich habe die Version mit Micarta-Griffschalen. Ein tolles Messer, zeitloses Design und die Verarbeitungsqualität ist auf sehr hohem Niveau.

40876602uz.jpg


Zu beziehen sind die Messer z.B. hier: AL MAR | Selected Knives
 
Zuletzt bearbeitet:

DirkWitten

Mitglied

Ernst Voller

Premium Mitglied
Wenn die Betonung eher auf dem Griff liegt, wäre vielleicht auch eine Möglichkeit, sich ein Messer mit passender Klinge zu kaufen und das dann mit Custom-Scales zu versehen, z. B. von Cuscadi.de.
 

1altersack

Mitglied
In Ergänzung zu porcupines Vorschlägen, denen ich bei York und Finn aus eigener Erfahrung nur zustimmen kann, hier noch ein paar weitere Möglichkeiten aus der Franzosen- und Italienerecke, einige vieleicht auch nur zur Abgrenzung des Suchgebietes ("igitt!", "zu teuer!" etc.)

...
Das INO von Roland Lannier, Design von Samuel Guichard, klick und klick - Form ist für eine Laguiolisten vielleicht gewöhnungsbedürftig, hat aber sehr gute EIgenschaften im Restaurantbetrieb
Das hat bei mir gerade schweren HWV ausbruch verursacht. :) :) :) aber wahrscheinlich wird es erst mal das Maserin Gourmet, das hatte ich schon mal auf dem Schirm. ;) Und gut 70€ sind auch noch erschwinglich...
 
Zuletzt bearbeitet:

herrenmesser

Mitglied
Ich werfe mal das Otter York in den Ring. Gibt hier auch einen Bericht dazu.
dankeschön! das york ist wirklich sehr hübsch. noch besser gefällt es mir nach der bearbeitung, die du gemacht hast. verrätst du, wie du das so schön hinbekommen hast? ich hätte spontan das messer plan auf den schwingschleifer gehalten, um die 2mm abzunehmen, und dann von hand die verrundungen an ober- und unterseite gemacht und dann poliert

Das "Why so serious" von Roland Lannier, klick
ein sehr schönes stück! gefällt mir sehr gut! der preis ist der einzige wermutstropfen.


das:
Das Maserin Gourmet, klick
hatte ich genau hierfür
Wenn die Betonung eher auf dem Griff liegt, wäre vielleicht auch eine Möglichkeit, sich ein Messer mit passender Klinge zu kaufen und das dann mit Custom-Scales zu versehen, z. B. von Cuscadi.de.
im blick. beim gourmet kann man die griffschalen einfach über die schrauben lösen und was anderes dran adaptieren. danke auch für den tipp mit cuscadi. das kwaiken flipper "the cat" sieht sehr toll aus. das wäre durchaus eine option, die ich ziehen würde!
 

Virgil4

Premium Mitglied
Zur Optimierung des York: wie im o. g. Bericht beschrieben, ist es nicht ganz so einfach, da du die Vertiefungen der Schraubenköpfe nachsetzen musst - kein Hexenwerk, aber du brauchst dafür einen 10er Fräser und eine Ständerbohrmaschine, wenn's einigermaßen nach was aussehen soll.

Das York gibt es btw. gerade bei Böker zum Sonderpreis.

Wenn dir die Form des "Why do serious?" zusagt, der Preis dich aber eher abschreckt, wäre das "Le Terril" der Marke "Charles Canon" vielleicht interessant. Es handelt sich um ein sogenanntes Néo-Regional-Messer, wie die letzten Jahre viele entstanden sind - hier für den Norden Frankreichs, bekannt durch seinen Steinkohleabbau. Deswegen sind die Griffschalen auch aus gemahlener Kohle und Kunstharz und die Gesamtform erinnert an eine Abraumhalde (= terril). Gibt es in in der Schalen-Ausführung "brut" oder "poliert", in 12C27 oder Damast. klick oder bei Maison Berthier auch in Nussbaum, Olive oder Muschelschalen.

Bin mal gespannt, zu welchem Resultat deine Suche führt ....

Greetz

Virgil
 
Zuletzt bearbeitet:

herrenmesser

Mitglied
Zur Optimierung des York: wir im o. g. Bericht beschrieben, ist es nicht ganz so einfach, da du die Vertiefungen der Schraubenköpfe nachsetzen musst - kein Hexenwerk, aber du brauchst dafür einen 10er Fräser und eine Ständerbohrmaschine, wenn's einigermaßen nach was aussehen soll.
das hatte ich gelesen. aber da ich die möglichkeit hätte, gefräste griffschalen aus edelstahl herzustellen, dürfte das mit der schraube das geringste problem darstellen ;))
wie hast du denn die schalen runtergeschliffen?

Wenn dir die Form des "Why do serious?" zusagt, der Preis dich aber eher abschreckt, wäre das "Le Terril" der Marke "Charles Canon" vielleicht interessant. Es handelt sich um ein sogenanntes Néo-Regional-Messer, wie die letzten Jahre viele entstanden sind - hier für den Norden Frankreichs, bekannt durch seinen Steinkohleabbau. Deswegen sind die Griffschalen auch aus gemahlener Kohle und Kunstharz und die Gesamtform erinnert an eine Abraumhalde (= terril). Gibt es in in der Schalen-Ausführung "brut" oder "poliert", in 12C27 oder Damast. klick oder bei Maison Berthier auch in Nussbaum, Olive oder Muschelschalen.
danke, schau ich mir mal an

Bin mal gespannt, zu welchem Resultat deine Suche führt ....
ich auch :p

vermute aber, es ist wie bei den meisten "spielsachen"... es bleibt nicht bei dem einen
 

Virgil4

Premium Mitglied
wie hast du denn die schalen runtergeschliffen?
Auf dem Bandschleifer erstmal 2 mm plan runter, dann die Wölbung mit der Feile grob vorgearbeitet und schließlich mit Schmirgelpapier bis 800er Körnung "schön" gemacht.

Das mit den Edelstahlschalen wird nicht ganz so trivial, da das York hinten vernietet ist. Aber kann man natürlich machen ....