Der Clan des BÖKER-Sport

cut

Premium Mitglied
…und auch hier nimmt mein Staunen kein Ende. Unendliche Vielfalt!
Bei #175 rätsel ich immer noch über den Hersteller. Ich sehe Arabesken, Lilien und bei den rechten Modellen Löwen: Berns???

Gruß Abu

Gut beobachtet, Abu ...

Spitzer, C. Gustav Mz humpback.jpg


aber die Bidlmarke von Gebr. Berns war der Otter.
Den Löwen hatte C. Gustav Spitzer als Marke registriert.

C. Gustav Spitzer.JPG


Grüße
cut
 

Abu

Premium Mitglied
Gut beobachtet, Abu ...
aber die Bidlmarke von Gebr. Berns war der Otter.
Den Löwen hatte C. Gustav Spitzer als Marke registriert.
Grüße
cut
Sagen wir: halbwegs gut beobachtet, mit falschem Rückschluss: Ich meinte Lütters /Löwenmesser🤪 Aber stimmt natürlich, der Lütters-Löwe sieht anders.

Abu
 
Hallo in die Runde,

kurze Vorstellung: Mein Name ist Peter und ich wohne im Rheinland, gebürtiger Sauerländer.

Ich komme eigentlich aus einer ganz anderen Ecke: Ich sammle seit Jahren Schweizer Messer. Da bin ich auch fit, z.B. was Altersbestimmung angeht.
Jetzt sind mir zwei Sportmesser zugelaufen und scheitere an der Altersbestimmung. Auf der Suche nach Informationen bin ich - mal wieder - auf dieses hervorragende Forum gestoßen. Und damit auch auf diese äußerst informative Diskussion.

Das linke ist ein einlagiges Bonsa, wahrscheinlich mit Knochenschalen. Sehr gut verarbeitet, nichts wackelt. Es kam in einem absolut bedauernswerten Zustand zu mir, daher war eine gründliche Aufarbeitung leider unumgänglich. Aber um dieses Messer geht es eigentlich nicht.

Das rechte Messer ist ein Böker, höchstwahrscheinlich nichts Besonderes, z.B. hat es die modernere Form des Dosenöffners. Es scheint echte Hornschalen zu besitzen.
Allein die Klingenätzung gibt mir etwas Rätsel auf. Sie ist vorne etwas abgewetzt, was daher kommt, dass die Klinge in diesem Bereich beim Schließen ganz leicht am Dosenöffner schleift.
Meine Hoffnung ist, dass jemand von euch zeitlich eingrenzen kann, wann Böker eine solche Ätzung auf seine Messer angebracht hat, denn die Google-Bildersuche ergab nur wenige Treffer, die eine solche Ätzung aufweisen.
Anbei ein paar Fotos vom Böker, falls jemand das Bonsa auch interessiert, habe ich am Schluss noch Fotos von diesem angehängt. Ich kann bei Bedarf noch weitere Fotos machen, denn beide Messer liegen heute neben mir auf dem Schreibtisch... wenn man mir kurz erklärt, wo ich die Fotos am besten ablegen kann, damit sie hier auch gleich angezeigt werden. :)

Bis dahin habe ich nur diese Option gefunden. Das Startfoto hat die Endnummer 312.
böker | Solidfiles
 
Zuletzt bearbeitet:

cut

Premium Mitglied
Das rechte Messer ist ein Böker, ...
Es scheint echte Hornschalen zu besitzen.
Allein die Klingenätzung gibt mir etwas Rätsel auf. ...
Meine Hoffnung ist, dass jemand von euch zeitlich eingrenzen kann, wann Böker eine solche Ätzung auf seine Messer angebracht hat ...

Hallo Peter,

Mit identischer großflächiger Klingenätzung '... CLASSIC ...' und der 'quergestellten' Artikelnummer '182`' ist das Messer z.B. abgebildet in einem BOKER USA Händlerkatalog No 2-88, die Beschreibung benennt das Messer als
"Sportsman campers knife 182R-HH" ... "Genuine stag handle." ..., also Hirschhorn-Griffschalen.

Grüße
cut
 

Abu

Premium Mitglied
Moin Peter,
Das Böker ist sicher das hübschere, wertigere Messer. Aber dir wird sicher aufgefallen sein, dass hier ein Dreiteiler von Bonsa noch nicht gezeigt wurde, es ist sicher seltener aufzufinden. Glückwunsch dazu! Wenn du bitte noch Fotos im aufgeklappten Zustand und dem Stempel nachliefern könntest, wäre super!
(Fotos hochladen gib mal in „Suchfunktion“ ein, da solltest du fündig werden.)

Gruß
Abu
 

oa2.0e

Mitglied
Hallo an alle,
nachdem ich hier schon länger mitlese möchte ich meinen Beitrag leisten.
Zu der von Abu erstellten Liste möchte ich das Modell von Friedrich Olbertz hinzufügen. Die Klinge ist nur mit Made in Germany gestempelt, rostender Stahl, Werkzeuge sehr gebraucht und mit schönstem gefästen Knochen.

Mfg
Andreas
EJI0Az5.jpg
 

Abu

Premium Mitglied
Der Sportmesser-typische Buckel hat uns und mich dank kräftiger Mithilfe von Forumskollegen doch etwas auf Abwege gebracht. Und ja, es gibt diesen Messertyp auch real und nicht nur auf Abbildungen. Wie mir scheint, sogar aus handgemachter Manufaktur Schlies Hahn, über die ich leider nichts finden konnte.

497F5068-30FF-4E92-B984-8C364CEDC180.jpeg


D1A115EF-25F0-4064-B1AF-E7441FBF3C33.jpeg


Trotz der Risse in den Griffschalen ist es ein sehr hochwertiges Messer. Keine Spalte, Münzrand, stramme Federn, keinerlei Spiel, auch der sehr feine Korkenzieher ohne Wackler, die ich wegen der Risse erwartet hatte. Die viel benutzte Federklinge mit HALFSTOP! Die Schalen vmtl Knochen.

D1991D68-9373-4BD8-8221-39D8FDBDD050.jpeg


Mit nur ca. 6,5 mm Breite bei Griffschalen+Platinen+Feder ist es schon meisterlich filigran. Es erinnert mich an die schlanken, ehrwürdigen englischen Obstmesser mit Silberklingen. Die recht lange 75 mm Klinge wäre für Früchte jedenfalls prädestiniert. Ich denke, es ist aus einer Zeit, als die Medizinfläschchen noch mit Korken verschlossen waren. Ein sehr schöner Fund!!!

Abu
 

Abu

Premium Mitglied
Ich denke, das ist wieder ein ganz besonderer Fund! Gut erhalten und sehr selten anzutreffen, wie mir scheint. Glückwunsch!

Abu
 

cut

Premium Mitglied
@ Abu:
Ich beglückwünsche Dich, dass Du Deine ehrenwerten Prinzipien der Beschränkung auf das "klassische Sportmesser-Modell" (s. u.a. post # 30, 34, 35) über Bord geworfen hast und wir dadurch in diesem thread die unerwartete Vielfalt von "humback"-Höcker-Taschenmesser miterleben!

Du bist übrigens mit Deiner erweiterten Sammlung in bester Gesellschaft:

2022_02 DKM humpback.JPG


Dieses formschöne Modell mit edlen Griffschalen - wohl Knochen oder möglicherweise auch Elfenbein? - entdeckte ich im Deutschen Klingenmuseum in Solingen.
Leider gibt es dort aktuell keine Beschreibung zum Hersteller und der Ausführung von Klingen & Werkzeugteilen.
Gerne werde ich versuchen, Details in Erfahrung zu bringen.

Grüße
cut
 
Zuletzt bearbeitet:

Abu

Premium Mitglied
Ich sehe schon, Verführung ohne Ende! Eine andere Liga, wer weiß….

Der Nutzen zum Messer aus meinem Post #188 geht mir noch nicht ganz aus dem Kopf. Intensiv benutzte Federklinge für Grafitstifte? Große Klinge (Obst und) für Papier, ideal für Büro bzw. Anwälte? Die Korkenzieher könnten traditionell für die Korken alter Tintenfässer gewesen sein, weiß jemand etwas darüber?

Abu
 

cut

Premium Mitglied
In post # 16 und # 128 hat abu aus seiner Sportmesser-Sammlung das "humpback shadow pattern" von Friedrich Herder Abr. Sohn gezeigt.
Hier die zu diesem Modell passende Katalogabbildung mit Artikelnummer 1016 (Klingen aus Karbonstahl):

Herder Abr. Sn, Friedr. SpM 1016.JPG


Grüße
cut
 
Zuletzt bearbeitet:

cut

Premium Mitglied
... es soll nicht nur BÖKER behandeln und final eher um die älteren Modelle gehen. ...

... das heute sog. BÖKER-Sport ...

Gruß
Abu

Hallo Abu,

Nach längerer Sendepause in diesem heftig mutierten "Sportmesser"-"Faden" bin ich bei der Durchsicht eines Versandkatalogs eines renommierten deutschen Handelshauses auf diese durchaus ungewöhnliche Anpreisung eines "humpback" Universalmessers der mir bisher nicht bekannten Firma "Böcker" gestoßen ... offenbar war es von Dir sehr weise, das Thema nicht auf Böker Baumwerk zu beschränken !!!;)

Marke Böcker.x.JPG


Offenbar von demselben Hersteller "Böcker" wird ebenfalls ein Jagdmesser beworben ... und der Preis für das "praktische Universal-Taschenmesser" von gerade einmal 16,50 DM erscheint heute geradezu Aprilscherz-fähig!

Quizfrage: auf welches Jahr datiert die vintag knives community diese Werbung !

Grüße
cut
 

Abu

Premium Mitglied
Hallo cut,
Nun auch noch ein Quiz. Immerhin waren bereits DM-Zeiten, „Soldaten- oder Militärmesser“ hieß es auch nicht mehr, der Grundbedarf war gedeckt, also Zeit für etwas Luxus - ich sag mal 1960!

Falls die Klingenprägung auch „Böcker“ zeigen würde, hätten wir eine echte Rarität! Vermutlich hat aber der Katalogverantwortliche mit seinem „Böcker“ nur einen „Bock geschossen“.

Danke, dass du immer wieder Neues zum Thema findest.

Gruß
Abu
 

cut

Premium Mitglied
Hallo cut,
Nun auch noch ein Quiz. ... ich sag mal 1960!

... Danke, dass du immer wieder Neues zum Thema findest.

Gruß
Abu

Es freut mich, dass Du meinen Beitrag wohl mit Interesse zur Kenntnis genommen hast.
Die Preisentwicklung zeigt für mich eine interessante inflationäre Entwicklung und war dadurch bereits Anlass genug, die Abbildung zu posten.

Mt Deiner jahresmäßigen Zuordung liegst Du recht gut, hier das Titelblatt des weierhin existierenden Versandhauses:

Frankonia 1965.JPG
Frankonia Jagd, Würzburg 1965

Grüsse
cut
 

Abu

Premium Mitglied
1965 also! "Inflationär" ist relativ. Damals hätte ich vmtl ganz wesentliche Teile meines Taschengelds für das Messer hinblattern müssen. Außerdem hatte das Messer den Gegenwert von 4 Singles Stones, Eric Burdon, Kinks etc - viel zu teuer also.😁

Abu
 

Pensionär

Premium Mitglied
Hallo liebe Sportmesserbegeisterte,

ich bin in den Besitz eines Sportmessers gekommen, das mir Rätsel aufgibt - die hoffentlich hier gelöst werden können. Äußerlich sieht es komplett aus wie ein normales Böker 182. Auch das Schild auf der Griffschale zeigt das Baumlogo mit dem Zusatz "Solingen".

Merkwürdig ist aber, dass die Hauptklinge gestempelt ist mit "Bonsa Solingen Germany" (Rückseite: "Rostfrei").

Wer hat es nun produziert? Ist es ein Böker oder ein Bonsa-Produkt, eine Fälschung, eine Rarität oder, oder oder......

Im #37 heißt es, dass Böker auch für andere gebaut habe, hier sei es aber so, dass die Klingen "Böker" markiert seien und die Schilder wechselten. (ist im vorliegenden Fall aber umgekehrt).

Im #166 ist ein Prospektbild eines Bonsa-Sportmessers, allerdings ist das Schild nicht zu erkennen.

Eine deutliche Abbildung eines Bonsa Sportmessers habe ich nicht gefunden. Auch Hinweise auf Bonsa-Messer mit Böker-Schild nirgendwo. Die Links zu Böker-Unterlagen führen ins nichts. Eine Historie der verschiedenen Baumwerk-Logos und deren Verwendung (insb. wann der Baum mit Zusatz "Solingen" verwendet wurde) habe ich ebenfalls nicht gefunden. Im Folgenden komme ich bedauerlicherweise nicht umhin, mich als Vollhorst zu outen:

Ich habe mir mit den Fotos große Mühe gemacht, sie sind auch schön geworden und ich habe ordnungsgemäß die längere Seite auf 1600 Pixel verkleinert. Aber auch die Auskünfte der Suchfunktion zum Thema hochladen haben mir nicht geholfen, selbiges durch zu führen. Ich weiß, das Thema langweilt, aber es ist halt mal so: ich habe es nicht geschafft und würde doch so gerne.......

Ich hoffe, mir kann jemand zu meinem ersten Sportmesser was sagen (Herkunft, Zeit, Griffmaterial....)

Liebe Grüße

Pensionär (der Name sagt ja schon alles...)