Misono Nr.61 Chinese Cleaver

Vaan

Mitglied
Ich habe im Moment die Vorstellung das ein Nakiri so ein Mittelding zwischen Cleaver und Gyuto ist. Cleaver Klingenlastig und Gyuto Grifflastig und Nakiri eher den Schwerpunkt in der Mitte mit Tendenz Richtung Klinge.
Es wird wohl darauf hinauslaufen es selbst zu probieren.
Aber mit dem Cleaver kann man doch auch sehr fein arbeiten. Also kleiner als 5 mm in der Breite. Du meinst bestimmt im Vergleich zum Nakiri ist das allerdings viel umständlicher.
Viele Grüße
 

swifty58

Premium Mitglied
Ich bin unterwegs, aber morgen werde ich wieder zu Hause sein. Ratet mal was das Erste sein wird was ich ausprobieren werde. Genau, ich werde mit meine Cleaver Tomaten schneiden. Mal schauen wie dünn die Scheiben werden können. Beim Nakiri konnte ich die Zeitung durch die Tomatenscheibe lesen. Aber mein Cleaver ist auch von der robusteren Sorte. Ich hoffe, dass ich mich nicht zu sehr in die Nesseln gesetzt habe. 🐒
 

Vaan

Mitglied
Das wird vermutlich wirklich darauf ankommen was du für einen hast. Mein Cleaver habe ich ja auch ausdünnen lassen und damit kann ich wirklich sehr dünne Scheiben schneiden.
Den ich davor getestet hatte war überhaupt nicht dafür geeignet.
 

Bukowski

Mitglied
Ich habe im Moment die Vorstellung das ein Nakiri so ein Mittelding zwischen Cleaver und Gyuto ist. Cleaver Klingenlastig und Gyuto Grifflastig und Nakiri eher den Schwerpunkt in der Mitte mit Tendenz Richtung Klinge.
Das lässt sich so pauschal nicht sagen. Gyutos mit WA-Griff sind in der Regel – wie die meisten Messer mit Steckerl – auch klingenlastig.

Ich bin mit dem Cleaver nie so richtig warm geworden, die Umstellung war mir zu groß. Da nehme ich eher mal ein Nakiri. Obwohl das aus meiner Sicht eigentlich auch nicht nötig ist, wenn man ein langes Gyuto mit ausgewogenem Klingenprofil hat.
 

Vaan

Mitglied
Das lässt sich so pauschal nicht sagen. Gyutos mit WA-Griff sind in der Regel – wie die meisten Messer mit Steckerl – auch klingenlastig.

Ich bin mit dem Cleaver nie so richtig warm geworden, die Umstellung war mir zu groß. Da nehme ich eher mal ein Nakiri. Obwohl das aus meiner Sicht eigentlich auch nicht nötig ist, wenn man ein langes Gyuto mit ausgewogenem Klingenprofil hat.
Ah okay. Danke das wusste ich nicht. Ich hatte noch nie ein Messer in der Hand mit WA-Griff. Gut aber ergibt Sinn das die natürlich dann auch klingenlastig sind. Da muss ich mir auch mal eins besorgen.
O man ich habe noch viel zu lernen 😅.
 

Vaan

Mitglied
Okay jetzt werde ich mir wohl ein Nakiri kaufen um zu testen. Die Neugier ist zu groß.
Hat zufällig jemand eine Empfehlung für 60 € oder 70 €? Ansonsten gehe ich über die Kaufberatung.
Viele Grüße
 

Vaan

Mitglied
Vielen Dank für die Empfehlung. Nein muss nicht japanisch sein.
Werde ich wohl die Tage mal bestellen. Wehe es gefällt mir und ich will mehr :D.
Viele Grüße

Ah ich sehe gerade das es nicht rostfei ist. Dann fällt es für mich leider heraus.
 
Zuletzt bearbeitet:

neko

Mitglied
Muss es japanisch sein?

Windmühlenmesser - Nakiri, blaugepließtet

Wäre auch Steckerl. Und nen besseren Schliff bekommst du für den Preis nicht.
Ich hatte das Herder 2 Jahre im Einsatz. Kein Rost, nur eine für mich wunderschöne Patina.
Und wenn mir diese zuviel war, dann wieder saubergemacht.
Zum dem tollen Preis und weils es ja lange Zeit nicht verfügbar war. Grrr ... bin selbst schon am zucken :ninja:
VG
 

Vaan

Mitglied
@Bukowski Okay es ist schonmal im Einkaufwagen. Darf ich bitte aber noch davor zu zwei anderen um Meinung bitten? Zum einen das https://smile.amazon.de/dp/B003VIV0...colid=VGMLN7I4O7QH&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it und zum anderen das https://smile.amazon.de/dp/B000UANW...colid=VGMLN7I4O7QH&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it.
Die zwei waren auch mal als Empfehlung allerdings bei anderen Anbietern. Da ging bei mir aber gerade der Link nicht mehr.

@neko Na hast es dir gekauft oder bist noch am überlegen? :D

Grüße
 

Bukowski

Mitglied
Das Tojiro Yasuki Nakiri habe ich mal als Aufbereitung gebraucht gekauft.

Ab Werk sind die Messer sehr grob verarbeitet, offenes Erlloch, Plastikzwinge mit spürbarem Übergang, Kanten nicht entgratet usw. Der Shirogami ist auch sehr niedrig gehärtet und somit schnell stumpf. Außerdem schneiden die Messer nicht so gut wie ein gutes Herder.

Und aus der Tojiro DP3 Lagen Eco Line war das Santoku mein erstes richtiges Kochmesser. Dagegen kann man für den Preis eigentlich nichts sagen. Die Schneideigenschaften sehe ich aber auch hinter Herder. Und der Stahl von Herder lässt sich besser wetzen, falls das von Interesse ist. Dafür ist der VG10 schnitthaltiger.
 
Zuletzt bearbeitet: