Suche leichte EDC Taschenlampe, die man auch wirklich tragen kann

Ant0n

Mitglied
* Für welchen Verwendungszweck ist die Lampe gedacht: EDC, Polizei, Militär, Jagd usw?

Täglicher Einsatz, Arbeiten in der Werkstatt


* Mit welchen aktuellen Taschenlampen hat der Suchende bereits Erfahrungen sammeln können?

Ich habe "leider" nur größere Lampen und nichts vergleichbares.

* Wird eine bestimmte Lampengröße bevorzugt: Soll die Lampe eine bestimmte Höchst- oder auch Mindestlänge,
einen bestimmten Body- oder Kopfdurchmesser haben?.


Leider keine Erfahrungswerte, was genehm ist.

* Wie wird die vorraussichtliche Nutzungskadenz aussehen?
Wird die Lampe täglich (oder besser nächtlich), wöchentlich, monatlich oder nur als Notfalllampe genutzt werden?


Wenn im Einsatz dann täglich, schätzungsweise je 20-30 Minuten


* Sind dafür besondere Vorgaben zu beachten, z.B. Wasserdichtigkeit, Ex-Schutz?

Wasserdichtigkeit ist sinnvoll :)

* In welchem Preisrahmen soll sich die Taschenlampe bewegen?

0-150€

* Welcher Beschaffungsweg wird bevorzugt, da ein Ladengeschäft im Regelfall ausfällt, soll die Lampe im Inland bestellbar sein
oder kommt auch ein Überseebestellung in Frage?

Inland/ Gebraucht


* Soll die Lampe eher für den Nahbereich oder für die Ferne (Thrower) sein?

Nahbereich

* Ist bereits ein bestimmtes Leuchtmittel ins Auge gefasst worden, ein bestimmter LED-Typ, Xenonbrenner oder HID?

LED

* Welche Art der Stromversorgung wird bevorzugt, z.B. Lithiumbatterien, Alkalibatterien, NiMh-oder Lithium-Ionenakkus, welche Baugröße?

Egal

* Damit zusammenhängend: Ist eine bestimmte Art der Regelung erwünscht?
D.h. soll die Lampe kontinuierlich dunkler werden oder ihren maximalen output bis zum Ende behalten (beides hat seine Vor- und Nachteile,
es gibt auch Zwischenlösungen)


Verschiedene Helligkeitsstufen sollte die Lampe haben, damit man bei reflektierenden Oberflächen nicht geblendet wird.

* Welche Anspüche werden hinsichtlich der Helligkeit und der Laufzeit gestellt?

Keine Präferenz. Nicht zu dunkel und nicht zu hell :D

* Soll die Lampe über verschieden Leuchtstufen verfügen?
Sollen diese durch den Nutzer programmierbar sein?


Leuchtstufen ja. Programmierbar brauch sie nicht sein.

* Soll die Lampe über Strobe oder SOS Modi verfügen?

nein

* Wie sollen die Leuchtstufen und/ oder Modi geschaltet werden, Klicken am Schalter, drehen am Kopf oder anderes?

Egal.

* Wird eine bestimmte Schalterart bevorzugt: Clickie momentary/ forward/ reverse oder twisty, tailcapswitch oder sideswitch

nein

* Soll die Lampe einen Clip haben, wenn ja, soll er bezel-up oder bezel-down montiert sein?

Ja. Am besten wäre es, wenn man die Clipposition wechseln kann. Alternativ eher Lichtseite up.

* Sind die Fähigkeiten oder das Interesse vorhanden, um die Technik evtl. den eigenen Bedürfnissen anzupassen?

Ich habe noch keine Erfahrung damit sammeln können. Led- stripes verlöten kann ich xD



Mögliche Lampen aus meiner Recherche (ohne Ahnung zu haben) wären z.B:

Olight i5R

Surefire Titan plus

ThruNite Ti3 V2 mini

Streamlight 88811 Wedge slim

Danke für eure Expertise!
 

JoSch

Mitglied
Ist der Einsatz in der Werkstatt?
Und welche Taschen haben deine Hosen?

Für die Arbeit habe ich eine Streamlight Sidewider , inzwischen sowohl technisch überholt, als auch gealtert.
Eine Fenix...E10? deutlich heller.
Und ne Nightstick irgendwas, als alternative zu ner Streamlight dualie.
Die Arbeitshose hat Beintaschen.

Die Alltags Jeans hat keine Beintaschen.
Früher ne Streamlight Sidewinder Compact II, am Gürtel, Trageverhalten i.O. , Helligkeit inzwischen nicht mehr up to Date.
Zur zeit ne Klarus XT1A, geht hin und wieder in der Tasche an, trägt auf etc.

Denke Inzwischen über ne Lumintop Tool AA nach, ohne Clicky. Einfach, aber auch nicht das obere Ende der Leuchtscale, aber ausreichend.
Für mein Verständnis bedienungssicher (Handhabung) . Clip drehbar. Aber nicht für Gürtel gemacht.

Den bisher besten Clip habe ich bei Streamlight und FirstlightUSA gesehen.
Wenn Hosentasche dann ohne Clip.
Oder Holster am Gürtel aber auch das ist Geschmackssache.

Je nach Anwendung könnte man auch über Winkel (Stirnlampen) nachdenken. Da hat man die Hände frei. Kommt dann aber wieder drauf an, was genau du machst.
Bei Latzhosen wäre die Stirn nicht so belastet.

Gute Nacht
 

Robin87k

Mitglied
Einsatz in der Werkstatt - was genau meinst du damit ?
Ich habe zb die Erfahrung gemacht, dass bei arbeiten am Auto, primär im Motorraum, eine Lampe mit engeren Lichtkegel von Vorteil ist. Wenn man etwas tiefer, zwischen Bauteilen, schauen muss stört das reflektierte Licht von anderen Bauteilen die dann im Vordergrund liegen.
 

Ant0n

Mitglied
Ok ich habe mich definitiv nicht spezifisch genug ausgedrückt. Liegt wohl daran, dass ich echt Neuland betrete :D Ich fühle mich wie der Mensch, der sein leben Lang nur ein Hümmelken benutz hat und jetzt ein "echtes" Kochmesser kaufen soll.
Ich arbeite weniger in Motorräumen als im Bereich Holz oder Messerbau. Und manchmal bedarf es einfach einer Lichtquelle, die schnell zur Hand ist und einen kleinen Bereich gut ausleuchten kann. Sei es beim schleifen oder beim Löten von Bauteilen.
Die Klarus XT1a sieht cool für den EDC Gebrauch aus aber hat für mich zu wenig Helligkeitsmodi. Also das wäre scheinbar schon eine wichtiges Kriterium. Eben um auch unangenehme Reflektionen umgehen zu können.
Schon mal vielen Dank für eure Anregungen!
 

JoSch

Mitglied
hat für mich zu wenig Helligkeitsmodi
OT :Genug kann nie genügen und weniger ist mehr.
Es gibt auch nicht den einen einzigen passenden Rucksack und der passt auch nicht immer.


Mehr Helligkeitsstufen bedeutet mehr Schalten, das kann nervig bis stressig werden.
Vom KONZEPT her könnte da ne Lampe mit stufenloser Helligkeitsregulierung eine Lösung sein.
In der ANWENDUNG aber nicht immer praktikabel.
Bei der Bedienung von spricht man vom User Interface- dem Benutzer Zugang- kurz de UI.
Hierbei strebt man meist eine DAU-sichere Bedienung an. DAU ist der Dümmste anzunehmende User.


Eine Lampe die zu gross und schwer ist, nimmt man nicht mit oder belastet einen zu sehr.
Gleiches gilt in meinen Augen auch für eine Lampe die zu viele Modi hat, unnötige Modi hat, oder die Modi umständlich anwählt.

Es gibt zuviele Lampen, und wenn man nun noch die vorjahres Modelle mitzählt sind es noch mehr.
Da kann man sich nicht schnell einen Überblick machen.
Man kann einiges-nicht alles- mit Lesen von Produktbeschreibungen, Rezessionen und dem Anschauen von Videos rausfiltern.
Am Ende bleibt nur Probieren.
Die eine Lampe gibt es -zumindest für mich nicht. Ich habe bei vielen Lampen Station gemacht.
Gerade wenn die Lampe ein Hauptwerkzeug ist kommen viele Parameter hinzu, wie Stromversorgung, Befestigung (Clip , Magnet, Stirnband)
ggf veränderbare Leuchtrichtung
Bedienbarkeit mit Handschuhen.

Ich bin derzeit bei 2 Lampen:
Eine Streamlight Sidewinder , inzwischen die 2. da die erste Im Einsatz eingegangen ist.
Ich habe einen Magnet montiert, in meinem Arbeits Umfeld habe ich viele Flächen, wo sie so hält.
Durch den schwenbaren Kopf Kann ich sie fast überallhin leuchten lassen.
Durch den Clip kann ich sie an der Latzhose befestigen und habe immernoch die Hände frei.
Entweder sehe ich schlechter , oder sie ist inzwischen wirklich dunkler geworden.
Sie hat vier Helligkeiten und startet immer auf hoch. Sie hat vier Helligkeitsstufen, ich benutze meist (99%) die Hohe, mit sage und schreibe 120 Lumen...
Wenn sie dunkler startet, weiss ich, dass ich die Batterien wechseln muss ( entgegen der Vorgaben betreibe ich sie mit Akkus)
Die übrigen 1% benutze ich das Blinklicht, wenn ich Wandöffnungen etc prüfen muss. Und bisher habe ich ein einziges mal Blau benutzt um ein Kontrastmittel besser sehen zu können.

Später haben die Kollegen dann flache Akku Lampen von irgendnem Betriebsausstatter bekommen, Magnet, Aufstellfunktion, Clip und Haken.
Soweit ganz brauchbar. Kein aber.

Ich habe meine Hose inzwischen ergänzt um eine Fenix ... einfache 1xAA Lampe 2 Modi, Endkappenschalter.
Heller, kann man aber nicht ablegen, rollt weg und leuchtet nicht überall hin.

Liebäugelte mit einer Dualie von Streamlight, war mir dann aber zu teuer und oder zu schwer zu beschaffen und hab nen Abklatsch von einem anderen Hersteller erworben.
Der Clip ist gut, das wars.

Einmal hab ich ne Stirnlampe eingesetzt. Die hab ich aber nicht am Körper, da ich nicht immer eine Mütze trage brauche ich ein Stirnband und das passt nicht in MEIN Handling.
(Lampe mit Clip an Mütze würde auch noch gehen)

Ja nachdem wie genau deine natürliche Lichtausbeute bei deiner natürlichen Tätigkeit ist, wäre vielleicht eine klassische (akku) Baustellen-Lampe was für dich.
Oder ggf eine Winkellampe die auch viele Tragevarianten bietet.
MEINE PERSÖNLICHE Erfahrung rät von vioelen Leuchtstufen ab. Stresst nur beim Schalten. Ausserdem kann man mit weniger Leuchtstufen besser abschätzen wie Lange der Akku hält.
Und vielleicht beim Kauf drauf achten, dass die maximale Leuchtstufe etwa so lange leuchtet, wie dein RegelLeuchteinsatz ist. Also zb zwo, vier oder acht Stunden. Dann musst du nur einmal pro Tag oder Woche nachladen, ggf Lademöglichkeiten beachten. ( Mein Favourit sind Ersatzakkus, dann kann man in zwo Minuten nachladen....)
Winkellampen gibts von vielen Herstellern.
Wie gut du das jeden Tag tragen kannst, musst du für dich selbst feststellen.

Gute Nacht
 

naturelle

Mitglied
MEINE PERSÖNLICHE Erfahrung rät von vioelen Leuchtstufen ab. Stresst nur beim Schalten.
Wer das schon unter "stressen" versteht, der hat wohl noch nie Streß im Leben gehabt...
Aber ich stimme Dir zu, in der Praxis komme ich mit den drei Stufen "wenig, mittel, sehr hell" gut aus. Die nutze ich dann auch recht homogen verteilt, die dunkle Stufe immer dort, wo auch wenig Umgebungslicht ist und man nicht stören will, die mittlere für alles, was nicht irgendwo "versteckt" ist, und die helle z.B., wenn man bei Tageslicht was im Motorraum anleuchten will.

Im Grunde will man ja mit einer Taschenlampe in der Praxis nur wenig mehr als Umgebungslicht haben, um etwas etwas besser zu erkennen oder leicht hervorzuheben.
 

Zwick2

Super Moderator
Mein Vorschlag: Lumintop FW3A klein, handlich, trotz 18650er Akku, stufenlose Regulierung bei Bedarf programmierbar/muss aber nicht, ist bereits im Lieferzustand top handhabbar (auch ohne NASA Diplom ;)), dazu noch recht preiswert und im Inland bestellbar...
 

Ant0n

Mitglied
Wo jibbed die denn im Inland :D
Ich hatte mir heute Mittag genau die FW3A in Titan aus Kina bestellt... Obwohl ich eigentlich die AA bestellen wollte :p:
 

Zwick2

Super Moderator
Öhmmm, nun ja mein Link (einfach mal auf den blauen Schriftzug tippen) zeigt die Ergebnisse der Google Suche....:staun:
Die Titan Variante ist auf jeden fall ne gute Wahl.
Einziger Nachteil der FW3a ist, dass nur kurze 18650er ohne Schutzschaltung passen.
AA Variante lohnt sich nicht, wie naturelle bereits erwähnt hat...
 

Ant0n

Mitglied
Also ich denke die AA ist sicher nicht die Sinnvollste Lämpchen für größere Ausflüge. Aber als kleiner Begleiter hat sie sicher auch ihre Berechtigung.
Dank ein paar netter Tipps wurde ich auch noch darauf aufmerksam gemacht, dass man gleich Saphirglas - und ander Optiken mitbestellen "sollte". Das habe ich natürlich gemacht.

Danke an alle für eure Hilfe!
 

Sentenced77

Mitglied
Mögliche Lampen aus meiner Recherche (ohne Ahnung zu haben) wären z.B:

Olight i5R
Danke für eure Expertise!

Ich habe auch keine Expertise aber ich weiß was ich habe und wie das performt.

Die i5R ist als Notlampe gut, damit man nicht komplett im Dunklen steht. Perfekt für Frauenhandtaschen. In der Hosentasche hab ich i.d.R. die Olight Warrior Mini 2.
Relativ klein, leicht, handlich, hübsch, 18650er Akku, praktisches Ladegerät, hell, Spot, mehrere verschiedene Leuchtmodi, Taster hinten und seitlich, Näherungssensor, Clip für Tip up oder Tip down. Im Flashsale oft für einen günstigeren Preis zu haben. Ich würd sie mir (bei Verlust) jederzeit wieder kaufen.
Jetzt wird wieder einer sagen, daß man irgendeine vergleichbare andere Chinesenfunzel für die Hälfte des Preises bekommt.... Ja, mag sein. Aber ich wollte die Olight. :cool::
 

polaris1977

Mitglied
Aber als kleiner Begleiter hat sie sicher auch ihre Berechtigung.
Also grade für einen kleinen Begleiter ist doch eine möglichst konzentrierte Energiekapazität und niedriges doch besonders wesentlich. Da ist AA dann doch viel unpraktischer als z.B. in einem dickeren und schwereren Teil für Auto o.ä. ... von Temperaturempfindlichkeit ganz zu schweigen.
 

Ant0n

Mitglied
Also ich habe heute die fwaa und 3a bekommen und bin begeistert :)

Habe mich direkt in die UI geschmissen und werde wohl nie mehr auf "normale" Lampen zurückgehen xD Ich mag es sehr, wie man mit der Lampe "reden" kann und wie vielseitig sie ist.

Ob Kerze oder muggle Mode für die Kinners :)

Ich habe mir gleich auch eine noctigon kr4 bestellt. Vielleicht ist die dann aber schon zu viel Spielerei für mich :) ich werde es sehen.
 

Ant0n

Mitglied
Nun also ich habe keine Schwierigkeiten beim Lesen und halte dieses Geplänkel für wenig sinnhaft.

Sentenced77 hat doch lediglich zugestanden, dass man bei Olight eben auch für den Namen extra zahlen muss im Vergleich zu anderen guten Kinalampen. Wo ist *dem" Problem?

Das mit dem Aufladen kann ein Pluspunkt für Olight sein. Aber genauso gut negativ gewertet werden, da man dann entsprechend nötige Akkus nicht überall bekommt.

Peace
 

Wrangler

Mitglied
Hallo Anton

schönes Lämpchen, Deine Lumintop FW3A (y)
Ich habe die u.a. auch und finde sie ganz gut. In Relation zum (von mir gezahlten) Preis sogar SEHR gut. Allerdings waren "normale" 18650er Akkus ruckzuck leer. Eine kurze Fahrrad-Nachtfahrt von ~15 Minuten und dunkel war`s.
Benutze nun einen VTC6 mit 3000mAh 30A, der hält etwas länger durch.
Lieber ist mir meine olle Zebra SC600 II L2, gefällt "MIR" in fast allen Bereich besser. Nur in punkto max. Helligkeit muss sie sich geschlagen geben. War aber auch einiges teurer als das Lumintop-Schnäppchen.

In der Hosentasche eingeclippt trage ich meistens `ne ältere Zebra SC52 L2. Rennt mit einer AA-Eneloop, verträgt aber auch 14500er, was für mich persönlich keinen Sinn macht. Kann mit (fast) überall beschaffbaren AA-Batterien betrieben werden, was in manchen Gegenden ein Vorteil sein kann. Mag ich!
Ersatzweise verwende ich zuhause auch mein anderes Schnäppchen die Lumintop EDC AA welche sowohl mit einer AA als auch mit einem 14500er läuft.
Werbeaussage: "600lm für 45 Min.", sollte man nicht wirklich ernst nehmen. :) Aber ordentlich hell macht sie.
 

Ant0n

Mitglied
Interessant! Von der VTC6 habe ich noch nix gehört :)
Oh ja die Lumintop FW3T ist schon ein schickes Teil! Habe mir auch direkt ne Halterung und rote Diffusoren für gedruckt. Herrlich. Leider habe ich etwas übertrieben und gleich noch zwei Noctigon KR4 bestellt :) Das war meiner liebsten dann doch zu viel und auch ich musste einsehen, dass man nicht so viele Lampen "braucht".

Also behalte ich jetzt meine FWAA für den Alltag und für längere Einsätze nehme ich dann die KR4 mit boost-driver. Wie Effizient die ist muss sich noch zeigen . Für einen Notakku hatte ich schnell noch eine Aufbewahrung gebastelt.

EDC Container

Ist schon spielerisch die Taschenlampenwelt :) Gefällt mir sehr!
 

Wrangler

Mitglied
Da hast Du ja ordentlich zugeschlagen, Anton.
Aber weshalb gleich zwei Noctigons, gab`s die zum halben Preis oder wie oder was? :unsure:

Egal, Hauptsache Du hast Spaß damit. Unsere Hobbies wie Messer, Taschenlampen, Ferngläser, Hifi etc.pp. bergen schon ein gewisses Suchtpotential. :rolleyes:::giggle:

Die Laufzeit in den höheren Lumenregionen wird natürlich nicht besonders lang sein, befürchte ich.
Die Sony / Murata Konion US18650VTC6 3000mAh - 30A sollen bedingt hochstromfest und daher für diese Art Lämpchen besser geeignet sein als die normalen 18650er mit 5A oder 15A.
Die Lampenexperten haben da sicher noch bessere Empfehlungen.

Deine 3-D Drucke sind ja (y) wie ich selbst schon erleben durfte, Meister Edel.

Weiterhin viel Freude an und mit dem/den Hobby/Hobbies :cool::
 

Ant0n

Mitglied
Nun ich habe 2 verschiedene. Eine Dual Channel mit throw-& Flood Led's und eine effiziente mit boost Driver und XP-l HI led's.

Die erste ist einfach ne coole Spielerei aber auch sehr vielseitig mit den 2 Led Sätzen. Die andere super für Wandertouren. Leicht (Alu) und sehr ergiebig.

Habe die XP-l gestern Mal beim studieren laufen lassen. Mit 18350 1200 mAh bei guter Helligkeit (so, dass die Lampe nicht übertrieben heiß wird) hat sie 53 Minuten Gehalten.

Mit dem 18650er Q35E Akku hat 2h 56 Minuten im Dauerbetrieb gehalten, bis sie mir bei 2,9V zu viel runtergeregelt hat. Finde ich schon mal sehr gut.

Ich werde den Bestand voraussichtlich allerdings auf 2 Lampen reduzieren (fwaa und kr4 XP-l)
 
Zuletzt bearbeitet: