Top Info für Knife Nerds ...

Guido

Mitglied
Larrin hat also vor ca. 1,5 - 2 Jahren Kontakt zu Crucible Industries aufgenommen und arbeitet seitdem mit denen zusammen.
Ein wirklich neutraler, unabhängiger Experte ist er damit wohl leider nicht mehr.
 

klausdm

Mitglied
Mit welchem Hersteller hätte er denn zusammenarbeiten sollen um trotzdem als unabhängig zu gelten? :)
Ich halte das nicht für ungewöhnlich, dass ein Amerikaner mit dem amerikanischen Marktführer zusammenarbeitet.
Und solange er mit Crucible arbeitet und nicht für sie, sehe ich auch keine Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Geht diese Zusammenarbeit tiefer als, dass Crucible den Stahl herstellt, den Larrin entwickelt hat?
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Larrin hat vielmehr engen Kontakt zu Crucible seit mehr als 10 Jahren: „I talked to Crucible metallurgists at every knife show I attended and even called them up frequently with many questions and they always did their best to answer. I was hooked.“

Und hat nun, da er eine Idee für einen speziellen Stahl verwirklichen wollte, diesen Kontakt genutzt. Es dürfte - wie er ja selbst schreibt - nicht so einfach sein, eine solche Idee in die Tat umzusetzen. Und da scheint ihm wohl etwas Bemerkenswertes gelungen zu sein, wie es sich liest.

Aus dieser Tatsache des Kontakts zu Crucible und den Inhalten seines Blogs und seinen Untersuchungen zu Stählen für Messer, die ich kenne, kann ich keinen Hinweis auf „Abhängigkeit“ im Sinne von Beeinflussung erkennen.

Er hat für die Aktivitäten, die Crucible für ihn durchgeführt hat, „bezahlt“, indem er die Vermarktung Crucible und Niagara Specialty Metals überläßt:

„John Shiesley, then the head of Sales (and now the CEO), wanted to know how this would work in terms of distribution, etc. I assured him it would be sold as a normal Crucible grade and that I wasn’t interested in warehousing and selling steel myself.“

Larrin hat zudem nie einen Hehl aus seinen engen Beziehungen zu den Stahlherstellern gemacht.

R’n‘R
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Der von Larrin entwickelte Stahl übertrifft die etablierten Crucible-Stähle. Bezüglich Toughness und Edge Retention schlägt MagnaCut CPM 4V, ist auf 64/65 HRC härtbar und erreicht gleichzeitig die Rostträgheit von 20 CV und S45VN.

Ist für Crucible ja im wesentlichen erstmal eine schlechte Nachricht, oder?

R’n‘R
 

Guido

Mitglied
Warum sollte das für Crucible eine schlechte Nachricht sein?
Mit dem neuen CPM MagnaCut habe sie nun einen Stahl im Portfolio, der alle anderen rostfreien PM Stähle in Bezug auf Zähigkeit in Kombination mit Verschleißfestigkeit deutlich in den Schatten stellt.

Bei Crucible könnte man höchstens die Mitarbeiter aus der Forschung und Entwicklung fragen, warum sie nicht so einen Stahl entwickelt haben.
Vielleicht gab es aber auch nie einen Entwicklungsauftrag in der Richtung.
S30V, S35VN und S45VN haben sich bestimmt auch so super verkauft und bei diesen Stählen ging es zumindest zum großen Teil um die Anforderungen der Industrie bezüglich der Fertigung.
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Mit dem neuen CPM MagnaCut habe sie nun einen Stahl im Portfolio, der alle anderen rostfreien PM Stähle in Bezug auf Zähigkeit in Kombination mit Verschleißfestigkeit deutlich in den Schatten stellt.
Hab' ich verstanden ;) ...

Die "schlechte Nachricht" meint genau die Tatsache, daß man bisher einen solchen Stahl nicht selbst entwickelt hat.

Und insgesamt kann ich aus genau dieser Gemengelage in keinster Weise eine Abhängigkeit Larrins von Crucible erkennen ...

R'n'R
 

Guido

Mitglied
Unabhängig ist er aber eindeutig nicht mehr.
Wenn man eine gute Beziehung zu einem Geschäftspartner hat, gibt es da zumindest unbewusst eine größere Hürde, auch mal etwas negatives zu berichten.

Es gab hier in der Vergangenheit schon einige Beiträge von Leuten, welche auf Grund eigener Erfahrungen und auch Informationen von Messermachern usw. der Meinung waren, dass die Stähle von Crucible durchaus Nachteile zu Produkten von Wettbewerbern haben und dies im Blog von Larrin nicht auftaucht.

Diesen Beitrag gibt es in seinem Blog aber sehr wohl:
M390 vs 20CV vs 204P - 3rd Generation Powder Metallurgy Technology? - Knife Steel Nerds
Welchem Hersteller hat der wohl gefallen und welchem eher nicht?
 

klausdm

Mitglied
Wenn man eine gute Beziehung zu einem Geschäftspartner hat, gibt es da zumindest unbewusst eine größere Hürde, auch mal etwas negatives zu berichten.
Dem würde ich prinzipiell zustimmen.
Es gab hier in der Vergangenheit schon einige Beiträge von Leuten, welche auf Grund eigener Erfahrungen und auch Informationen von Messermachern usw. der Meinung waren, dass die Stähle von Crucible durchaus Nachteile zu Produkten von Wettbewerbern haben und dies im Blog von Larrin nicht auftaucht.
Ich hab die nicht alle im Kopf, aber waren da auch belastbare Beiträge dabei? Ohne größere statistische Auswertung kann man kaum Aussagen darüber machen, ob ein Hersteller nur guten, oder nur schlechten Stahl produziert. Von 2-3 Messern auf die Qualität eines Stahlherstellers zu schließen ist einfach nicht möglich.

Und solange der neue Stahl was taugt und ich zu vernünftigen Konditionen ein Stück davon bekomme, ist es mir herzlich egal ob der Entwickler ein freundschaftliches Verhältnis zum Hersteller hat, oder nicht :)
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Es gab hier in der Vergangenheit schon einige Beiträge von Leuten, welche auf Grund eigener Erfahrungen und auch Informationen von Messermachern usw. der Meinung waren, dass die Stähle von Crucible durchaus Nachteile zu Produkten von Wettbewerbern haben und dies im Blog von Larrin nicht auftaucht.

Das wurde mehr als umfänglich diskutiert und zwar ausgesprochen kontrovers. Im übrigen gebe ich nicht viel auf „Leute“ und „Meinungen“ – es wird viel erzählt.

Im von Dir zitierten Beitrag von Larrin macht dieser überhaupt keinen Hehl aus der unterschiedlichen Qualität der unterschiedlichen Produktionsverfahren:

„There are differences in oxygen, however. The lowest values are for Uddeholm Elmax and Bohler M390, Crucible has roughly double the oxygen content of Bohler-Uddeholm, and Carpenter 204P has about 50% more than Crucible."

Und

BU-inclusions-chart.jpg




Bei seinen Messungen bezüglich Toughness kommt Larrin zum Ergebnis:

"Erasteel and Bohler-Uddeholm have newer powder metallurgy production facilities that allow a reduction in oxygen content of steel. Bohler-Uddeholm and Erasteel also reportedly produce a finer powder size but this does not result in a significant change in carbide size because the limitation in carbide size is coarsening during processing rather than the size of the structure in the powder. The composition of the steel has a much greater affect on carbide size than the powder metallurgy manufacturing technology. The oxygen content was confirmed to be reduced in Bohler-Uddeholm steels relative to Crucible and Carpenter, but a resulting reduction in toughness was not seen in testing. Therefore I think that steels can be purchased from any of these companies without worrying about missing out on “3rd generation” technology advantages."

Auch hier sehe ich keine Abhängigkeit, die Du ja offenbar unterstellen möchtest.

R’n‘R
 
Zuletzt bearbeitet:

Guido

Mitglied
Ich hatte in einem anderen Thread vor einigen Monaten das hier geschrieben:
@Dimm
Mal ganz ehrlich, wie kommst du darauf, dass die Daten von Larrin auf knifesteelnerds.com nicht korrekt sind?
Der arbeitet schon sehr wissenschaftlich und nachvollziehbar.
Beispiele:
https://knifesteelnerds.com/2020/05/01/testing-the-edge-retention-of-48-knife-steels/
https://knifesteelnerds.com/2020/03/16/how-to-heat-treat-cpm-154-toughness-experiments/
https://knifesteelnerds.com/2020/07/13/13-myths-about-heat-treating-knives/
https://knifesteelnerds.com/2018/06/18/maximizing-edge-retention/

Die Ergebnisse mögen nicht für andere Anwendungsfälle von Messern 1:1 übertragbar sein, aber das behauptet er ja auch nicht.

Der Larrin hat doch überhaupt kein Interesse irgendwas anzugeben, was nicht den korrekten Ergebnissen seiner Versuche entspricht.
Was sollte da sein Antrieb sein?
Ich glaube nicht, das irgendeiner der Stahlhersteller so viel Umsatz mit den ganz hochwertigen Stählen bei Messer macht, als dass es sich für die lohnt, Larrin zu beeinflussen.

Seine Ergebnisse decken sich zumindest zum großen Teil mit den Seilschneidetest, oder siehst du da entscheidende Abweichungen?
Bei den Seilschneidetest werden in vielen Fällen Klingen mit unterschiedlicher Geometrie, Schneidwinkel und Schneidenoberfläche (Körnung der Schleifmittel) verglichen.
Von daher sind Abweichungen nur logisch und zu erwarten.

Da haben doch viel mehr die Messermacher oder Leute, die Geld damit verdienen Messer zu schleifen, ein Interesse daran Werbung damit zu machen, dass die von ihnen gefertigten Messer oder die von ihnen geschärften Messer am längsten schneiden.

Schreib doch bitte einmal, was deiner Meinung nach an den Daten von Larin nicht stimmt und womit du begründest, dass sie nicht korrekt sind.
CPM S60V - Ein Comeback?

Heute würde ich das nicht mehr so formulieren, vor allem das hier nicht:
"Der Larrin hat doch überhaupt kein Interesse irgendwas anzugeben, was nicht den korrekten Ergebnissen seiner Versuche entspricht.
Was sollte da sein Antrieb sein?"

Daher habe ich vermutlich auch so auf den jetzt aktuellen Beitrag in seinem Blog reagiert.
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Heute würde ich das nicht mehr so formulieren, vor allem das hier nicht:
"Der Larrin hat doch überhaupt kein Interesse irgendwas anzugeben, was nicht den korrekten Ergebnissen seiner Versuche entspricht.
Was sollte da sein Antrieb sein?"

Wie würdest Du denn heute formulieren? Daß Larrin gegebenenfalls seine Meßergebnisse zu Gunsten von Crucible verfälscht?

R’n‘R
 

Guido

Mitglied
...

Auch hier sehe ich keine Abhängigkeit, die Du ja offenbar unterstellen möchtest.

R’n‘R
Ich habe nur geschrieben, dass er nicht mehr als "neutraler, unabhängiger Experte" angesehen werden kann.

Ich werde seine Beiträge jetzt mit dem Wissen im Hinterkopf lesen, dass er in einer geschäftlichen Beziehung zu Crucible steht.
Und wenn es nur das Interesse ist, das Crucible weiter den CPM MagnaCut produziert.

Da besteht dann schon so etwas wie ein Abhängigkeit oder Verbindung zwischen Larrin und Crucible.

Ich habe nirgends geschrieben, dass diese Beziehung zwischen Larrin und Crucible irgendeinen Einfluss auf das hat was er geschrieben hat oder schreiben wird.
Das muss auch nicht so sein.
Es ist aber auch nicht auszuschließen und zumindest durch die Zusammenarbeit ist es etwas wahrscheinlicher geworden.

Das muss ja nicht einmal bewusst passieren, so etwas beeinflusst aber eventuell doch unterbewusst jemanden.
 

Guido

Mitglied
Wie würdest Du denn heute formulieren? Daß Larrin gegebenenfalls seine Meßergebnisse zu Gunsten von Crucible verfälscht?

R’n‘R
Ich würde das hier nicht mehr schreiben:
"Der Larrin hat doch überhaupt kein Interesse irgendwas anzugeben, was nicht den korrekten Ergebnissen seiner Versuche entspricht.
Was sollte da sein Antrieb sein?"

Weil ich heute weiß, dass es da eine Verbindung zwischen ihm und Crucible gibt.
Das könnte dann schon ein "Antrieb" für eine wohlwollende Haltung sein.

Damals und auch jetzt würde ich nie glauben oder behaupten, dass Messergebnisse zu Gunsten oder Ungunsten von irgendjemanden verfäscht werden.
Habe ich das irgendwo geschrieben?

Das mit den Ergebnissen der Versuche hatte ich damals provokativ formuliert, weil mich diese unterschwelligen Andeutungen genervt haben und ich denjenigen, der sie damals gemacht hatte aus der Reserve locken wollte.
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Damals und auch jetzt würde ich nie glauben oder behaupten, dass Messergebnisse zu Gunsten oder Ungunsten von irgendjemanden verfäscht werden.
Habe ich das irgendwo geschrieben?

Du hast eben gerade geschrieben:

Heute würde ich das nicht mehr so formulieren, vor allem das hier nicht:
"Der Larrin hat doch überhaupt kein Interesse irgendwas anzugeben, was nicht den korrekten Ergebnissen seiner Versuche entspricht.
Was sollte da sein Antrieb sein?"

Und kurz davor:

Diesen Beitrag gibt es in seinem Blog aber sehr wohl:
M390 vs 20CV vs 204P - 3rd Generation Powder Metallurgy Technology? - Knife Steel Nerds
Welchem Hersteller hat der wohl gefallen und welchem eher nicht?

Was denn nun?

Das wird jetzt Duschen ohne Naßwerden …

R’n‘R
 
Zuletzt bearbeitet:

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Was mir am meisten gegen den Strich geht, ist die Tatsache, daß nach Lesen des Blog-Beitrags als erster und einziger Kommentar die Unterstellung kommt: Larrin ist abhängig von der Industrie. Ohne auch nur mit einem Wort auf den eigentlichen Inhalt und die beachtliche Expertise zu sprechen zu kommen, über die er ja offensichtlich verfügt.

R’n‘R
 

Guido

Mitglied
Was mir am meisten gegen den Strich geht, ist die Tatsache, daß nach Lesen des Blog-Beitrags als erster und einziger Kommentar die Unterstellung kommt: Larrin ist abhängig von der Industrie. Ohne auch nur mit einem Wort auf den eigentlichen Inhalt und die beachtliche Expertise zu sprechen zu kommen, über die er ja offensichtlich verfügt.

R’n‘R
Das steht doch außer Frage, dass Larrin ein Top-Stahl-Experte ist.
Das hat er mit der eigenständigen Entwicklung eines Stahles, der andere Stähle in seiner Klasse deutlich schlechter aussehen lässt eindrucksvoll bewiesen.
Meinen höchsten Respekt davor.

Man muss sich mal vorstellen, wie er sich gefreut haben muss, als der Stahl die, von ihm angestrebten und vorausberechneten, Eigenschaften erreicht hat.

Sein Blog ist eine tolle Quelle für fundierte umfangreiche Informationen.

Ich bin schon sehr gespannt, wann man den Stahl bekommen kann und ob er sich gegen die anderen Stähle in seiner Klasse durchsetzten wird.

Von den Eigenschaften her müsste der CPM MagnaCut die anderen Stähle bei den Messer-Herstellern ersetzten, wenn er preislich und von der industriellen Bearbeitbarkeit auf gleichem Niveau liegt wie z.B. CPM 154, S30V, S35VN und S45VN.